Chronische Rhinosinusitis: Ursachen, Behandlung, Hausmittel, natürliche Behandlung

Schwellung, Infektion, starke Schleimbildung oder Reizung der Nebenhöhlenschleimhaut für mehr als 12 Wochen verursacht eine chronische Rhinosinusitis oder CRS. Der Abfluss des Schleims kann aufgrund der geschwollenen Auskleidung der Nebenhöhlen stecken bleiben.

Abgesehen von einer Dauer von mindestens 12 Wochen werden zwei der folgenden Symptome durch chronische Rhinosinusitis oder CRS verursacht:

  • Verstopfung in der Nasenhöhle.
  • Abtropfen von Schleim, der über den Rachen abgeführt wird.
  • Völlegefühl, Druck- und Gesichtsschmerz.
  • Der Geruchssinn wird herabgesetzt.

Chronische Rhinosinusitis oder CRS ist eine einzigartige Form der Rhinosinusitis (akute Rhinosinusitis), normalerweise eine vorübergehende Rhinosinusitis, die nach einer Erkältung auftritt.

Der Ansatz zur Behandlung der chronischen Rhinosinusitis oder CRS ist aufgrund seiner Persistenz spezifisch. Die Symptome schreiten langsam fort und werden subtiler, und daher übersehen Gesundheitsdienstleister und Patienten diese Situation manchmal.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS zu erkranken, kann hoch sein, wenn Sie mehrere der oben genannten Symptome hatten. Fragen Sie Ihren Arzt nach der Möglichkeit, mit mehreren Antibiotika fortzufahren.

Verkrümmte Nasenscheidewände, abnormale Wucherungen an Nasenpolypen (Nebenhöhlen) sind einige der Ursachen für chronische Rhinosinusitis oder CRS bei einigen Patienten. Auch Kinder können betroffen sein, obwohl Erwachsene mittleren Alters und junge Erwachsene am stärksten betroffen sind.

Nasenpolyp und chronische Rhinosinusitis oder CRS: Abnormales Wachstum in der Nase von Patienten mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS wird als Nasenpolypen bezeichnet. Die Verstopfung der Nebenhöhlen durch Polypen kann auftreten, wenn sie zahlreich sind und ungewöhnlich groß werden. Die Bildung der Nasenpolypen wurde von Wissenschaftlern noch nicht erkannt. Die Polypen können durch chirurgische Entfernung und Schrumpfung behandelt werden. Manchmal sind bei einigen Patienten beide Verfahren erforderlich.

Die folgenden sind die Hauptursachen für chronische Rhinosinusitis oder CRS:

  • CRS verursacht durch Allergien: Menschen in der Allgemeinbevölkerung sind weniger von Allergien betroffen als Menschen mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS. Dies ist bei Allergien, die häufig vorkommen, wie Schimmelpilze, Kakerlaken, Tierhaare und Hausstaubmilben, komplizierter. Die Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS können durch diese Allergene verschlimmert werden.
  • Virusinfektionen: Wiederholte Virusinfektionen führen bei einigen Personen zur Entwicklung einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS. Trotz der Tatsache, dass es nicht festgestellt werden kann, ist eine Erkältung eine solche Virusinfektion.
  • Abgelenktes Sputum: Die Trennung, die die beiden Nasenkanäle trennt, wird als Septum bezeichnet und ist bei manchen Menschen möglicherweise nicht gerade. Ein abweichendes Septum ist der Begriff für diesen Zustand. Eine Verletzung der Nase im späteren Leben kann zu dieser Situation führen und kann auch von Geburt an auftreten. Chronische Rhinosinusitis oder CRS wird nicht durch diesen Zustand der Nase verursacht, aber es kommt zu einer Verstopfung.
  • CRS aufgrund von Reizstoffen in der Luft und Tabakexposition: Das Risiko einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS kann durch Umweltgifte wie Formaldehyd und die Exposition gegenüber Zigarettenrauch erhöht werden.
  • Störungen des menschlichen Immunsystems: Die Mehrheit der Patienten mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS hat ein normales Immunsystem. Das erhöhte Risiko ist bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS höher. Brust- und Ohrinfektionen können ebenfalls auftreten.
  • Nasenpolypen : Die Nasennebenhöhlen oder Nasenpolypen können durch Gewebewucherungen blockiert werden.
  • Gesichtstrauma: Der Durchgang der Nebenhöhlen kann durch einen gebrochenen oder gebrochenen Gesichtsknochen blockiert werden.
  • Andere Erkrankungen: Nasenverstopfung kann aufgrund von Mukoviszidose-Komplikationen, HIV , gastroösophagealem Reflux und anderen Krankheiten auftreten, die mit dem Immunsystem zusammenhängen.

Anzeichen und Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS

Anzeichen und Symptome für akute Rhinosinusitis und chronische Rhinosinusitis oder CRS sind dieselben, aber die Tatsache, dass akute Sinusitis eine Infektion ist, die vorübergehend ist und immer aufgrund von Erkältung auftritt. Die Diagnose einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS muss durch das Auftreten von zwei der folgenden Symptome gestellt werden:

Weiterlesen  Ausblick auf Mitralklappeninsuffizienz

  • Sie werden einen gelben, dicken/grünlichen Ausfluss aus Ihrer Nase oder Ihrem Rücken durch den Rachen haben.
  • Eine Verstopfung oder Verstopfung der Nase erschwert das Atmen durch die Nase.
  • Auge, Wangen, Nase, sogar Stirnschmerzen, Schwellungen und Empfindlichkeit.
  • Der Geruchs- und Geschmackssinn ist reduziert.

Andere Anzeichen und Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS sind:

  • Ohrenschmerzen
  • Zähne und Oberkiefer schmerzen
  • Schlimmer Husten in der Nacht
  • Halsschmerzen
  • Schlechter Atem
  • Reizbarkeit oder Müdigkeit
  • Brechreiz

Trotz der Tatsache, dass die Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS die gleichen wie bei einer akuten Sinusitis sind, ist die Dauer einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS viel länger und die Erschöpfung stärker ausgeprägt. Fieber ist bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS minimal als bei akuter Sinusitis.

Risikofaktoren für chronische Rhinosinusitis oder CRS

Zu den erhöhten Risiken einer rezidivierenden und chronischen Rhinosinusitis oder einer zunehmenden CRS gehören:

  • Anomalie des Nasengangs, z. B. Nasenpolypen und abweichendes Septum.
  • Durch Aspirin verursachte Atemwegsbeschwerden.
  • Störung des Immunsystems zum Beispiel Mukoviszidose oder HIV/AIDS.
  • Allergischer Zustand, der Ihre Nebenhöhlen oder Heuschnupfen betrifft.
  • Asthma. 20 % der Patienten mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS sind asthmatisch.
  • Schadstoffe wie Zigarettenrauch bei regelmäßiger Exposition.

Komplikationen bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Komplikationen der chronischen Rhinosinusitis oder CRS sind:

  • Asthma-Schübe. Asthmaanfälle können durch chronische Rhinosinusitis oder CRS ausgelöst werden.
  • Meningitis. Die Flüssigkeiten, die das Rückenmark und das Gehirn umgeben, sind durch chronische Rhinosinusitis oder CRS entzündet.
  • Sichtprobleme. Wenn die Sehkraft nicht eingeschränkt ist, kann dies zu dauerhafter Erblindung führen, wenn sich die Infektion auf die Augenhöhle ausbreitet.
  • Blutgerinnsel oder Aneurysma. Venen, die die Nebenhöhlen umgeben, können blockiert werden, was zu einer Blutinsuffizienz im Gehirn führt, die die Gefahr eines Schlaganfalls darstellt.

Tests zur Diagnose von chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Druckempfindlichkeit im Hals oder in der Nase sollte zuerst von Ihrem Arzt festgestellt werden, um die Ursache der Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS zu bestätigen. Um das Innere Ihrer Nase zu beobachten, kann er/sie:

  • Halten Sie die Nase mit einem Werkzeug offen.
  • Verengung der Blutgefäße in der Nase durch Medikamenteneinnahme.
  • Flüssigkeits- und Entzündungserkennung kann verwendet werden, wenn Licht in die Nasenhöhle scheint.

Andere Anomalien oder Nasenpolypen sind körperliche Zustände, die durch visuelle Inspektion ausgeschlossen werden können. Chronische Rhinosinusitis oder CRS kann von Ihrem Arzt auch mit anderen praktikablen Methoden untersucht werden:

  • Nasale Endoskopie. Das Innere der Nasennebenhöhlen kann vom Arzt mit einem Endoskop (dünner, flexibler Schlauch) mit Glasfaserlicht inspiziert werden. Sie wird auch als Rhinoskopie bezeichnet.
  • Bildgebende Studien. Verwendung von MRI (Magnetresonanztomographie) oder CT (computergestützte Topographie), um Bilder aufzunehmen, die die Nebenhöhlen und die Nasenposition im Detail zeigen. Erkennung von versteckten physischen Hindernissen oder starkem Aufblasen kann erkannt werden.
  • Sinus- und Nasenkulturen. Keine Notwendigkeit, chronische Rhinosinusitis oder CRS anhand von Kulturen zu diagnostizieren. Bei mangelndem Ansprechen auf die Behandlung oder Fortschritt kann es erforderlich sein, Kulturen zum Nachweis von Bakterien und Pilzen zu verwenden.
  • Allergietest. Ein Hautallergietest kann von Ihrem Arzt empfohlen werden, wenn er vermutet, dass dies die Ursache der Erkrankung ist. Allergie kann die Ursache Ihrer Nasenschübe durch einen Hautallergietest genau bestimmt werden, da es schnell und sicher ist.

Behandlung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Das Ziel oder der Zweck der Behandlung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS ist:

  • Reduzierung der Nebenhöhlenentzündung
  • Halten Sie den Nasengang trocken
  • Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache
  • Reduzierung der Anzahl von Sinusitis-Schüben

Behandlungen zur Linderung der Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS

Chronische Rhinosinusitis oder CRS-Symptome können gelindert werden, wenn Ihr Arzt dies empfiehlt. Diese schließen ein:

  • Kochsalzhaltige Nasenspülung, die zum Spülen der Nasengänge auf die Nase gesprüht wird
  • Entzündungen werden durch diese Nasensprays verhindert und behandelt. Baclomethason (Beconase AQ), Mometason (Nasonex), Fluticason (Flonase), Budesonid (Rhinocort aqual) und Triamicinolon (NasacortAQ).
  • Injizierte oder orale Kortikosteroide. Nasenpolypen können eine schwere Sinusitis verursachen und diese Medikamente können sie reduzieren. Beispiele sind Methylprednisolon und Prednison. Aufgrund der Nebenwirkungen, die bei Langzeitanwendung von oralen Kortikosteroiden auftreten können, werden sie nur zur Behandlung schwerer Symptome angewendet.
  • Abschwellende Mittel. Die Verfügbarkeit dieses Arzneimittels ist OTC (over-the-counter) und es sind Nasensprays, Kapseln und flüssige Formen. Actifed und Sudafed sind Beispiele für abschwellende OTC-Mittel. Ein Beispiel für ein Nasenspray ist Oxmetazolin (Afrin), ein Nasenspray. Wenn diese Medikamente über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, kann es zu einer Rebound-Stauung (schwerwiegender wiederkehrender Stauung) kommen. Es wird daher empfohlen, es für einige Tage zu verwenden.
  • Ibuprofen (Advil, Motrin IB, andere), Aspirin oder Acetaminophen (Tylenol, andere) sind Beispiele für OTC-Schmerzmittel. Jeder unter 18 Jahren riskiert, das Reye-Syndrom zu bekommen, das lebensbedrohlicher ist, wenn er Aspirin einnimmt. Auch eine chronische Rhinosinusitis oder CRS kann durch einige dieser Medikamente verschlimmert werden und vor der Einnahme von Schmerzmitteln sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.
  • Eine Aspirin-Desensibilisierungsbehandlung kann bei Personen angewendet werden, die auf Aspirin reagieren, was eine Sinusitis verursachen kann. Nur spezialisierte medizinische Zentren und Kliniken bieten diese Behandlung an.
Weiterlesen  Ist es notwendig, jeden Tag Sonnencreme zu verwenden?

Studien zur wirksamen Art der Medikamentenabgabe bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS sind noch im Gange.

Antibiotika zur Behandlung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Bakterielle Infektionen und Nebenhöhlen können manchmal Antibiotika erfordern. Antibiotika sind nicht anzuwenden, da chronische Rhinosinusitis oder CRS nicht durch Bakterien verursacht wird.

Immuntherapie bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Es wird empfohlen, die allergische Reaktion des Körpers zu reduzieren, wenn eine Allergie der Hauptfaktor für chronische Rhinosinusitis oder CRS ist. Daher kann die Verwendung von allergischen Spritzen (Immuntherapie) den Zustand behandeln.

Chirurgie zur Behandlung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Die gültige Option im Falle einer Resistenz von CRS gegen Medikamente oder Behandlung ist die endoskopische Nasennebenhöhlenoperation. Ein Endoskop ist ein dünner Schlauch, der flexibel und leicht angebracht ist, um den Nebenhöhlengang zu erkunden. Wenn die Nasenverstopfung durch Polypen verursacht wird, kann der Arzt sie abrasieren oder das Gewebe entfernen. Die Drainage kann auch durch eine Vergrößerung gefördert werden.

Umgang mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS

Die Behandlung und Linderung der Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS kann durch diese Selbsthilfeschritte erreicht werden:

  • Sich ausruhen. Eine schnelle Erholung wird erreicht und der Körper wird angekurbelt, um Entzündungen zu bekämpfen.
  • Wasser und Saft sind Flüssigkeiten, die verwendet werden müssen. Die Drainage kann verbessert werden und auch ihre Sekretion. Alkohol und Koffein können austrocknend sein und daher sollten Getränke dieser Art vermieden werden. Die Schwellung der Nasennebenhöhlenschleimhaut und der Nase kann durch Alkohol verschlimmert werden.
  • Befeuchtung der Nebenhöhlen. Verwenden Sie eine Schüssel mit mittelheißem Wasser für den Dampf, während Sie Ihren Kopf mit einem Handtuch bedeckt haben. Der Dampf wird direkt auf Ihr Gesicht aufgetragen. Oder atmen Sie die feuchte Luft beim Duschen ein. Der Schleim wird abfließen und auch der Schmerz wird nachlassen.
  • Warmkomprimieren Sie Ihr Gesicht. Gesichtsschmerzen können gelindert werden, indem ein feuchtes Handtuch auf Wangen, Augen und Nase gelegt wird.
  • Spülen Sie den Nasengang. Sie können Ihren Nasengang mit Folgendem spülen; Salzkanister, Neti-Topf und Quetschflasche (Nebenhöhlenspülung, andere). Sie können die Nebenhöhlen reinigen, indem Sie ein Hausmittel verwenden, das als Lavage bekannt ist. Verwenden Sie für die Spülung kontaminationsfreies Wasser (destilliertes, gekochtes und gekühltes, steriles Filter mit einem Filter mit Poren von 1 Mikron oder weniger). Das Gerät, das Sie zur Spülung verwenden, muss nach jedem Gebrauch mit Wasser gespült werden von Verschmutzungen befreien und im Freien trocknen lassen.
  • Schlafen Sie, während Sie Ihren Kopf erhöht haben. Die Stauung der chronischen Rhinosinusitis oder CRS wird reduziert, da sie entwässert wird.

Hausmittel für chronische Rhinosinusitis oder CRS

Honig als natürliche Behandlung für chronische Rhinosinusitis oder CRS

Bakterien werden durch Honig in allen Dimensionen leicht abgetötet, mehr noch zu den Arzneimittelresistenz-Biofilmen, was der Grund für die Schwierigkeiten bei der Behandlung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS ist.
In einer Forschungsstudie wurde herausgefunden, dass sich in Biofilmen gezüchtete Bakterien und planktonische Homey in elf Isolaten von drei separaten Biofilmen als wirksamer erwiesen als Antibiotika, die üblicherweise verwendet wurden.

Wichtige klinische Implikationen könnten in solchen Erkenntnissen bezüglich des Prozesses der Bekämpfung von refraktärer chronischer Rhinosinusitis oder CRS enthalten sein. Dies ist die häufigste chronische Infektion in Nordamerika und Menschen, die jährlich in den Vereinigten Staaten betroffen sind, summieren sich auf 31 Millionen.

Neti-Topf ist die bekannteste Methode der Spülung, obwohl es ein paar andere Methoden gibt (Aladins Wunderlampe und ein Plastik oder Keramik mit dem Porträt einer Kreuzung zwischen kleinen Teelöffeln. Neti-Topf als Form der Nasendrainage ist immer noch In den USA bekannt, obwohl es ihn schon seit Jahrhunderten gibt.Der Ursprung des Neti-Topfs liegt in der Yoga-/Ayurveda-Behandlungstradition.

Um die Nasenhöhle nach einer Nasennebenhöhlenoperation zu beseitigen, können die Chirurgen von Hals, Nase oder Hals empfehlen, dass man sich einer Nasenspülmethode für chronische Rhinosinusitis oder CRS unterzieht. Die Verwendung von Neti-Kännchen ist jetzt weit verbreitet, da diejenigen, die Sinussymptome von umweltbedingten Reizstoffen und Allergien haben. Gesichtsschmerzen und -druck wurden durch die Verwendung von Neti-Köpfen und anderen Geräten aufgrund des Mechanismus zur Verbesserung der Drainage erhöht. Bei Verwendung mit der Standardbehandlung von Sinus hilft die Nasenspülung laut Forschung bei der Linderung von Sinussymptomen. Einige spekulieren, dass eine Nasenspülung ausreicht, um die Symptome der Nasennebenhöhlen wieder zu erleben, ohne dass Medikamente erforderlich sind.

Der Schleim wird mit Neti Pot verdünnt und herausgeblitzt. Das ist die grundlegende Erklärung.

Wenn man sich der Verwendung von Neti Pot bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS biologisch nähert, kann man erklären, dass die winzigen haarähnlichen Strukturen, die als Zilien bekannt sind, die Nasennebenhöhlen und Nasenhöhlen auskleiden. Die Flimmerhärchen schwingen hin und her und drücken dabei Schleim in den Rachen, wo Sie schlucken können, oder nach vorne, wo Sie leicht pusten können. Die Koordination und die Geschwindigkeit können durch die Verwendung von Kochsalzlösung verbessert werden, da die Bewegung effektiver wird und somit Allergene und Reizstoffe, die Nebenhöhlenprobleme verursachen, entfernt werden.

Natürliche Behandlungen für chronische Rhinosinusitis oder CRS

Chronische Rhinosinusitis oder CRS kann mit mehreren Ansätzen behandelt werden, die nicht medikamentös sind und von Menschen verwendet werden können. Mineral- und Vitaminversorgung sollten grundlegend sein, die betont und sichergestellt werden sollten. Vitamine sollten A, C und E sein, während Mineralien Zink und Selen enthalten. Die allgemeine Gesundheit kann durch diese Nahrungsergänzungsmittel verbessert werden und kann daher auch von normalen Menschen verwendet werden.

Durch Radikale kann es zu einer Beeinträchtigung der Zellmembran kommen, und diese Vitamine (Antioxidantien) helfen den Zellen, solche Schäden zu vermeiden. Der Körper produziert nicht genügend Antioxidantien, um die freien Radikale loszuwerden. Bei dieser Betrachtung sind Ergänzungen erforderlich.

Menschen neigen dazu, zu viel Mineralstoffe und Vitamine zu sich zu nehmen. Eine kontinuierliche Verwendung führt zu Schäden an unserem System. Durch zu viel Vitamin C kann Durchfall entstehen. Der Magen-Darm-Trakt sollte gereinigt werden, obwohl Durchfall den Elektrolytspiegel in die Höhe treiben kann.

Gesunde Ernährungskost ist in großen Städten erhältlich, aber unten sind Mineral- und Vitaminzusätze, die Sie in Ihrem Apotheker oder örtlichen Lebensmittelgeschäft erhalten können.

  1. Bromelain. Zur Linderung von chronischer Rhinosinusitis oder CRS-Symptomen. Dient als entzündungshemmend und mukolytisch.
  2. Urtica dioca oder Brennnessel. Reduziert entzündliche Schmerzen im Zusammenhang mit chronischer Rhinosinusitis oder CRS.
  3. Essentiellen Fettsäuren. Omega 3 ist ein Beispiel für Patienten und gesunde Personen. Dies hilft bei der Schmierung der Membranen und Gelenke. Es hilft bei der Beseitigung von Toxinen und Abfallprodukten mit Effizienz. Die Schleimhaut wird entsprechend verlaufen und dies wird der Linderung der Symptome einer chronischen Rhinosinusitis oder CRS zugeschrieben.
  4. Quercetin ist ein Bioflavonoid, das Entzündungen reduziert und die Immunität stärkt. Es blockiert die Produktion von Histamin, das die Schleimproduktion aufgrund von Schwellungen und Schleimproduktion bei allergischen Reaktionen bei chronischer Rhinosinusitis oder CRS behindert.
  5. N-Acetylcystein ist eine veränderte Form einer Aminosäure, die als Antioxidans dient. Das Rezept wurde für die Beseitigung der Verstopfung durch zystische Fibrose verschrieben und kann somit die Verstopfung der Nasennebenhöhlen beseitigen.
  6. Knoblauch- und Olivenblattextrakt. Candida oder Hefe werden dadurch abgetötet. Chronische Rhinosinusitis oder CRS wurde mit Hefe in Verbindung gebracht. Die Eliminierung von Candida kann auf die Ursache einer chronischen Rhinosinusitis hinweisen, oder CRS wird beseitigt, was den Weg für die Genesung der Patienten ebnet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *