Atrophische Gastritis: Ursachen, Symptome, Behandlung, Diagnose

Was ist atrophische Gastritis?

Atrophische Gastritis ist ein sich allmählich entwickelnder pathologischer Zustand, bei dem sich die Magenschleimhaut über Jahre hinweg entzündet. Diese Entzündung wird meist durch eine bakterielle Infektion verursacht. Das störende Bakterium ist in diesem Fall H. pylori. Dieses Bakterium stört die Barriere zwischen der Schleimhaut des Magens und den sauren Säften, die vom Magen produziert werden, um den Verdauungsprozess zu unterstützen.

Aufgrund der Infektion kommt es aufgrund der atrophischen Gastritis zu einer allmählichen Zerstörung der Zellen in der Magenschleimhaut, wenn sie nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt wird. Atrophische Gastritis kann auch aufgrund einer Immunreaktion auftreten, bei der der Abwehrmechanismus des Körpers versehentlich die gesunden Zellen der Magenschleimhaut angreift und sie zerstört. Dieser Zustand wird als autoimmune atrophische Gastritis bezeichnet.

Was verursacht atrophische Gastritis?

Wie bereits erwähnt, wird die atrophische Gastritis hauptsächlich durch eine bakterielle Infektion oder eine Autoimmunreaktion verursacht, bei der der Abwehrmechanismus des Körpers die gesunden Zellen in der Magenschleimhaut angreift und die atrophische Gastritis verursacht. Wenn atrophische Gastritis durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, wird sie durch das Bakterium H. pylori verursacht. Diese Infektion tritt normalerweise in der Kindheit auf und verschlimmert sich mit der Zeit, wenn sie nicht behandelt wird.

Atrophische Gastritis ist ein ansteckender Zustand und kann durch Kot, Erbrochenes oder Speichel einer infizierten Person von einer Person auf eine andere übertragen werden. Das Essen von kontaminierten Lebensmitteln und das Trinken von kontaminiertem Wasser kann auch dazu führen, dass das Bakterium in den Körper eindringt und atrophische Gastritis verursacht.

Weiterlesen  Schienbeinstressfraktur: Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung

In Fällen von autoimmuner atrophischer Gastritis entwickelt sich diese, wenn der Körper beginnt, Antikörper zu produzieren, die versehentlich die gesunden Zellen der Magenschleimhaut angreifen.
In einigen Fällen können die Antikörper auch den Intrinsic Factor angreifen. Intrinsic Factor ist ein Protein, das von Zellen freigesetzt wird und bei der Aufnahme von Vitamin B12 hilft. Wenn dieser intrinsische Faktor von den Antikörpern beeinflusst wird, kann dies zu einer Krankheit namens perniziöse Anämie führen, da der Körper nicht in der Lage ist, genügend rote Blutkörperchen herzustellen, die für eine normale Funktion erforderlich sind.

Was sind die Symptome einer atrophischen Gastritis?

Es gibt viele Fälle, in denen atrophische Gastritis nicht diagnostiziert wird, da sie relativ asymptomatisch sind, obwohl es einige häufige Symptome gibt, die bei einer Person mit atrophischer Gastritis auftreten. Diese Symptome sind:

  • Episoden von Magenschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Allmählicher Appetitverlust
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Geschwüre im Magen
  • Eisenmangelanämie.

In Fällen von autoimmuner atrophischer Gastritis treten folgende Symptome auf:

  • Anhaltende Schwäche
  • Schwindel
  • Brustschmerz
  • Herzklopfen
  • Tinnitus.

Wie wird atrophische Gastritis diagnostiziert?

Die Diagnose der atrophischen Gastritis dreht sich um die Symptome des Patienten und bestimmte Untersuchungsstudien. Zunächst wird der Arzt die Magenregion sorgfältig untersuchen und nach Anzeichen von Empfindlichkeit in diesem Bereich suchen. Sie können auch nach Anzeichen für Blässe oder einen schnellen Puls suchen, was ein Zeichen für eine Verringerung des Vitamin-B12-Spiegels sein kann.

Der nächste Schritt zur Diagnose einer atrophischen Gastritis ist die Bestellung eines Bluttests, um nach Folgendem zu suchen:

  • Pepsinogenspiegel, die bei atrophischer Gastritis erschöpft sind
  • Gastrinspiegel, ein Hormon, das die Produktion von Magensäure anregt, die bei atrophischer Gastritis erhöht ist
  • Mangel an Vitamin B12-Spiegeln
  • Antikörper, die die Magenzellen und den Intrinsic Factor angreifen können
  • In einigen Fällen kann eine Magenbiopsie durchgeführt werden, um nach Anzeichen einer H. pylori-Infektion zu suchen.
  • Die Ergebnisse dieser Tests bestätigen die Diagnose einer atrophischen Gastritis.

In den meisten Fällen kommt es zu einer signifikanten Verbesserung der Symptome, sobald die Behandlung der atrophischen Gastritis begonnen wird. Das Hauptziel der Behandlung von atrophischer Gastritis ist die Eliminierung der Bakterien, die diesen Zustand verursachen. Dies geschieht durch den Einsatz von Antibiotika. Medikamente können auch gegeben werden, um die Produktion von Magensäure zu reduzieren, da dies eine schnelle Heilung der Magenschleimhaut ermöglicht. B12-Injektionen werden für diejenigen empfohlen, die an einer autoimmunen Form der atrophischen Gastritis leiden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *