Alkoholentzugsanfälle: Ursachen, Symptome, Erste Hilfe, Behandlung, Vorbeugung

Was sind Alkoholentzugsanfälle?

Alkoholentzugsanfälle  sind, wie der Name schon sagt, Anfälle, die bei einer Person auftreten, die seit vielen Jahren chronisch alkoholkrank ist und versucht, mit dem Trinken aufzuhören oder mit dem Alkoholkonsum aufzuhören. Die Anfälle entwickeln sich als Folge des Alkoholentzugs und können sehr beängstigend sein. Jeder kann Alkoholentzugsanfälle haben, auch diejenigen, die noch nie zuvor einen Anfall hatten.

Jeder, der eine Alkoholentgiftung durchmacht, kann unter Alkoholentzugsanfällen leiden, was ein häufiges Symptom des Alkoholentzugs ist. Wenn keine sofortige ärztliche Hilfe gesucht wird, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Alkoholentzug oder Delirium tremens verursacht drastische Veränderungen im Körper des Patienten, wie z. B. Änderungen der Temperatur, Atmung, Herzfrequenz, Flüssigkeitszufuhr und des Blutdrucks. Desorientierung, Verwirrtheit, Bewusstlosigkeit und in einigen Fällen Halluzinationen aufgrund einer verminderten Durchblutung des Gehirns können ebenfalls auftreten . In schweren Fällen kann auch der Tod eintreten.

Alkoholentzugsanfällen vorbeugen

Es ist sehr wichtig, dass die Entgiftung in einem Behandlungszentrum durchgeführt wird, um das Risiko von Alkoholentzugsanfällen zu verringern. Wenn die Hände des Patienten nach einer gewissen Zeit ohne Alkoholkonsum zu zittern beginnen, ist das Risiko für Alkoholentzugsanfälle sehr hoch. Eine Entgiftung zu Hause sollte unbedingt vermieden und immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, um Anfällen durch Alkoholentzug vorzubeugen. Wenn eine Person zu Hause entgiftet und anfängt, Zittern zu verspüren, das sich oft etwa 6 bis 10 Stunden nach dem letzten Getränk entwickelt, ist es wichtig, den Patienten sofort in eine Entgiftungseinrichtung oder ein Krankenhaus einzuweisen. Alkoholentzugsanfälle beginnen etwa 2 bis 3 Tage nach dem letzten Getränk des Patienten, sie können jedoch auch eine Woche nach dem letzten Getränk auftreten. Alkoholentzugsanfälle ähneln großen Anfällen, die bei Epilepsie auftreten. Alkoholentzugsanfälle zu haben bedeutet nicht, dass der Patient auch an Epilepsie leidet.

Um die Schwere dieses Zustands zu verstehen, sollte verstanden werden, dass selbst Alkoholiker, die sich einer Entgiftung mit den richtigen verschreibungspflichtigen Medikamenten unterziehen, die dazu bestimmt sind, Anfälle zu verhindern, immer noch Alkoholentzugsanfälle erleiden können. Wenn nicht die richtigen Medikamente verwendet werden, ist das Risiko von Alkoholentzugsanfällen noch höher.

Alkoholentzugsanfälle treten häufig bei Personen auf, die körperlich abhängig sind und wenn der Alkoholkonsum abrupt beendet wird oder wenn es zu einem plötzlichen und drastischen Abfall des Alkoholspiegels im Blut kommt. Eine solche schnelle Verringerung des Alkoholkonsums oder ein abruptes Absetzen des Alkoholkonsums kann aus gesundheitlichen Gründen erfolgen, wenn der Patient nicht in der Lage ist zu trinken, wenn der Patient kein Geld hat, um Alkohol zu kaufen, oder wenn er einen übereilten Versuch zur „Selbstentgiftung“ unternimmt. Personen mit einer Vorgeschichte solcher Anfälle haben ein höheres Risiko für Alkoholentzugsanfälle.

Anzeichen und Symptome von Alkoholentzugsanfällen

  • Der Patient erleidet einige Minuten lang einen Bewusstseinsverlust mit Alkoholentzugsanfällen.
  • Es kommt zu Steifheit und Muskelkontraktion, die 15 bis 20 Sekunden andauern kann, gefolgt von heftiger Kontraktion der Muskeln und Entspannung, die 1 bis 2 Minuten andauern kann.
  • Das Beißen der Wange oder der Zunge kann auch als Zeichen eines Alkoholentzugsanfalls auftreten.
  • Der Patient leidet auch unter zusammengebissenen Zähnen und Inkontinenz während eines Alkoholentzugsanfalls.
  • Nachdem der Alkoholentzug vorüber ist, kann es beim Patienten zu Gedächtnisstörungen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und kurzzeitiger Verwirrtheit kommen.
  • Die Atmung des Patienten normalisiert sich gewöhnlich wieder, nachdem der Anfall beendet ist.

Erste Hilfe und Behandlung bei Anfällen durch Alkoholentzug

Wenn der Patient solche Anfälle hat, ist es wichtig, harte/scharfe Gegenstände aus der näheren Umgebung zu entfernen. Dem Patienten sollte ein Kissen zum Schutz des Kopfes zur Verfügung gestellt werden. Die Kleidung um den Hals sollte gelockert und der Kopf so positioniert werden, dass die Zunge die Atemwege nicht behindert und alle anderen Schwierigkeiten, die der Patient hat, leicht beobachtet werden können. Nach Abklingen des Anfalls sollte der Patient in Seitenlage in stabiler Seitenlage gehalten werden. Dies hilft bei der Atmung des Patienten und verringert das Erstickungsrisiko. Es ist wichtig, den Patienten zu überwachen, bis er das Bewusstsein wiedererlangt.

Fixieren Sie niemals eine Person, die einen Anfall hat. Niemals etwas zwischen die Zähne der Person zwingen oder etwas in den Mund der Person stecken. Der Patient sollte nur bewegt werden, wenn er in Gefahr ist. Getränke sollten dem Patienten niemals verabreicht werden, bis er das vollständige Bewusstsein wiedererlangt hat. Eine sofortige medizinische Versorgung ist erforderlich, wenn der Patient während eines Alkoholentzugsanfalls eine Verletzung erlitten hat. Wenn der Patient einen Status epilepticus erleidet, dh mehrere wiederholte Anfälle, führt dies zu schwerem Sauerstoffmangel im Gehirn, was eine Notfallsituation darstellt, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

Weiterlesen  Was bedeutet warmes Gefühl in den Füßen?

Einige Patienten, die über lange Zeit starke Trinker sind, können Epilepsie entwickeln, was sie anfälliger für Anfälle macht, die nichts mit dem Alkoholentzug zu tun haben. Es kommt zu einer Verschlimmerung der Epilepsie, wenn der Patient weiterhin stark trinkt und seine krampflösenden Medikamente nicht entsprechend einnimmt. Arzneimittel wie Benzodiazepine können zur Vorbeugung von Alkoholentzugsanfällen eingesetzt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *