Gesundheit und Wellness

Anatomie des Handgelenks: Knochen, Bewegungen, Bänder, Sehnen – Abduktion, Flexion

Das Handgelenk unterstützt die Bewegung von Hand und Unterarm. Bei Sport und Handarbeit handelt es sich um komplizierte und koordinierte Tätigkeiten der Hand und des Handgelenks. Das Handgelenk ist nach dem Sprunggelenk das zweitaktivste Gelenk. Das Handgelenk ist ein perfektes geometrisches Muster, das der konvexen Form der Handwurzelknochen mit der konkaven Artikulationsfläche des Radius entspricht. Der Ulnaknochen hat im Ruhezustand keinen Kontakt mit dem Handwurzelknochen, aber während der Supination und Pronation wird der Handwurzelknochen mit der Ulna verbunden, um die Rotation zu optimieren.

Das Handgelenk ist ein flexibles Gelenk und umfasst 15 Knochen, um drei Abschnitte des Handgelenks zu bilden.

Die drei Abschnitte des Handgelenks sind wie folgt:

Proximales Handgelenk – Das proximale Handgelenk ist ein Drehgelenk, das aus Speiche und Elle besteht. Der Kopf des distalen Endes der Ulna liegt an der ulnaren Kerbe des Radiusknochens. Die Verbindung zwischen Elle und Speiche ist mit glatten Knorpeln bedeckt. Das Gelenk ist von einer Synovialkapsel bedeckt. Die Kapsel liegt locker um das Gelenk herum, was eine Halbrotation des Gelenks während der Pronation und Supination ermöglicht.

 

Zwischenhandgelenk – Das Zwischenhandgelenk bildet zwei Verbindungen wie folgt –

  • Das erste Glied befindet sich zwischen Radius und Ulna mit der proximalen Reihe von 3 Handwurzelknochen. Die drei Handwurzelknochen der proximalen Reihe sind Scaphoid, Lunate und Triquetrum. Das Gelenk wird auch als Ellipsoidgelenk bezeichnet. Das distale Ende der Ulna kommt während der Ulnardeviation oder Adduktionsbewegung des Handgelenks mit dem Triquetrum in Kontakt.
  • Das zweite Glied befindet sich zwischen der proximalen und der distalen Reihe der Handwurzelknochen, auch bekannt als interkarpales Handgelenk. Trapez, Trapezoid, Capitatum, Hamate und Pisiform bilden distale Reihen von Handwurzelknochen und sind mit den proximalen 3 Handwurzelknochen verbunden, um ein intermediäres Handgelenk zu bilden.
Weiterlesen  Top 10 Tipps zur Pflege von Mischhaut

Distales Handgelenk – Die distale Reihe der Handwurzelknochen Trapez, Trapezoid, Capitate, Hamate und Pisiforme sind mit fünf Mittelhandknochen verbunden.

Synovialmembrankapsel – Synovialmembran ist ein dünnes Bindegewebe. Synovialmembran produziert viskose Schmierflüssigkeit. Synovium umfasst alle drei Abschnitte des Handgelenks. Die lockere Synovialkapsel ermöglicht die folgenden Bewegungen des Handgelenks.

Bewegungen des Handgelenks

  • Handgelenkflexionsbewegung oder Vorwärtsbeugung des Handgelenks. Das Biegen der Handfläche nach unten zum Handgelenk wird als Handgelenkflexion bezeichnet
  • Bewegung der Handgelenkstreckung oder Rückwärtsbeugung des Handgelenks. Das Biegen der Handfläche nach oben, wobei die Finger zum Himmel zeigen, wird als Wrist Extension bezeichnet.
  • Abduktionsbewegung des Handgelenks (radiale Abweichung) oder Seitwärtsbeugung des Handgelenks. Das Handgelenk auf der Seite des Daumens vom Körper weg zu beugen, während die Handfläche nach oben zeigt, wird als Abduktion oder radiale Abweichung des Handgelenks bezeichnet.

 

  • Adduktionsbewegung des Handgelenks (Ulnardeviation) oder Seitwärtsbeugung des Handgelenks. Das Biegen des Handgelenks zum Körper hin, während die Handfläche nach oben zeigt, wird als Handgelenksadduktion oder Ulnardeviation bezeichnet.

Bänder des Handgelenks

Es gibt mehrere Bänder zwischen Radius, Ulna, Handwurzelknochen und Mittelhandknochen.

 

Funktionen der Bänder des Handgelenks

  • Unterstützung – Handgelenksbänder unterstützen das Handgelenk und halten die Verbindung zwischen den Knochen des Handgelenks aufrecht.
  • Handgelenksbänder halten die Verbindung zwischen Knochen aufrecht – Das Handgelenksband befestigt benachbarte Knochen, die als Gelenk miteinander verbunden sind.
  • Funktion der Handgelenksbänder beim Widerstand gegen eine Luxation – Handgelenksbänder sind zähes fibröses Gewebe und widerstehen einer Luxation des Handgelenks.
  • Handgelenkbänder verhindern die Verschiebung von Sehnen – Nerven und Blutgefäßen – Handgelenkbänder, die sich über der Handfläche (vorne) und der dorsalen (hinteren) Oberfläche des Handgelenks befinden, werden als Retinaculum bezeichnet. Retinaculum hält und verhindert die Verschiebung von Sehnen, Nerven und Blutgefäßen.
  • Nomenklatur der Bänder des Handgelenks – Bänder werden nach ihrer Befestigung an zwei Knochen identifiziert oder benannt.
  • Flexor Retinaculum – Flexor Retinaculum liegt auf der Handfläche vor dem Handgelenk.
  • Extensor Retinaculum – Extensor Retinaculum liegt auf der Rückseite des Handgelenks.
  • Funktionen des Retinakulums des Handgelenks
    1. Retinaculum begrenzt Nerven, Blutgefäße und Sehnen gegen das Handgelenk.
    2. Retinaculum verhindert das Biegen oder Gleiten der Sehne, des Nervs oder der Blutgefäße.
    3. Retinaculum verhindert Bogensehne Form der Sehne, Blutgefäße und Nerven.
  • Karpaltunnelsyndrom – Hypertrophie oder Verdickung des Beugerretinakulums verursacht eine Einklemmung der Mittelnerven, die zu Symptomen wie Kribbeln, Taubheitsgefühl und Schwäche in der Hand führt. Eine Verengung des Karpaltunnels kann aufgrund einer teilweisen Behinderung des Blutflusses zu Hand und Fingern zu ischämischen Veränderungen in der Hand führen.

Sehnen, die das Handgelenk unterstützen

Sehnen sind ein zähes Bündel aus faserigem Gewebe, das Muskeln an Gelenken und Knochen verankert. Muskeln enden als Sehne. Die Muskelkontraktion zieht die Sehne zu den kontrahierenden Muskeln. Die Sehne zieht das Gelenk oder den Knochen in Richtung kontrahierender Muskeln. Am Handgelenk beobachtete Gelenkbewegungen sind Flexion, Extension, Abduktion und Adduktion.

Sehnen, die Bewegungen des Handgelenks unterstützen

Sehnen und Muskeln, die die Bewegungen des Handgelenks unterstützen, sind wie folgt:

Abduktion (radiale Abweichung) des Handgelenks – Abduktion ist eine Bewegung der Hand um das Handgelenk herum zum Daumen, während die Handfläche zur Decke zeigt.

  • Extensor Carpi Radialis Longus
  • Longus-Entführer-Tornado
  • Longus-Beuger
  • Beuger carpi radialis
  • Longus-Beuger

Adduktion (Ulnar-Deviation) des Handgelenks – Adduktion ist eine Bewegung der Hand um das Handgelenk in Richtung des kleinen Fingers, während die Handfläche zur Decke zeigt.

  • Extensor carpi ulnaris
  • Beuger carpi ulnaris
  • Digitorium-Extensor
  • Extensor der kleinsten Ziffer

Beugung des Handgelenks – Die Hand ist um das Handgelenk in Richtung der Handfläche des Unterarms geneigt.

  • Longus-Beuger
  • Flexor Digitorum Profundus
  • Beuger der Finger
  • Beuger carpi ulnaris
  • Beuger carpi radialis
Weiterlesen  Wie häufig ist Neuromyelitis optica oder ist es eine seltene Krankheit?

Streckung des Handgelenks – Die Hand wird um das Handgelenk in Richtung der dorsalen Oberfläche oder des Handrückens geneigt.

  • Longus Tortoise Extensor
  • Strecker der Finger
  • Extensor carpi radialis
  • Strecker Carpi Brevis
  • Extensor Indicis
  • Extensor Carpi Radialis Longus
  • Strecker des kleinen Fingers
  • Extensor carpi ulnaris

Pronation und Supination ist eine Drehung des Unterarms, die eine geringfügige Drehung des Radius über der Ulna beinhaltet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *