Die 10 häufigsten Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose

Nachtschweiß ist jede Art von übermäßigem Schwitzen, das Sie in der Nacht mit einem klammen und schweißgebadeten Gefühl aufwecken könnte. Kennen Sie die 10 Ursachen für Nachtschweiß und kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit. Seien Sie sich der möglichen Bedingungen bewusst und ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen. Ungewöhnliches Schwitzen kann zwar nerven, ist aber harmlos. Nachtschweiß kann jedoch ein Zeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung sein. Daher ist es ratsam, Ihren Arzt aufzusuchen, wenn es weiterhin auftritt.

Der medizinische Fachausdruck für Nachtschweiß ist nächtliche Hyperhidrose, was übersetzt „übermäßiges nächtliches Schwitzen“ bedeutet.

Hier sind die Top 10 Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose:

  1. Hormonelles Ungleichgewicht

    Nachtschweiß kann mit der Menopause in Verbindung gebracht werden und viele Frauen leiden häufig darunter. Diese Nachtschweiß sind das Gegenstück zu Hitzewallungen. Da sich der Hormonspiegel während des Übergangs in die Wechseljahre ändert, ist die Menopause eine der 10 häufigsten Ursachen für Nachtschweiß. Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose können dazu führen, dass Sie aufwachen und sich kalt fühlen, während Ihre Laken durchnässt sind. Vielleicht spürst du auch, wie dein Herz schlägt, wenn du aufwachst.

    Neben den Wechseljahren sind auch andere hormonelle Ungleichgewichte einige der Ursachen für Nachtschweiß. Einige hormonelle Störungen wie Schilddrüsenprobleme und Phäochromozytom, auch eine Nebennierenerkrankung können Nachtschweiß verursachen. Die meisten dieser Erkrankungen sind mit entsprechender medizinischer Beratung behandelbar.

  2. Medikamente und ihre Nebenwirkungen

    Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten sind eine weitere häufige Ursache für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose. Dazu können Medikamente gehören, die Depressionen behandeln, wie trizyklische Antidepressiva und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Darüber hinaus sind Fiebermedikamente, einige Schmerzmittel, Hormontherapie, Steroide und Medikamente zur Blutzuckerkontrolle ebenfalls einige der Ursachen für Nachtschweiß. Es ist notwendig, ärztlichen Rat einzuholen, um Alternativen zu solchen Medikamenten zu finden, die richtigen Dosen zu kennen und zu lernen, wie man Nachtschweiß behandelt.

  3. Tuberkulose

    Tuberkulose ist eine schwere Infektion, die normalerweise die Lunge befällt, aber auch andere Organe angreifen kann. Sie äußert sich in Fieber, langanhaltendem Husten, Atembeschwerden, Gewichtsverlust, Müdigkeit und Nachtschweiß. Tuberkulose ist seit jeher eine der wichtigsten Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose, die Aufmerksamkeit erfordert, insbesondere wenn sie von anderen Symptomen begleitet wird. Tuberkulose kann jedoch wirksam behandelt werden, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert und richtig behandelt wird.

  4. Abszess

    Bakterielle Infektionen wie Abszesse, einschließlich Furunkel, sind einige der häufigsten Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose. Da der Körper sein Bestes tut, um die Infektion zu bekämpfen, sind Fieber und Nachtschweiß häufige Symptome. Es gibt verschiedene Arten von Abszessen, darunter Haut- und innere Abszesse. Ärzte verschreiben normalerweise Antibiotika, während in einigen Fällen die Abszesse möglicherweise entleert werden müssen. Bei inneren Abszessen kann die Diagnose länger dauern.

  5. Hypoglykämie

    Hypoglykämie oder niedrige Blutzuckerwerte sind ebenfalls eine der Hauptursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose. Ein Abfall des Blutzuckerspiegels über Nacht kann dazu führen, dass eine Person stark schwitzt, was zu Albträumen und Kopfschmerzen führt . Auch Medikamente zur Behandlung von Diabetes oder Insulin können Nachtschweiß verursachen. Hypoglykämie kann die Funktionsweise Ihrer Nerven verändern. Die geschädigten Nerven weigern sich, die richtigen Signale an Ihre Schweißdrüsen zu senden, was zu Nachtschweiß führt. Änderungen der Ernährung oder des Aktivitätsniveaus können große Auswirkungen haben und bei manchen Menschen Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose verursachen.

    Daher ist es wichtig, durch richtige Ernährung, Bewegung oder Medikamente einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten und die Dosis zuckersenkender Medikamente entsprechend anzupassen.

  6. HIV und Aids

    Zu den 10 Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose gehören auch schwere Infektionen wie HIV und AIDS . Das Schwitzen kann so stark sein, dass beim Aufwachen die gesamte Bettwäsche durchgeschwitzt wird. Die nächtlichen Schweißausbrüche werden in der Regel von Fieber begleitet. In den ersten Tagen nach der HIV-Diagnose kann es zu Schüttelfrost und Hautausschlägen kommen. Es ist wichtig, frühestens ein ärztliches Gutachten einzuholen.

  7. Stress und Angst

    Stress und Angst sind heutzutage ein zunehmendes Problem und viele Menschen leiden unbewusst darunter. Emotionale Probleme, belastende Erlebnisse und Ängste stören oft den Seelenfrieden und beeinträchtigen in vielen Fällen auch den Schlaf. Diese können mitverantwortlich für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose sein und mit schweren Schlafstörungen und Alpträumen einhergehen.

  8. Neurologische Probleme

    Da das Schwitzen eine Verbindung zu Ihren Nerven und ihrer Funktion hat, können die geschädigten Nerven die falschen Signale an Ihre Schweißdrüsen senden, was zu nächtlichem Schwitzen führt. Neurologische Erkrankungen wie autonome Neuropathie, Schlaganfall oder sogar die Parkinson-Krankheit können Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose verursachen. Nervenverletzungen, Infektionen, degenerative Erkrankungen oder andere Erkrankungen, die die Nerven beeinträchtigen, können einige der Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose sein.

  9. Krebs

    Einige Krebsarten sind in der Regel eine häufige Ursache für Nachtschweiß. Sie werden im Allgemeinen von Fieber und Gewichtsverlust begleitet. Schwitzen kann auch tagsüber stattfinden.

  10. Nebenwirkungen der Krebsbehandlung

    Die anderen Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose können auch Krebsbehandlungen umfassen, einschließlich Hormontherapie, Bestrahlung, Chemotherapie und Medikamente. Informieren Sie Ihren Arzt immer über die Nebenwirkungen, die bei Ihnen auftreten könnten.

    Während dies die 10 häufigsten Ursachen für Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose sind, verursachen auch einige andere Erkrankungen nächtliches Schwitzen. Manche Menschen leiden unter chronischem Nachtschweiß, was möglicherweise mit ihren Genen zusammenhängt. Es stellt zwar kein großes Gesundheitsrisiko dar, kann aber peinlich und unangenehm sein.

    Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache für das Problem des nächtlichen Schwitzens zu finden. Ärzte können auf der Grundlage der persönlichen Vorgeschichte, des Gesundheitszustands und der damit verbundenen Symptome geeignete Untersuchungen anordnen. Wenn die zugrunde liegenden Ursachen von Nachtschweiß behandelt werden, kann das Problem gelöst werden. In Fällen, in denen es keine offensichtlichen Ursachen gibt, können verschreibungspflichtige Antitranspirantien und Änderungen des Lebensstils helfen, Nachtschweiß oder nächtliche Hyperhidrose zu bewältigen. Wenn Sie sich dessen bewusst sind, wird sichergestellt, dass Sie richtig und richtig behandelt werden.

Weiterlesen  Was verursacht einen blockierten Hals und natürliche Heilmittel, um ihn loszuwerden

Leave a Reply

Your email address will not be published.