Fruchtwasserleck: Ursachen, Anzeichen, Behandlung

Das Austreten von Fruchtwasser ist eines der wichtigsten Zeichen dafür, dass eine Mutter bereit ist, das Baby zu gebären. Es kann aber auch ein Hinweis darauf sein, dass mit der Schwangerschaft oder dem heranwachsenden Baby etwas nicht stimmt. Die Mutter sollte sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie das Gefühl hat, dass sie Fruchtwasser verliert, um Komplikationen mit ihrer Schwangerschaft zu vermeiden.

Amnionflüssigkeit ist der Name der Flüssigkeit, die in der Gebärmutter vorhanden ist und den Fötus umhüllt und ihm Nahrung gibt, während er im Mutterleib wächst. Der Fötus bewegt sich in dieser Flüssigkeit, die die Wand der Gebärmutter einschränkt, so dass sie sich nicht fest um den wachsenden Fötus zusammenzieht. Die Funktion des Fruchtwassers besteht darin, als Kissen oder Stoßdämpfer zu fungieren, damit es den Fötus vor Schäden schützen kann. Etwa zwei Wochen nach der Befruchtung beginnt sich Fruchtwasser zu bilden. Das Fruchtwasser enthält viele Substanzen wie Kohlenhydrate, Proteine, Elektrolyte, Phospholipide, Lipide usw., die alle den wachsenden Fötus mit Nährstoffen versorgen.

Anzeichen von Fruchtwasserleck

Es kann für die Mutter ziemlich schwierig sein, festzustellen, ob sie Fruchtwasser verliert. Im letzten Trimenon der Schwangerschaft neigt der Fötus dazu, zunehmenden Druck auf den Körper der Mutter auszuüben, was zu Ausfluss aus dem Gebärmutterhals führt. Mit fortschreitender Schwangerschaft nimmt die Gebärmutter an Größe zu und übt mehr Druck auf die Blase aus, was zu Urinverlust führt. Im Gegensatz zu Urin hat das Fruchtwasser keinen Geruch und wenn es reichlich austritt, wird es die Unterwäsche durchnässen. Ein einmal begonnenes Fruchtwasserleck geht weiter. Eine Möglichkeit, ein Fruchtwasserleck festzustellen, ist die Verwendung einer Damenbinde, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, ob es sich bei dem Leck um Urin oder Fruchtwasser handelt. Wenn die Flüssigkeit auf der Damenbinde geruchlos ist und grün oder gelbbraun erscheint,

SROM, auch bekannt als spontaner Blasensprung, ist die häufigste Ursache für das Austreten von Fruchtwasser. Dies geschieht normalerweise, wenn die Schwangerschaft zu Ende ist und die Membranen, die das Fruchtwasser halten, platzen, was zu einem Austritt von Fruchtwasser führt. SROM oder spontaner Blasensprung, oft als „Wasserbruch“ bezeichnet, ist ein Hinweis darauf, dass bei der Mutter Wehen einsetzen.

PROM oder vorzeitiger Membranbruch tritt auf, wenn die Schwangerschaft noch nicht termingerecht ist und die Membranen, die das Fruchtwasser halten, reißen. Dies tritt häufig zwischen der 37. und 38. Schwangerschaftswoche auf. Jeder Riss in der Fruchtblase verursacht PROM. Das Fruchtwasser tritt je nach Ausmaß des Risses als plötzlicher Flüssigkeitsschwall oder als langsames Rinnsal aus. In solchen Fällen von PROM ist eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich, um die Ursache des Risses zu bestimmen. Ursachen können Defekte in der Gebärmutterform oder in der Entwicklung der Fruchtblase sein. Auch eine bakterielle Infektion kann dazu führen, dass das Fruchtwasser reißt und ausläuft

Behandlung von Fruchtwasserlecks

Eine sofortige medizinische Versorgung ist erforderlich, wenn der Riss groß ist oder wenn es Anzeichen dafür gibt, dass sich in der Region eine Infektion entwickelt hat. Dies erhöht auch das Risiko einer Infektion, die sich beim Fötus entwickelt. Wenn der Riss klein ist, heilt er in den meisten Fällen von selbst. Wenn der Riss jedoch groß ist, ist eine Behandlung erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Es werden Tests durchgeführt, um festzustellen, ob es sich bei der ausgetretenen Flüssigkeit tatsächlich um Fruchtwasser handelt. Sowohl Mutter als auch Fötus werden überwacht. Nach der Bestätigung, dass die Mutter tatsächlich Fruchtwasser verliert, wird sofort mit der Behandlung begonnen.

Weiterlesen  Was verursacht sauren Geruch unter der Brust und Behandlungen, Tipps, um ihn loszuwerden

Wenn der Zustand SROM ist und die Schwangerschaft termingerecht ist, leitet der Arzt die Wehen innerhalb von 48 Stunden nach dem Austritt von Fruchtwasser ein. Dies hilft bei der Feststellung, ob das Baby sofort medizinisch versorgt werden muss, um eine drohende Infektion zu vermeiden.

Behandlung von Oligohydramnion

Oligohydramnion ist ein Zustand, bei dem zu wenig Fruchtwasser in der Gebärmutter vorhanden ist. Oligohydramnion kann ein abnormes Wachstum des Fötus verursachen, insbesondere das Lungenwachstum hemmen. Dieser Zustand wird als Lungenhypoplasie bezeichnet. Dieser Zustand kann auch eine Nabelschnurkompression während der Geburt und auch eine Aspiration von dickem Mekonium verursachen, was es dem Baby wiederum erschwert, seinen ersten Stuhlgang zu passieren.

Nach der Bestätigung von Oligohydramnion wird eine sorgfältige Überwachung der Menge an Fruchtwasser in der Gebärmutter durchgeführt. Mehrere Kontrollbesuche beim Arzt sind erforderlich, um sicherzustellen, dass mit der Mutter und dem Baby alles in Ordnung ist. Falls das Fruchtwasser unter das sichere Niveau sinkt, wird der Mutter eine Flüssigkeitsinfusion verabreicht, die dazu beiträgt, die natürliche Menge an Fruchtwasser, die in der Gebärmutter verbleibt, zu ergänzen. Wenn eine Infusion allein nicht ausreicht, werden frühe Wehen eingeleitet, um den Fötus vor möglichen Schäden zu schützen.

Behandlung für Hydramnion

Hydramnion, auch bekannt als Polyhydramnion, ist ein Zustand, bei dem in der Gebärmutter, die den Fötus umgibt, übermäßig viel Fruchtwasser vorhanden ist. Dies führt zu einer Überdehnung des Uterus, was zu einem PROM oder einem frühen Blasensprung führt. Dieser Zustand führt oft zu vorzeitigen Wehen. Hydramnion ist sehr oft mit Defekten im Fötus verbunden. Dieser Zustand kann zu einer frühen Ablösung der Plazenta von der Gebärmutterwand oder einem Nabelschnurvorfall führen, wodurch sie durch den Gebärmutterhals fällt und komprimiert wird, was sich als ziemlich tödlich für das Baby erweisen kann.

Weiterlesen  Was verursacht brennende Schmerzen im Ellenbogen und wie werden sie behandelt?

Der Behandlungsverlauf bei Hydramnion wird unter Berücksichtigung der Gesundheit des Babys und der Mutter sowie ihrer persönlichen Meinung bestimmt. Hydramnios wird engmaschig überwacht und die Mutter wird auf ihre Verträglichkeit bestimmter Medikamente, Therapien oder medizinischer Verfahren getestet. All dies wird gegen die Gesamtprogression von Hydramnion abgewogen, damit der Arzt die beste Behandlungsmethode mit dem geringsten Risiko findet.

Die Mutter benötigt Nachsorgetermine, um den Fruchtwasserspiegel in ihrem Körper zu überwachen. Es gibt bestimmte Medikamente, die helfen, den fötalen Urin zu verringern, um zusätzlichen Druck und Flüssigkeit zu vermeiden. In schweren Fällen wird ein als Amnioreduktion bekanntes Verfahren durchgeführt, um einen Teil der überschüssigen Flüssigkeit aus der Gebärmutter zu entfernen. Amnioreduktion wird durchgeführt, indem eine Nadel in die Fruchtblase eingeführt wird, um das Fruchtwasser zu entnehmen. In schweren Fällen wird das Baby früher entbunden, um die Gesundheitsrisiken für das Kind und die Mutter zu verringern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.