Bauchadhäsionen: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung, Vorbeugung, Ernährung

Bauchadhäsionen sind faserige Bänder, die dazu neigen, sich zwischen Organen und Bauchgeweben zu bilden. Diese Banden können extrem mild sein, keine nachteiligen Wirkungen verursachen und von geringer bis keiner klinischen Bedeutung sein, und es kann auch extrem starke Banden geben, die dazu neigen, eine Obstruktion zu verursachen. Adhäsionen können auch dazu führen, dass die Organe aneinander kleben.

Was sind die Ursachen von Bauchadhäsionen?

Die Hauptursache für abdominale Adhäsionen ist bei weitem ein chirurgischer Eingriff am Bauch. Es wird angenommen, dass die Mehrheit der Personen, die sich einer Bauchoperation unterziehen, an der einen oder anderen Stelle mit abdominalen Adhäsionen endet. Der Risikofaktor dafür vergrößert sich bei Menschen, die sich einer Operation am unteren Teil des Bauches, des Beckens, jeglicher Art von Darmoperationen oder gynäkologischen Eingriffen unterzogen haben. Bauchadhäsionen neigen dazu, im Laufe der Zeit größer und fester zu werden, was viele Jahre nach der Operation zu Komplikationen führt. Einige der Ursachen für abdominale Adhäsionen als Folge einer Operation sind:

  • Einschnitte in das Gewebe, insbesondere an inneren Organen
  • Verfahren, bei denen mit inneren Organen umgegangen wird
  • Austrocknung der inneren Organe
  • Wenn medizinische Geräte oder Materialien wie Gaze, OP-Handschuhe usw. mit dem Gewebe in Kontakt kommen
  • Blutgerinnsel, die zum Zeitpunkt des chirurgischen Eingriffs nicht richtig gespült wurden.

Einige der weniger häufigen Ursachen für abdominale Adhäsionen sind:

  • Blinddarmentzündung
  • Strahlenbehandlungen
  • Gynäkologische Infektionen
  • Bauchinfektionen.

Im Folgenden sind einige Fakten über abdominale Adhäsionen aufgeführt:

  • Bauchadhäsionen sind Stränge von Narbengewebe zwischen Organen und Bauchgewebe, die dazu führen, dass sie zusammenkleben
  • Bauchadhäsionen sind normalerweise asymptomatisch, aber einige Arten von Adhäsionen verursachen einige Symptome
  • Einige der häufigsten Symptome von abdominalen Adhäsionen sind Krämpfe wie Bauchschmerzen im oder in der Nähe des Bauchnabels. Es kann auch ein aufgeblähtes Abdomen beobachtet werden. Bei einer Obstruktion aufgrund von abdominalen Adhäsionen können die Symptome intensiver sein
  • Die häufigste Ursache für abdominale Adhäsionen ist jede Art von chirurgischem Eingriff im Bauchraum. Einige der anderen Ursachen sind jede Art von Organentzündung wie Appendizitis, Peritonitis, Fremdkörper, die während der Operation im Bauch vorhanden sind
  • Abdominelle Adhäsionen, die eine vollständige Obstruktion des Darms verursachen, können eine potenziell ernste und lebensbedrohliche Situation sein und erfordern eine sofortige medizinische Versorgung oder sogar eine Operation
  • Die grundlegende Behandlung von abdominalen Adhäsionen ist eine laparoskopische Operation, bei der die Adhäsionen entweder mit elektrischem Strom oder mit Hilfe eines Skalpells aus dem Körper entfernt werden.

Was sind die Symptome von Bauchadhäsionen?

Die meisten Fälle von abdominalen Adhäsionen verursachen keine Symptome, aber die häufigsten Symptome von abdominalen Adhäsionen sind starke Schmerzen im Bauch- oder Beckenbereich. Dieser Schmerz kann mit anderen Erkrankungen wie Blinddarmentzündung usw. verwechselt werden.

Wie werden abdominale Adhäsionen diagnostiziert?

Abdominelle Adhäsionen sind nicht leicht zu erkennen, sei es durch ein Screening oder die Verwendung von Röntgen- oder Ultraschalltechniken. Die Mehrheit der Fälle von abdominalen Adhäsionen wird festgestellt, wenn sich die Person einem chirurgischen Eingriff im Bauch- oder Beckenbereich unterzieht. In einigen Fällen können jedoch eine Röntgenaufnahme des Abdomens, eine Serie des unteren GI oder ein CT-Scan des Abdomens und des Beckens abdominale Adhäsionen identifizieren.

Weiterlesen  Welcher Vitaminmangel verursacht seborrhoische Dermatitis und wie wird man ihn los?

Röntgenaufnahmen: Bei einer Röntgenaufnahme des Abdomens wird mit einer kleinen Menge Kontrastmittel ein Bild des Bereichs erstellt, und dann wird ambulant eine Röntgenaufnahme gemacht, die dann vom Radiologen zur Bestimmung oder Bestimmung gelesen wird aus Bauchadhäsionen.

Untere GI-Serie: Auch unter dem Namen Bariumeinlauf bekannt, ist die untere GI-Serie eine umfassende Röntgenuntersuchung des Dickdarms. Bei diesem Verfahren wird der Darm mit Barium gefüllt, einer weiß gefärbten Substanz, um die Klarheit der Filme zu erhöhen, damit der Radiologe die Filme genauer interpretieren kann und sehr nützlich ist, um festzustellen, ob eine Person abdominale Adhäsionen hat.

CT-Scan: Ein Computertomographie-Scan ist auch sehr nützlich, um genaue Bilder des Abdomens zu liefern und das Vorhandensein von abdominalen Adhäsionen zu identifizieren. Der Scan wird mit oder ohne Kontrastmittel durchgeführt.

Was sind die Behandlungen für abdominale Adhäsionen?

Bei abdominalen Adhäsionen ist im Allgemeinen keine Behandlung erforderlich, da sie normalerweise asymptomatisch sind und nicht dazu neigen, Probleme zu verursachen. Um die Adhäsionen loszuwerden, besteht die einzige Möglichkeit jedoch darin, eine Operation durchzuführen, falls die Adhäsionen beginnen, der betroffenen Person große Schmerzen und Beschwerden zu bereiten, obwohl eine zusätzliche Operation ein Risiko für weitere Adhäsionen und damit für sie birgt wird in der Regel vermieden. In Fällen, in denen eine abdominale Adhäsion einen Darmverschluss verursacht, ist eine Operation das Gebot der Stunde und sollte durchgeführt werden, um den Verschluss zu beseitigen. Im Falle einer teilweisen oder unvollständigen Verstopfung kann dies durch Ernährungsumstellungen wie geringe Rückstände behoben werden, da sie reich an Milchprodukten und arm an Ballaststoffen sind und daher vom Verdauungssystem des Körpers leicht abgebaut werden.

Wie kann man Bauchadhäsionen vorbeugen?

Es ist äußerst schwierig, die Entwicklung von abdominalen Adhäsionen zu verhindern; Schonende Operationstechniken können jedoch definitiv die Bildung von abdominalen Adhäsionen verhindern. Die laparoskopische Operation wird bevorzugt, da bei diesem Verfahren das Abdomen nicht geöffnet werden muss und das Abdomen mit Kohlendioxidgas gefüllt wird, wodurch das Abdomen aufgeblasen wird, was die Operation für den Chirurgen erleichtert. Falls ein Einschnitt erforderlich ist, um den Bauch zu öffnen, wird ein folienartiges Material namens Seprafilm zwischen die Organe eingeführt. Dieses Material wird mit der Zeit vom Körper aufgenommen und reduziert das Risiko der Bildung von Adhäsionen erheblich. Einige der anderen Vorsichtsmaßnahmen, die bei Bauchoperationen getroffen werden können, sind die Verwendung latexfreier Handschuhe, der sorgfältige Umgang mit Organen und Geweben und das Vermeiden des Austrocknens des Gewebes.

Wie oben erwähnt, können Ernährungsumstellungen einer Person mit teilweiser oder vollständiger Obstruktion aufgrund von abdominalen Adhäsionen helfen. Die normalerweise empfohlene Diät ist eine rückstandsarme Diät, bei der Lebensmittel vermieden werden, die dazu neigen, unverdautes Material im Verdauungstrakt zu hinterlassen. Diese Form der Ernährung ist möglicherweise nicht absolut nahrhaft, hilft jedoch dabei, die Häufigkeit des Stuhlgangs einer Person zu reduzieren und Schmerzen zu kontrollieren. Einige der Lebensmittel, die eine Person vermeiden sollte, sind Getreide, brauner Reis, Gemüse, Säfte mit Fruchtfleisch, getrocknete Bohnen. Lebensmittel, die eine Person essen kann, sind Joghurt, Pudding, Eiscreme, Suppen, aber man sollte sicherstellen, dass diese Lebensmittel frei von Samen oder Fruchtfleisch sind. Man kann auch Eier und Fisch nehmen, da sie ebenfalls hilfreich sind. Der Einzelne sollte Milchprodukte wie Milch auf nicht mehr als ein paar Tassen pro Tag beschränken.

Leave a Reply

Your email address will not be published.