Führt GERD immer zu Krebs?

GERD oder gastroösophageale Refluxkrankheit ist eine Erkrankung des Verdauungssystems, die direkt die Muskeln zwischen Speiseröhre und Magen angreift und den unteren Teil des Schließmuskels der Speiseröhre betrifft. Es gibt mehrere Patienten, häufig schwangere Frauen, die an sauren Verdauungsstörungen leiden, die durch GERD verursacht werden. In den meisten Fällen kann man GERD mit einer kleinen Änderung des Lebensstils loswerden. In einigen Fällen können Medikamente oder eine Operation erforderlich sein.

Gastroösophagealer Reflux ist der Zustand, bei dem der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückgebracht wird. Im natürlichen und normalen Verdauungsprozess öffnet sich der untere Teil des Ösophagussphinkters und ermöglicht die Bewegung des Nahrungsinhalts und schließt sich dann auf natürliche Weise, um zu verhindern, dass saure Säfte aus dem Magen zurück in die Speiseröhre gelangen. Wenn dieser Reflux schwach ist, wirkt der untere Bereich des Ösophagussphinkters unangemessen und entspannt sich, wodurch die Nahrung und der saure Inhalt des Magens in die Speiseröhre zurückströmen können . Das Hauptsymptom von GERD ist Sodbrennen. Es gibt einen chronischen Brustschmerz mit einem brennenden Gefühl.

GERD kann zu wiederholtem Erbrechen oder Husten und anderen Problemen in den Atemwegen führen. Schmerzen, die durch Sodbrennen verursacht werden, werden oft mit Schmerzen für eine Herzkrankheit oder einen Herzinfarkt verwechselt. Daher ist es sehr wichtig, bei Brustschmerzen jeglicher Art sofort einen Arzt aufzusuchen. Bei Herzerkrankungen können die Schmerzen bei jeder körperlichen Aktivität zunehmen, in anderen Fällen kann es Linderung verschaffen. Es wird auch angenommen, dass es Krebs verursacht.

Führt GERD immer zu Krebs?

Menschen mit GERD haben ein vergleichsweise höheres Risiko, Krebs oder Adenokarzinom in der Speiseröhre zu bekommen. Dieser besondere Zustand der Speiseröhre hat nicht viel mit dem zu tun, was zu Speiseröhrenkrebs führt. Vielmehr könnte es zu einem viel höheren Risiko für die Ursache des Barrett-Ösophagus führen. Dennoch kann Sie ein chronischer und anhaltender saurer Reflux dem Risiko von Speiseröhrenkrebs aussetzen.

Weiterlesen  Kann man von einer Schockleber geheilt werden?

Der chronische saure Reflux verändert die Schleimhaut der Speiseröhre und ersetzt sie durch Gewebe, das sich im Darm befindet. Je länger eine Person mit diesem Reflux diagnostiziert wird; die Person ist wahrscheinlicher, Barrett-Ösophagus zu bekommen. Manchmal fördert der Zustand die Entwicklung präkanzeröser Zellen, was zu einem höheren Risiko für Speiseröhrenkrebs führt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass Menschen mit Barrett-Ösophagus und GERD ein höheres Risiko haben, Krebs in der Speiseröhre zu entwickeln, als Patienten mit nur GERD.

Sodbrennen ist das häufigste Symptom von Barrett, aber manche Menschen erleben es möglicherweise auch nicht. Menschen mit Barrett-Ösophagus entwickeln am ehesten ein Adenokarzinom in der Speiseröhre. Auch nach der Entwicklung dieses Syndroms ist es nicht 100-prozentig wahrscheinlich, dass sie Opfer von Speiseröhrenkrebs werden.

Wie wird Speiseröhrenkrebs diagnostiziert?

Wenn eines der Symptome eines Speiseröhrenkrebses beobachtet wird, muss sofort ein Arzt konsultiert werden. Die Symptome sind:

  • Heiserkeit im Hals
  • Längerer Husten
  • Erhöhtes Sodbrennen und Übersäuerung
  • Ösophagusblutung.

Der Arzt wird den Patienten sofort zu einer Reihe von Tests schicken, um den Zustand des Patienten zu untersuchen. Die wenigen der wichtigsten Tests, die durchgeführt werden, sind:

  • Endoskopie: Hier wird ein Schlauch mit einer kleinen Kamera durch die Speiseröhre eingeführt, um das Gewebe der Speiseröhre gründlich zu untersuchen. Der Arzt kann das Gewebe auch für einen Biopsietest entnehmen, um das Vorhandensein von Krebszellen festzustellen.
  • Barium-Schlucktest: Dies ist auch eine Art Test, bei dem der Patient eine kalkhaltige Flüssigkeit trinken muss, die die Speiseröhre ausrichten würde. Dieser Test wird durchgeführt, um herauszufinden, ob Speiseröhrenkrebs positiv ist oder nicht.
  • CT-Scan : Falls Krebszellen entdeckt werden, kann der Arzt den Patienten bitten, sich einem CT-Scan zu unterziehen, um herauszufinden, wo oder in welchem ​​Ausmaß sich die Krebszellen ausgebreitet haben.

Falls bei einer Person Speiseröhrenkrebs diagnostiziert wird, stehen folgende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Chirurgie
  • Strahlung
  • Chemotherapie .

Unabhängig davon, welche Behandlungsmethode für den Patienten gewählt wird, ist es unbedingt erforderlich, den sauren Rückfluss durch eine Änderung des Lebensstils und der Ernährung zu reduzieren.

Die häufigste Behandlung für GERD, die von Ärzten hauptsächlich empfohlen wird, sind größere Änderungen des Ernährungsplans und des täglichen Lebensstils. Die Behandlung wird durchgeführt, um die Refluxmenge zu senken und die Speiseröhrenschleimhaut vor weiteren Schäden zu bewahren. Einige Arten von Änderungen des Lebensstils können sein:

  • Einnahme kleinerer Portionen von Mahlzeiten
  • Vermeiden Sie Snacks vor dem Schlafengehen
  • Heben Sie Ihren Kopf im Liegen um 6 Zoll an
  • Hör auf zu rauchen
  • Stoppen Sie fettiges Essen
  • Reduzieren Sie Alkohol, Schokolade und Kaffee
  • Bei Fettleibigkeit abnehmen .

Ärzte können oft Antazida zusammen mit Änderungen des Lebensstils und der Ernährung verabreichen. Antazidum kann tatsächlich helfen, das Sodbrennen zu stoppen, indem es die saure Reaktion im Magen neutralisiert und in die Speiseröhre gelangt. Nun ist die Einnahme von Antazida über einen längeren Zeitraum nicht sehr gesund. Es kann zu einigen auffälligen Nebenwirkungen wie Durchfall, Kalziumstoffwechsel führen; es könnte auch das Magnesium im Körper erhöhen.

Menschen mit GERD können nicht immer mit Hilfe von Antazida davon befreit werden; In diesem Fall müssen die Ärzte den Patienten möglicherweise zahlreichen Tests und Untersuchungen unterziehen. Eine sehr kleine Anzahl von Menschen mit GERD benötigt möglicherweise eine chirurgische Hilfe. Wenn der Patient einen schweren sauren Reflux hat und die Medikamente nicht viel bewirken, muss möglicherweise eine Operation durchgeführt werden. Dies ist die letzte Option für diese Behandlung.

Weiterlesen  6 Vorteile von Beeren, die einen gesunden Lebensstil beschleunigen können

Obwohl sich GERD-Patienten über eingeschränkte tägliche Aktivitäten oder verminderte Produktivität beschweren können, ist es nicht gefährlich lebensbedrohlich. Keine Krankheit über einen längeren Zeitraum ist für irgendjemanden gut; daher ist die richtige Behandlung sehr wichtig. Mit der richtigen Diagnose, Pflege und Behandlung zum richtigen Zeitpunkt wird erwartet, dass die meisten Menschen von GERD befreit werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.