6 Ursachen für juckende Hoden oder Hodenjucken | Hausmittel gegen juckende Hoden

Leiden Sie unter juckenden Eiern? Möchten Sie sich von diesem peinlichen Problem befreien? Es gibt mehrere Ursachen für einen juckenden Hodensack. Wir werden in diesem Artikel die 6 häufigsten Ursachen besprechen. Hodenjucken ist ein häufiges Problem, mit dem viele Männer und Jungen konfrontiert sind. Gegen den peinlichen Juckreiz gibt es verschiedene Hausmittel. zu. Man muss die Ursachen des Juckreizes und auch die Wahl der Behandlung kennen. Daher besprechen wir in diesem Artikel alles, was Sie über die Ursachen von juckenden Hoden oder Hodenjucken wissen sollten. Wir werden auch Hausmittel besprechen, um juckende Hoden loszuwerden.

  1. Pilzinfektion
  2. Hefe-Infektion
  3. Kontaktdermatitis
  4. Schamläuse und Krabben
  5. Krätze
  6. Schuppenflechte

Pilzinfektionen als Ursache für juckende Hoden oder Hodenjucken

Pilzinfektionen der Haut treten häufig in feuchten und warmen Hautfalten auf. Bei warmem Wetter wird Schweiß in Hautfalten hinter dem Hodensack eingeschlossen. Die feuchte Hautfalte ist ein idealer Lebensraum für das Wachstum von Pilzen. Pilzinfektionen der Haut verursachen Juckreiz und Reizungen im Hodensack, auch bekannt als Hoden und Hodensack. Die Pilzinfektion wird auch bei Personen beobachtet, die fettleibig sind, schmutzige Unterwäsche tragen und eine schlechte Hauthygiene aufrechterhalten.

Tinea cruris oder Jock Juckreiz, verursacht durch Trichophyton rubrum, ist die häufigste Pilzinfektion, die sich über den Hodensack im Hodenbereich ausbreitet. 1 Die Infektion verursacht schuppige rote Hautausschläge und extremen Juckreiz, der sich um die Innenseiten der Oberschenkel, den Anus und die Hoden ausbreitet. Eine Pilzinfektion des Hodensacks oder der Hodenhaut ist eine der häufigsten Ursachen für juckende Hoden oder Hodenjucken.

Hausmittel – Die meisten Hausmittel gegen juckende Hoden oder Hodenjucken werden 2 bis 3 mal täglich für 5 bis 7 Tage auf die Haut aufgetragen.

Im Folgenden sind die am häufigsten verwendeten Hausmittel aufgeführt, die 3 bis 7 Tage lang auf die infizierte Haut aufgetragen werden. Die meisten dieser Substanzen werden 2- bis 3-mal täglich aufgetragen.

Antimykotische Hausmittel gegen juckende Hoden oder Hodenjucken:

  • Knoblauchpaste
  • Kokosbier
  • Kurkumapulver gemischt mit Kokosöl
  • Grapefruitkernextrakt u
  • Lakritzpulver
  • Rezeptfreie Sprays und Cremes zur Behandlung von juckenden Hoden oder Hodenjucken 1
  • Micaderm (Miconazol) Creme
  • Selensulfid (Selenblau) Lotion
  • Lamisil (Terbinafin) Lotion oder Creme
  • Lotrimine Creme oder Lotion

Hefeinfektion als Ursache für juckende Hoden oder Hodenjucken

Eine durch Candida albicans verursachte Hautinfektion wird auch als Hefeinfektion bezeichnet. 2 Candida Albicans wird als Hefe klassifiziert. Der Pilz Candida albicans liegt als harmloser Bewohner über mehrere Jahre oder das ganze Leben auf der Haut. Die Hefe wird aktiviert, um Hautinfektionen zu verursachen, wenn die individuelle Hygiene schlecht ist, die Person an einer chronischen Krankheit leidet oder eine Autoimmunerkrankung vorliegt. 3Die durch Hefe verursachte Hautinfektion wird vermutet, wenn rezeptfreie Cremes und Sprays die Symptome von juckenden Hoden oder Hodenjucken nicht lindern. Eine durch Candida Albicans verursachte Hefeinfektion ist die zweithäufigste alternative Ursache für eine juckende Hautinfektion des Hodensacks. Personen, die an einer Candida-Hefeinfektion leiden, klagen häufig über starken Juckreiz und Reizungen im Hodensackbereich sowie Brennen in der Leistengegend. Hefeinfektionen der Haut in der Leistengegend werden durch häufigen Kontakt von der Partnerin auf den Partner übertragen. Frauen leiden auch an einer Hautinfektion mit Candida Albicans.

Weiterlesen  Was ist Hatha Yoga und was sind seine Vorteile?

Die Behandlung umfasst die Vorbeugung und Anwendung einer antimykotischen Salbe oder Lotion. Wenn die lokale Anwendung von Medikamenten fehlschlägt, wird die Einnahme von oralen Antimykotika empfohlen.

Vorbeugende Behandlung für juckende Hoden oder Hodenjucken

  • Tragen Sie keine nasse Unterwäsche für längere Zeit.
  • Locker sitzende Kleidung tragen
  • Reinigen Sie die gesamte Haut mit Seife jedes Mal, wenn Sie duschen. Sie müssen mindestens 2 bis 3 Mal pro Woche, wenn nicht täglich, duschen, um eine Pilzinfektion der Haut zu vermeiden.
  • Essen Sie weniger süße Mahlzeiten.

Over the Counter lokale Anwendung von Lotion oder Salbe-

  • Versuchen Sie es mit Monistat
  • Tioconazol
  • Ketoconazol
  • Die meisten Hefeinfektionen, die nicht auf rezeptfreie Lotionen oder Salben ansprechen, werden mit folgenden oralen Pillen behandelt. 4
  • Lamisil (Terbinafin)
  • Sporanox (Itraconazol)
  • Griseofulvin,
  • Fluconazol

Kontaktdermatitis

Eine allergische Reaktion ist eine weitere Ursache für juckende Hoden oder Hodenjucken. Die Region um den Hodensack, die Hoden und die Leiste kann bei Kontakt mit einem Allergen oder Reizstoff extreme Beschwerden, Hautausschlag und Juckreiz entwickeln. Diese Symptome zusammen können auf eine Kontaktdermatitis hindeuten. Allergiker entwickeln in der Regel beim Kontakt mit allergieauslösenden Pflanzen, Farbstoffen, Duftstoffen etc. eine allergische Kontaktdermatitis.

Reizende Kontaktdermatitis hingegen wird häufig durch den Kontakt mit einer starken Chemikalie oder einer anderen irritierenden Substanz ausgelöst. Es ist am besten, diese Allergene und Reizstoffe zu vermeiden, um Kontaktdermatitis in Schach zu halten.

Schamläuse oder Krabben als Ursache für juckende Hoden oder Hodenjucken

Filzläuse oder Krebse können bei Männern auch juckende Bälle oder Hodenjucken verursachen, da sich diese Parasiten im Allgemeinen von menschlichem Blut ernähren, das in den Genitalien und den umliegenden Bereichen vorhanden ist. Sie verbreiten sich im Allgemeinen durch sexuellen Kontakt und das Teilen von Handtüchern, Kleidung und Bettwäsche. Diese Parasiten können beseitigt werden, indem man medizinische Seifen und Cremes auf die betroffene Stelle aufträgt, aber wenn sie immer noch nicht verschwinden, sollte man sofort einen Arzt aufsuchen.

Krätze

Sarcoptes scabiei, auch Krätzmilbe genannt, verursacht Krätze. 5 Die Krankheit kann durch durchschnittlich 12 Milben als Parasiten verursacht werden, die unter der Haut leben. Wenn die Infektion nicht bald behandelt wird, verwandelt sich die Infektion in verkrustete Krätze und dann können sich mehrere hundert Milben unter der Haut befinden. Diese Krankheit, Krätze, verursacht am häufigsten Hauterscheinungen als roter und vernarbter juckender Hautausschlag. Die Krätze wird über der Haut des Hodensacks, der Leiste und der Achselhöhle beobachtet. Wie Krabben verursachen auch die Bisse dieser Parasiten extreme Reizungen und sind eine der häufigsten Ursachen für juckende Eier oder Hodenjucken.

Weiterlesen  Granuloma Annulare: Ursachen, Symptome, Behandlung, Genesung, Prognose, Prävention, Risikofaktoren, Komplikationen

Topische oder lokale Anwendung von Medikamenten 6 –

  • Elimite-Creme enthält Permethrin, eine Chemikalie, die Milben abtötet.
  • Eurex Lotion – Das Croatamiton ist die aktive Chemikalie, die die Milbe tötet.
  • Lindan-Lotion – Das chemische Lindan dringt nicht tief in das Unterhautgewebe ein und tötet Milben ab, wenn es auf die juckende Haut aufgetragen wird.

Orale Pillen

Stromectol – Stromectol wird als Tablette verabreicht. In einigen Fällen von verkrusteter Krätze funktioniert die lokale Anwendung von Medikamenten nicht. Wenige von mehreren hundert Milben werden oft nicht durch die lokale Anwendung von Chemikalien geschädigt. Das Medikament wird nicht für Kinder, schwangere Frauen und unterernährte ältere Personen empfohlen

Schuppenflechte

Psoriasis, eine Hauterkrankung, von der allgemein bekannt ist, dass sie die Kopfhaut, Ellbogen, Knie und den unteren Rücken betrifft, verursacht auch juckende Bälle oder Hodenjucken. In der betroffenen Region erscheinen rote erhabene Bereiche mit schuppiger Derma. Psoriasis in der feuchten Leistenregion sieht eher aus wie ein roter Fleck als wie eine schuppige trockene Derma.

Psoriasis wird durch topische oder lokale Anwendung einer Lotion, Creme oder Salbe oder Pillen behandelt.

Topische Therapie-

  • Kortikosteroid-Salbe
  • Vitamin D3 (Calcipotriol) enthaltende Salbe oder Creme

Phototherapie-

  • Ultraviolette Schmalbandlichttherapie
  • Ultraviolette Breitbandlichttherapie
  • Orale Pillen oder systemische Therapie

Acitritin – Das Medikament wird verschrieben, wenn die lokale Anwendung die Symptome nicht reduziert.

  • Methotrexat
  • Cyclosporin

Hausmittel gegen juckende Hoden

Juckende Hoden können sehr peinlich und lästig sein. Der erste Schritt, um juckende Hoden loszuwerden, besteht darin, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache der Infektion genau diagnostizieren zu lassen, um eine angemessene Behandlung zu planen. Viele rezeptfreie Cremes, Sprays, Zinkoxidsalben und Antimykotika helfen, den Juckreiz in den Hoden zu lindern und die Infektion zu beseitigen.

Abgesehen von diesen gibt es einige hervorragende Hausmittel, um juckende Hoden loszuwerden. Diese sind:

Teebaumöl

Teebaumöl hat starke natürliche antimykotische, antibakterielle und tiefenreinigende Eigenschaften. Dies ist eines der besten Hausmittel, um juckende Hoden oder Hodenjucken loszuwerden. Das Auftragen von Teebaumöl zweimal täglich für eine Woche mit einem Wattebausch auf die gereizte Stelle kann sich als wirksam erweisen, um den Juckreiz um die Hoden herum zu lindern. Wenn ein brennendes Gefühl damit verbunden ist, kann stattdessen eine Mischung aus Teebaum- und Kokosnussöl aufgetragen werden. Man kann auch einige Tropfen dieses Öls in sein Badewasser geben und etwa eine halbe Stunde darin einweichen oder Seifen und Duschgels mit Teebaumöl verwenden, um juckende Hoden zu lindern.

Apfelessig

Apfelessig ist ein natürliches Desinfektionsmittel, mit dem viele Hautinfektionen geheilt werden können, und kann als wirksames Hausmittel gegen juckende Hoden oder Hodenjucken eingesetzt werden. Die Reinigung des infizierten Bereichs mit einer Lösung, die 2 Teelöffel Apfelessig in 2 Tassen warmem Wasser enthält, kann helfen, die Pilz- und Bakterieninfektion effektiv zu beseitigen. Man muss diesen Vorgang einmal morgens, mittags und vor dem Schlafengehen wiederholen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Reiben Sie Alkohol mit einem Wattebausch auf die betroffene Stelle, um die Region im Handumdrehen zu desinfizieren und auszutrocknen. Man muss den Vorgang 2 bis 3 Mal am Tag wiederholen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Man kann auch Alkohol durch Listerine ersetzen, um die gleichen antibakteriellen, antimykotischen und antiseptischen Vorteile zu erzielen. Auch dies ist eines der wunderbaren Hausmittel, um juckende Hoden oder Hodenjucken loszuwerden.

Weißweinessig

Weißer Essig hat starke antiseptische und antimykotische Eigenschaften und ist eines der beliebtesten Hausmittel und kann nützlich sein, um juckende Hoden oder Hodenjucken loszuwerden. Man kann Linderung bei juckenden Hoden bekommen, indem man den infizierten Bereich gründlich mit einem Waschlappen reinigt, der mit einer Lösung aus weißem Essig und Wasser im Verhältnis 1:4 getränkt ist. Dieser Vorgang kann 1 bis 2 Mal am Tag wiederholt werden.

Alternativ kann das Verteilen einer Mischung aus weißem Essig und Kokosöl, kombiniert in gleichen Anteilen, auf der infizierten Region und das anschließende Abwaschen nach einigen Stunden die gleiche Linderung bringen.

Fazit:

Um Hodenjucken loszuwerden, ist es wichtig, auch die Dos und Don’ts zu kennen. Man sollte vermeiden, die infizierte Region zu kratzen, um die Ausbreitung und Verschlimmerung der Infektion und den Juckreiz der Hoden zu verhindern. Die tägliche gründliche Reinigung der Leistengegend, das Tragen sauberer Unterwäsche aus Baumwolle und die Verwendung eines sauberen Handtuchs sind einige Änderungen des Lebensstils, die helfen können, juckende Hoden zu verhindern und damit umzugehen. Man sollte vermeiden, Weichspüler, Bleichmittel und bestimmte Waschmittel zu verwenden, die starke Chemikalien enthalten, die Reizungen verursachen.

Jetzt, da Sie die Ursachen für juckende Hoden oder Hodenjucken und die Hausmittel kennen, um sie loszuwerden, wäre es einfacher, den Zustand effektiv zu verhindern oder zu behandeln. Wenn das Problem weiterhin besteht, ist es am besten, ärztlichen Rat einzuholen.

Wann Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten-

Orale Pillen werden vom Hausarzt oder Dermatologen verschrieben. Personen, die an Hautkrankheiten leiden, die Hodenjucken verursachen, sollten aus folgendem Grund einen Arzt aufsuchen.

Wenn die juckenden Hoden oder Hodenjucken und -ausschlag innerhalb von 5 bis 7 Tagen nicht besser werden.

Sie sollten nach Hautausschlag suchen und wenn Sie einen Hautausschlag sehen, der nicht reagiert oder an Größe zunimmt, nachdem Sie Hausmittel ausprobiert haben und die lokale Anwendung einer rezeptfreien Salbe fehlgeschlagen ist, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Hausarzt aufsuchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.