Gesundheit und Wellness

Bulimia nervosa oder Bulimie

Bulimia nervosa, allgemein bekannt als Bulimie, ist eine schwere Essstörung. Es kann potenziell lebensbedrohlich sein und zwingt Menschen oft dazu, sich an ihrem Lieblingsessen zu ergötzen. Dies funktioniert in einem konstanten Kreislauf – Menschen neigen dazu, viel zu essen und versuchen, die aufgenommenen zusätzlichen Kalorien auf ungesunde Weise auszuleiten.

Arten von Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

Bulimia nervosa oder Bulimie kann auf zwei Arten klassifiziert werden:

  • Bulimie mit Entleerung: Nach dem Binging versucht ein Patient, die Nahrung gewaltsam zu erbrechen, oder verwendet ein Abführmittel, um dasselbe zu tun.
  • Nicht entschlackende oder einschränkende Bulimie: Patienten neigen dazu, eine strenge Diät einzuhalten oder andere Mittel wie übermäßiges Training anzuwenden, um die Kalorien loszuwerden, die sie während der Essattacken zu sich genommen haben.

Die oben genannten Verhaltensweisen haben häufig gemeinsame Merkmale und was auch immer die Art und Weise sein mag, wie Sie die Kalorien loswerden, es wird als Entleerung bezeichnet.

Wenn Sie an Bulimia Nervosa oder Bulimia leiden, liegen Ihnen Gewichtsaspekte am Herzen oder Sie sind unsicher in Bezug auf Ihre eigene Körperform. Dies führt dazu, dass Sie Ihren Körper hart behandeln, was manchmal schwer zu überwinden ist. Mit wirksamen Behandlungen kann diese Störung überwunden werden und Sie werden in der Lage sein, gesunde Essgewohnheiten anzunehmen.

Der sich wiederholende Binging- und Purging-Zyklus bei Bulimia Nervosa oder Bulimie:

Der destruktive Kreislauf von Binging und Purging kann mit einer Diät ausgelöst werden. Die Ironie dabei ist, dass mit jeder strengen Diätvorschrift die Essensbesessenheit oft über die Grenzen hinauswächst. Wenn Sie dazu neigen, Ihren Körper auszuhungern, reagiert er mit stärkeren Gefühlen, die oft als Verlangen nach Nahrung bezeichnet werden.

Wenn sich das Gefühl der Enteignung und Anspannung zusammen mit dem Hunger aufbaut, versuchen Sie, extrem zwanghaft in Bezug auf Essen zu werden. Mit einer starren Denkweise fangen Sie an zu glauben, dass jede Änderung der Ernährungspläne ein totaler Misserfolg sein wird.

Leider bringt Bingeing nur kurze Zeit Vertrauen und führt oft zu Schuldgefühlen und Selbsthass. Dies wird mit der Entschlackung fortgesetzt, die durchgeführt wird, um die Kalorien loszuwerden und die Kontrolle über die Ernährung zu erlangen.

Ursachen von Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

Bulimia nervosa oder Bulimie wird nicht durch eine einzige Methode oder eine einzige Kursänderung verursacht. Es wird oft mit Selbstbewusstsein und einem geringeren Selbstwertgefühl ergänzt. Diese Störung bezieht sich oft auf komplexe emotionale Verhaltensweisen. Die Hauptursachen für Bulimia Nervosa oder Bulimie können jedoch Folgendes umfassen:

  • Schlechtes Selbstbild als Ursache für Bulimia Nervosa: Neuere Kulturen betonen eine schlanke Körperstruktur und junge Frauen werden oft einem körperlichen Ideal unterworfen, genau wie die Schauspieler in den Medien.
  • Probleme mit dem Selbstwertgefühl, die zu Bulimia Nervosa führen: Menschen, die sich oft für eine unattraktive Persönlichkeit halten, neigen oft dazu, Bulimia nervosa zu entwickeln. Zu den Faktoren, die zu dieser Situation beitragen, gehören Kindesmissbrauch, Depressionen und Perfektionismus sowie das Leben in einer kritischen häuslichen Umgebung.
  • Trauma- oder Missbrauchsgeschichte: Frauen, die Anzeichen von Bulimia nervosa entwickeln, haben oft eine Vorgeschichte von sexuellem Missbrauch. Das Auftreten dieser Störung ist bei Personen höher, deren Eltern mit einem Drogenmissbrauch zu tun hatten.
  • Display-orientierte Berufe oder Aktivitäten: Persönlichkeiten wie Models, Schauspieler, Wrestler, Balletttänzer haben ein höheres Risiko, Bulimia Nervosa oder Bulimie zu entwickeln. Denn sie sind ständig einem Imagedruck ausgesetzt.
  • Große Veränderungen im Leben: Verschiedene stressige Ereignisse oder Übergänge sind die Hauptursache für Bulimia nervosa, zu denen bestimmte körperliche und Verhaltensänderungen nach der Pubertät oder dem Abbruch einer Beziehung gehören. In solchen Zeiten können Binging und Purging negative Auswirkungen auf die Person haben, die unter einer Stresssituation leidet.

Risikofaktoren für Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

  • Das Auftreten von Bulimia Nervosa oder Bulimie wird mehr bei Frauen als bei Männern gesehen.
  • Bulimia Nervosa oder Bulimie beginnt oft im Teenageralter oder im frühen Erwachsenenalter.
  • Menschen, die eine Familiengeschichte von Bulimia Nervosa oder Bulimie haben, neigen dazu, sie in jungen Jahren zu entwickeln, was auf die genetische Vererbung zurückzuführen ist. Serotonin – eine Gehirnchemikalie – spielt ebenfalls eine Rolle bei der Auslösung der Symptome.
  • Eltern und Trainer aller Sportler ermutigen sie oft zum Abnehmen und schränken eine ungesunde Ernährung ein. Dies könnte bei ihnen ein Bewusstseinsgefühl erzeugen, das zu Bulimia nervosa führt.
  • Diejenigen, die von einer Essstörung betroffen sind, entwickeln oft verschiedene emotionale oder psychologische Probleme, die zu der Störung führen. Neben Depressionen und Stress können auch verschiedene traumatische Ereignisse eine bedeutende Rolle spielen.
  • Der Druck von Medien und Kollegen treibt eine Person oft dazu, eine ideale Figur oder eine körperliche Anziehungskraft zu haben.

Anzeichen und Symptome von Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

Anzeichen und Symptome von Binge-Eating-Episoden:

  • Das Essen kann nicht bewusst gestoppt werden. Der Patient neigt dazu, so lange zu essen, bis der Körper irgendeine Art von Schmerz oder Unbehagen verspürt.
  • Essen, wenn niemand in der Nähe ist, und sich in die Küche schleichen, um die Essensreste zu kauen.
  • Verzehr großer Nahrungsmengen ohne Veränderung des Körpergewichts.
  • Ausgelöst durch das Sehen leerer Verpackungen, versteckter Junk-Food-Verstecke und Lebensmittelbehälter im Müll.
  • Schwelgen Sie in einem konstanten Kreislauf von Binging und Purging.

Anzeichen und Symptome von Purging-Episoden:

  • Besuch der Toilette, um das Essen aus dem System zu entfernen. Kann versuchen, das Geräusch des Erbrechens durch das Geräusch von fließendem Wasser zu verbergen.
  • Verwendung von Einläufen, Abführmitteln oder Diuretika nach dem Essen. Kann auch Diätpillen konsumieren oder in die Sauna gehen, um die Kalorien loszuwerden.
  • Der Betroffene kann nach Erbrochenem riechen und versuchen, den Geruch mit Parfüm, Mundwasser oder Minze zu überdecken.
  • Nach jeder Mahlzeit wird die Person angestrengt arbeiten. Dies beinhaltet normalerweise die Durchführung von hochintensiven Trainingseinheiten.

Körperliche Anzeichen von Bulimie oder Bulimie:

  • Narben oder Schwielen an den Händen beim Drücken des Fingers in den Hals zum Erbrechen.
  • Wulstige Wangen, die das Ergebnis von ständigem Erbrechen sind.
  • Die Zähne können aufgrund der Säuren, die Teil des Erbrochenen sind, verfärbt aussehen.
  • Menschen, die an Bulimia nervosa erkrankt sind, sind nicht untergewichtig, sondern gesund oder leicht übergewichtig.
  • Mit der Anfälligkeit für einen kontinuierlichen Zyklus von Fressattacken und Entleerung kann das Gewicht einer Person um etwa 10 Pfund schwanken.

Diagnostische Kriterien für Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

Gemäß den Veröffentlichungen der American Psychiatric Association muss eine Person, bei der Bulimie diagnostiziert werden soll, die Kriterien erfüllen, die sich auf das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) beziehen:

  • Der Patient isst immer wieder und sucht nach Wegen, die Nahrung immer wieder zu sich zu nehmen.
  • Um die zusätzlichen Kalorien loszuwerden, neigt der Patient dazu, nach dem Essen Abführmittel zu verwenden oder sich zu übergeben.
  • Der Patient wird für einen Zeitraum von drei Monaten binge und purge und der Zyklus wird zweimal pro Woche wiederholt.
  • Der Patient ist sich seines Körpergewichts und seines Aussehens sehr bewusst.
  • Der Patient hat keine Anorexie, die oft mit einer restriktiven Essstörung einhergeht.

Auch wenn Sie einige dieser Symptome nicht beobachten, haben Sie möglicherweise immer noch eine Essstörung. Anstatt zu versuchen, alles selbst zu diagnostizieren, verlassen Sie sich auf einen Psychotherapeuten.

Behandlung von Bulimia Nervosa (BN) oder Bulimie

Psychotherapie zur Behandlung von Bulimia Nervosa oder Bulimie:

Psychotherapie bedeutet, mit dem Arzt oder einem psychologischen Berater über Ihre Probleme zu sprechen. Diese Therapie wird auch als Gesprächstherapie, psychosoziale Therapie oder Beratung bezeichnet. Die folgenden Therapien helfen, die Symptome von Bulimia Nervosa oder Bulimie zu lindern:

  • CBT (Kognitive Verhaltenstherapie): Bei Bulimia Nervosa hilft es, die negativen und ungesunden Überzeugungen zu identifizieren und sie durch die positiven zu ersetzen.
  • Interpersonelle Psychotherapie: Bei Bulimia Nervosa hilft es, die sozialen und zwischenmenschlichen Beziehungen durch effektive Kommunikation zu verbessern.
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT): Beinhaltet oft verschiedene verhaltensbezogene Fähigkeiten, die dabei helfen, den Stress zu tolerieren und ihn zu regulieren. Dies wiederum trägt dazu bei, die Symptome der Bulimie bei einer Person zu reduzieren.
  • Familienbasierte Therapie kann den Eltern auch helfen, die Störung zu verstehen, die bei ihren Kindern beobachtet wird. Dies wird auch dazu beitragen, eine gute Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern aufzubauen.

Medikamente für Bulimia Nervosa oder Bulimie:

Der Einsatz von Antidepressiva kann bei der Bekämpfung von Bulimie helfen, wenn er durch eine Psychotherapie ergänzt wird. Fluoxetin (Prozac) gilt als wirksames Medikament bei der Behandlung von Bulimia Nervosa oder Bulimie.

Ernährungserziehung bei Bulimia Nervosa:

Wenn Sie an Untergewicht leiden, kann es das Hauptanliegen sein, Ihr Normalgewicht wiederherzustellen. Gesundheitsdienstleister und Ernährungsberater entwerfen oft einen Gesundheitsplan, der Ihnen auch bei der Gewichtszunahme hilft. Der Arzt kann auch gesunde Programme zur Gewichtsabnahme vorschlagen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *