Gesundheit und Wellness

Dekompensierte Zirrhose: Symptome, Behandlung, Lebenserwartung, Prognose

Was ist dekompensierte Zirrhose?

Wenn man über dekompensierte Zirrhose spricht, muss man verstehen, was Zirrhose genau ist. Zirrhose ist ein medizinischer Zustand, bei dem die Leber, ein äußerst wichtiges Organ des Körpers, durch die Bildung von Narbengewebe vernarbt wird. Dies geschieht schleichend über Jahre und die häufigste Ursache dafür ist Alkoholmissbrauch. Wenn die gesamte Leber vernarbt wird, schrumpft sie und beginnt zu versagen, was zu ernsthaften Komplikationen führt. Die Schädigung der Leber in diesem Stadium ist dauerhaft und nicht reversibel. Es gibt vier Stadien der Zirrhose, von denen das vierte Stadium das tödlichste und praktisch unheilbar ist. Dieses vierte Stadium der Zirrhose wird als dekompensierte Zirrhose bezeichnet.

Was sind die Symptome einer dekompensierten Zirrhose?

Die Symptome, die auf eine Progression von Zirrhose zu einer dekompensierten Zirrhose hindeuten können, sind:

Blutende Varizen: Dies ist eines der potenziell vielen lebensbedrohlichen Symptome einer dekompensierten Zirrhose. Als Folge einer schwer geschädigten Leber vergrößern sich die großen Blutgefäße, die auch als Varizen in der Speiseröhre bekannt sind, und wenn sich der Krankheitszustand mit der Zeit verschlimmert, platzen diese vergrößerten Varizen und beginnen zu bluten. Aus diesem Grund kann der Patient, der an einer dekompensierten Zirrhose leidet, beginnen, Blut zu erbrechen, oder er kann schwarzen Teerstuhl haben. Dies ist ein Notfall und muss sofort behandelt werden, damit geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um die Blutung zu stoppen. Die Blutung wird normalerweise durch die Verwendung von Betablockern gestoppt, und wenn sie unwirksam sind, wird ein Banding-Verfahren durchgeführt, bei dem die vergrößerten Varizen verbunden werden, um die Blutung zu stoppen.

Aszites – als Symptom einer dekompensierten Zirrhose: Wenn sich die Schädigung der Leber durch die Zirrhose verschlimmert und der Patient in Richtung einer dekompensierten Zirrhose rutscht, steigt der Druck in den Venen der Leber um ein Vielfaches. Dies führt zu einem weiteren lebensbedrohlichen Zustand, der als Aszites bekannt ist. In diesem Zustand kommt es zu einer Flüssigkeitsansammlung im Bauch, die zu einer Vergrößerung des Bauches führt, was zu vermindertem Appetit führt, da im Magen wenig bis gar kein Platz für Nahrung ist. Es kann auch zu Flüssigkeitsansammlungen in den Beinen kommen, was zu Schwellungen der Beine führen kann, die Schwierigkeiten beim Gehen verursachen können. Dadurch wird auch die Atmung erschwert, besonders beim Schlafen. Abgesehen von all dem wird Aszites zu einer Hauptursache für Infektionen, die bei weitem die lebensbedrohlichste ist, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Normalerweise werden bei Aszites Diuretika verschrieben, um die überschüssige Flüssigkeit, die sich im Körper angesammelt hat, loszuwerden, aber in extremen Fällen kann eine Aspiration der Flüssigkeit zur Behandlung von Aszites erforderlich sein.

Hepatische Enzephalopathie:Dieser Zustand ist ein weiteres Symptom, das häufig auftritt, wenn ein Patient mit Zirrhose zu einer dekompensierten Zirrhose übergeht. Da die Leber bei solchen Patienten mit dekompensierter Zirrhose extrem geschädigt und praktisch funktionsunfähig ist, kann sie Giftstoffe wie Ammoniak nicht aus dem Körper entfernen, die dann in das Gehirn gelangen und eine sogenannte hepatische Enzephalopathie verursachen können, die Verwirrung, verminderte Feinmotorik und häufige Stimmung verursacht Veränderungen, veränderte Schlafmuster, verminderte Konzentrationsfähigkeit und in einigen Fällen sogar Koma verursachen. Ein Patient mit Enzephalopathie wird es schwer haben, mit Aktivitäten wie Autofahren, Schreiben, Rechnen und anderen Aktivitäten des täglichen Lebens fertig zu werden.

Schwere Gelbsucht: Da die Leber bei Patienten mit dekompensierter Zirrhose nicht richtig funktioniert, kommt es zu einem signifikanten Anstieg des Bilirubinspiegels, der dem Körper eine gelbliche Färbung verleiht. Wenn sie nicht behandelt wird, ist dies möglicherweise ein lebensbedrohlicher Zustand.

Behandlung der dekompensierten Zirrhose

Sobald bei einem Patienten eine dekompensierte Zirrhose diagnostiziert wurde, ist eine Lebertransplantation die einzige verfügbare Behandlung. Während der Patient auf eine Transplantation wartet, können bestimmte Dinge für den Patienten getan werden, wobei das Hauptziel darin besteht, es dem Patienten bequem zu machen. Dies geschieht, indem man versucht, die dekompensierten Zirrhosepatienten möglichst asymptomatisch zu halten und Komplikationen vorzubeugen. Es werden auch Anstrengungen unternommen, um die Lebensqualität zu verbessern, da Patienten mit dekompensierter Zirrhose eine eher schlechte Lebensqualität haben. Komplikationen wie innere Blutungen, Aszites und Gelbsucht müssen aggressiv durch Medikamente, Änderungen des Lebensstils und Ernährungsumstellungen behandelt werden.

Wie ist die Prognose und Lebenserwartung einer dekompensierten Zirrhose?

Die Gesamtprognose ist ziemlich düster für Menschen, die an dekompensierter Zirrhose leiden, mit einer Lebenserwartung von maximal drei Jahren und mindestens einem Jahr, aber dies hängt vom Gesamtalter und der Gesundheit des Patienten, anderen Begleiterkrankungen, Komorbiditäten, Prävention von Komplikationen, Ansprechen auf die bereitgestellten Behandlungen und wie schwer die Symptome aufgrund einer dekompensierten Zirrhose sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *