Dos & Don’ts für Herpes Zoster

Inhaltsverzeichnis

Herpes zoster

Herpes zoster oder Gürtelrose ist eine äußerst schmerzhafte Erkrankung, die eine große Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Es handelt sich um eine Virusinfektion, die durch schmerzhafte Hautausschläge, mit Flüssigkeit gefüllte Blasen , Nervenschmerzen, Brennen , Taubheitsgefühl, Juckreiz , Fieber, Licht- oder Berührungsempfindlichkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit gekennzeichnet ist . Alle diese Zeichen betreffen im Allgemeinen nur einen kleinen Abschnitt einer Seite des Rumpfes. Es ist wichtig, die Dos und Don’ts für Herpes Zoster zu kennen, um die Erkrankung besser zu behandeln und dem Patienten etwas Erleichterung zu verschaffen.

Herpes zoster wird durch das Varizella-Zoster-Virus verursacht, das auch für die Entstehung von Windpocken verantwortlich ist . Wer an Windpocken erkrankt ist, hat ein erhöhtes Risiko, an Herpes zoster zu erkranken. Sobald sich eine Person von Windpocken erholt hat, dringt das Virus in ihr Nervensystem ein und bleibt jahrelang in den Nervengeweben in der Nähe des Gehirns und des Rückenmarks. Dann kann das Virus reaktiviert werden und entlang der Nervenbahnen zur Haut wandern, um Gürtelrose zu produzieren.

Die wichtigsten Dos and Don’ts bei Herpes zoster drehen sich um die Ausbreitung der Infektion. Ein Patient mit Herpes zoster kann das Varizella-Zoster-Virus an jemanden weitergeben, der nicht gegen Windpocken immun ist. Menschen können sich leicht infizieren, wenn sie in direkten Kontakt mit den offenen Wunden am Körper des Herpes-Zoster-Patienten kommen. Nach der Infektion entwickelt die Person jedoch zuerst Windpocken und keine Gürtelrose. Auch bestimmte Krankheiten und Medikamente, Krebsbehandlung und das Alter von über 50 Jahren sind einige Faktoren, die das Risiko einer Gürtelrose erhöhen. Herpes zoster ist mit Komplikationen wie neurologischen Problemen, postzosterischer Neuralgie, Sehverlust und Hautinfektionen verbunden.

Weiterlesen  Wie bekommt man eine Laryngitis und was muss man dagegen nehmen?

Dos & Don’ts bei Herpes Zoster

Herpes zoster wird normalerweise anhand der Symptome und der Krankengeschichte des Patienten diagnostiziert. Der Arzt kann die Blasen und Hautausschläge am Körper des Patienten untersuchen und möglicherweise auch eine Laboruntersuchung eines von den Blasen abgekratzten Gewebes durchführen, um die Diagnose zu bestätigen. Zoster-Herpes ist nicht heilbar, daher ist Vorbeugung das beste Mittel. Hier kommt vor allem das Wissen um Dos and Don’ts bei Herpes zoster zum Tragen. Mit besserer Gesundheit und Immunität kann die Infektion bis zu einem gewissen Grad verhindert werden, während Herpespatienten helfen können, ihre Ausbreitung zu verhindern.

Auch Herpes zoster kann durch Impfungen verhindert werden. Die beiden Impfstoffe, die zur Vorbeugung von Herpes zoster beitragen können, sind die Varizella-Impfung und die Varizella-Zoster-Impfung. Gürtelrose kann jedoch mit der richtigen und sofortigen Behandlung behandelt werden.

Bestimmte verschreibungspflichtige antivirale Medikamente erweisen sich als nützlich, um die Genesung zu beschleunigen und das Risiko von Komplikationen bei Herpes-Zoster-Patienten zu verringern.
Herpes zoster wird von starken Schmerzen begleitet, daher kann der Arzt auch bestimmte Antikonvulsiva, trizyklische Antidepressiva, Kortikosteroide, topische Capsaicin-Pflaster oder einige schmerzlindernde Cremes verschreiben, um das Problem zu lindern.

Diese Krankheit dauert in der Regel 2 bis 6 Wochen. Die meisten Menschen erkranken nur einmal im Leben an Herpes zoster, aber es besteht die Möglichkeit, dass die Krankheit erneut auftritt. Eine Person kann die Ansteckung mit Herpes zoster nicht verhindern, da diese Infektion nicht von jemandem mit Gürtelrose oder Windpocken erworben wird. Man bekommt diese Krankheit von seinem eigenen Windpockenvirus, daher sind einige Dos und Don’ts für Herpes Zoster unerlässlich.

Zusammen mit Medikamenten gibt es bestimmte Dos and Don’ts Herpes zoster, um seine Symptome zu lindern und seine Ausbreitung zu verhindern.

Hier sind die Dos für Herpes Zoster.

Warme Kompression auf den betroffenen Teil für etwa 30 Minuten bis 1 Stunde, mindestens 5-6 mal täglich, kann helfen, die Symptome zu lindern. Kühle feuchte Kompressionen können sich auch als nützlich erweisen, um die Schmerzen zu lindern. Dies sind einige der sichersten Dos für Herpes Zoster.

Eine der wichtigsten Maßnahmen für Herpes zoster ist, dass Herpes-Patienten ihre Haut sauber und Hautausschlag unbedeckt halten sollten. Sie sollten sanft zu den Blasen sein und sie nicht zerkratzen. Das Komprimieren der Bläschen oder Krusten mit einer Mischung aus weißem Essig und lauwarmem Wasser für etwa 15 Minuten täglich kann den betroffenen Bereich beruhigen und dazu beitragen, dass die Blasen schneller austrocknen.

Sobald der Schorf von den Wunden abfällt, wird die Haut oft sehr trocken, gedehnt und rissig. Um dies zu verhindern und die Haut zu pflegen, reiben Sie 4-5 mal täglich etwas Kokosöl auf die Haut.

Gegenstände des persönlichen Gebrauchs, die nicht entsorgt werden können, sollten nur verwendet werden, nachdem sie durch Waschen in kochendem Wasser oder durch andere Desinfektionsmittel desinfiziert wurden. Dies ist ein sehr wichtiger Teil der Dosis für Herpes Zoster, um eine Ausbreitung der Infektion zu vermeiden.

Don’ts für Herpes Zoster

Hier sind die Verbote für Herpes Zoster.

Herpes-Patienten sollten ihre gebrauchten Artikel nicht mit anderen teilen und niemals kontaminierte Artikel wiederverwenden. Dies ist ein sehr wichtiger Tipp von den Verboten für Herpes zoster, um eine Übertragung auf andere und Komplikationen für sich selbst zu verhindern.

Herpes-Zoster-Patienten können bei Kontakt mit anderen Menschen das Virus übertragen und zu Windpocken führen. Das Virus ist grundsätzlich in den Bläschenflüssigkeiten vorhanden, daher sollten Herpes-Patienten etwa 7-9 Tage lang keinen engen Körperkontakt mit anderen haben, bis die Bläschen austrocknen. Das Vermeiden des Kontakts mit Menschen ist ein wichtiges Verbot für Herpes zoster, nur um Sicherheit und Vorbeugung zu gewährleisten.

Die unschönen Herpes-Zoster-Ausbrüche können äußerst schmerzhaft und peinlich sein. Die akuten Nervenschmerzen können chronisch sein und sogar Jahre anhalten. Obwohl es sich nicht um eine lebensbedrohliche Erkrankung handelt, kann Herpes zoster sehr schwächend sein. Impfstoffe können helfen, das Risiko von Herpes zoster zu verringern, während eine frühzeitige Behandlung und notwendige vorbeugende Maßnahmen dazu beitragen können, die Infektion zu verkürzen und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Dieser Zustand kann noch effektiver gehandhabt werden, indem die oben genannten Dos and Don’ts für Herpes Zoster geübt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *