12 Medikamente, die Sie während der Schwangerschaft vermeiden sollten

Während der Schwangerschaft fragen sich Frauen oft, welche Medikamente sie einnehmen und welche sie vermeiden sollten, wenn sie unter irgendwelchen Beschwerden leiden. Da das eingenommene Arzneimittel Auswirkungen auf den Gesundheitszustand des sich entwickelnden Babys haben kann, ist es wichtig, darüber nachzudenken.

Außerdem können keine Tests an einer schwangeren Frau durchgeführt werden, weshalb es nicht genau ist zu sagen, ob ein Medikament für eine schwangere Frau zu 100 Prozent sicher ist.

Es gibt jedoch bestimmte Arzneimittel, die aufgrund ihrer Nebenwirkungen während der Schwangerschaft unbedingt vermieden werden sollten.

 

12 Medikamente, die Sie während der Schwangerschaft vermeiden sollten

Chloramphenicol: Es ist ein Antibiotikum und wird normalerweise in Form einer Injektion verabreicht. Dies kann zu schweren Bluterkrankungen wie Anämie, Thalassämie, Polycythaemia vera und Erkrankungen des weißen Blutes führen. Es kann auch ein Grey-Baby-Syndrom verursachen.

Ciprofloxacin und Levofloxacin: Beides sind Antibiotika, die Probleme mit dem Muskel- und Skelettwachstum des Babys verursachen können. Es kann auch Gelenkschmerzen und Nervenschäden bei der Mutter verursachen. Ciprofloxacin und Levofloxacin sind Fluorchinolon-Antibiotika, die das Risiko von Aortenrissen oder -rissen erhöhen können 1 ) . Dies kann zu lebensbedrohlichen Blutungen führen. Laut einer Studie können sie auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöhen 2 ) .

Primaquine: Dieses Medikament wird zur Behandlung von Malaria eingesetzt. Es wurde untersucht, dass es den sich entwickelnden Fötus im Tier schädigen kann, da es bei einem Fötus Blutzellenschäden verursacht 3 ) . Es gibt nicht viele Daten zum Menschen, aber dieses Medikament wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen.

Sulfonamide: Sufonaminde, auch als Sulfa-Medikament bekannt, sind eine Gruppe von Antibiotika. Es ist ein Medikament zur Behandlung von bakteriellen Infektionen und zur Abtötung von Keimen. Sulfonamide können die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöhen und bei Neugeborenen Gelbsucht verursachen.

Weiterlesen  Was ist Venenentzündung und wie wird sie behandelt?

Trimethoprim ( Primsol ): Trimethoprim ist ebenfalls eine Art von Antibiotikum, das Neuralrohrdefekte verursachen kann, wenn es während der Schwangerschaft eingenommen wird. Diese Defekte beeinträchtigen das Gehirn des sich entwickelnden Babys.

Codein: Codein ist ein Schmerzmittel. Es wird oft als Hustenmittel gekauft. Es ist ein abhängig machendes Medikament und verursacht beim Neugeborenen Entzugserscheinungen.

Ibuprofen (Advil, Motrin): Es ist ein Schmerzmittel und kann schwerwiegende Probleme verursachen, darunter:

  • Fehlgeburt
  • Verzögerter Beginn der Wehen
  • Gelbsucht
  • Vorzeitiger Verschluss des Ductus arteriosus
  • Nekrotisierende Enterokolitis
  • Oligohydramnion
  • Fötale Kernikterus
  • Anormaler Vitamin-K-Spiegel

Es kann in der Schwangerschaft in kleinen bis mittleren Mengen eingenommen werden (4). Es ist jedoch wichtig, es im dritten Trimester zu vermeiden. Ibuprofen verursacht eher Herzfehler beim sich entwickelnden Baby.

Warfarin (Coumadin): Warfarin ist ein Blutverdünner und wird zur Behandlung von Blutgerinnseln verwendet. Es kann zu Geburtsfehlern führen. Es sollte daher während der Schwangerschaft vermieden werden.

Clonazepam (Klonopin): Clonazepam wird zur Behandlung von Krampfanfällen und Panikstörungen eingesetzt. Die Einnahme während der Schwangerschaft kann beim Neugeborenen zu Entzugserscheinungen führen.

Lorazepam (Ativan): Es ist ein Arzneimittel gegen psychische Störungen, die nach der Geburt Geburtsfehler und lebensbedrohliche Entzugserscheinungen beim Baby verursachen können.

Isotretinoin: Dieses Medikament wird zur Behandlung von Akne verwendet und wird nicht zur Anwendung während der Schwangerschaft empfohlen. Wenn die Frau das Medikament bereits einnimmt, sollte sie etwa 6-12 Monate warten, bevor sie schwanger wird, da dies zu angeborenen Geburtsfehlern führen kann.

Thalidomid (Thalomid): Dieses Arzneimittel wird für eine Art von Hautkrankheit und multiples Myelom eingenommen. Es kann das richtige Wachstum des Fötus verhindern, was zu schrecklichen Geburtsfehlern führt. Es sollte daher während der Schwangerschaft vermieden werden.

Wenn Sie bereits Medikamente gegen bestimmte Krankheiten einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt und lassen Sie sich entsprechend beraten. Wenn Sie mit der Einnahme von Medikamenten beginnen möchten, fragen Sie Ihren Arzt nach dem sichersten Medikament für die Krankheit.

Weiterlesen  Was Sie nicht essen sollten, wenn Sie einen peripheren Nervenscheidentumor haben?

Leave a Reply

Your email address will not be published.