Funktioniert die Tetanus-Injektion, wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach der Verletzung injiziert wird?

Tetanus ist eine bakterielle Krankheit, die durch das Bakterium Clostridium tetani verursacht wird. Dies ist eine der verheerendsten Krankheiten im Zusammenhang mit Bakterien. Die Symptome sind schwerwiegend und es gibt einen Krampf im Körper, der so stark ist, dass er die Wirbelsäule oder die Knochen brechen kann. Das von diesem Bakterium freigesetzte Toxin erweist sich in vielen Fällen als tödlich, wenn es nicht behandelt wird. Die anderen Symptome sind mit dem Krampf verbunden, wie Ersticken oder Atembeschwerden. Wichtig für dieses Bakterium ist, dass es ubiquitär ist, dh es kommt auf der ganzen Welt vor und ist nicht geografisch spezifisch. Jeder Kontakt der Wunde mit diesem Bakterium kann die charakteristischen Symptome auslösen. Die Inkubationszeit kann 3–21 Tage betragen. Darüber hinaus ist dies auch eine nicht übertragbare Krankheit, da diese nicht von Person zu Person übertragen wird. Die Sterblichkeitsrate ist hoch und bei neonatalem Tetanus sogar noch höher.

Funktioniert die Tetanus-Injektion, wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach der Verletzung injiziert wird?

Die Tetanustoxoid-Injektion sollte dem Körper so schnell wie möglich verabreicht werden. Die Verabreichung der Injektion hängt jedoch von einer Vielzahl von Faktoren ab. Im Folgenden sind die Faktoren aufgeführt, die die Tetanus-Injektionsverabreichung beeinflussen:

  1. Frühere Immunisierung : Das Tetanustoxoid ist nicht erforderlich, wenn die letzte Immunisierung nicht länger als 5 Jahre in Form einer Auffrischimpfung zurückliegt.
  2. Status der Wunde : Auch wenn Sie kein Risiko eingehen und sofort nach der Wunde eine Impfung durchführen sollten, spielt der Status der Wunde auch eine wichtige Rolle bei der Bestimmung, welche Art von Impfung Sie benötigen. Wenn die Wunde sauber und klein ist, wird nur das Tetanus-Toxoid benötigt. Wenn die Wunde jedoch verschmutzt und der größte Teil freigelegt ist, wird zusammen mit dem Tetanustoxoid auch Tetanus-Immunglobulin verabreicht, um eine sofortige Immunität zu erzielen.
Weiterlesen  Ist Honig besser als Zucker?

Da die Inkubationszeit von Clostridium tetani 3-21 Tage beträgt, ist es wichtig, innerhalb von 48 Stunden eine Impfung zu verabreichen, damit das Tetanus-Toxoid gegen Clostridium wirken kann, falls der Patient infiziert wird.

Ursache von Tetanus

Der Spasmus und das Auftreten von Muskelsteifheit werden durch ein Toxin verursacht, das von Clostridium tetani freigesetzt wird. Dieses Toxin ist als Tetanospasmin bekannt. Die Toxine werden vom Bakterium unter anaeroben Bedingungen produziert. Diese Toxine werden mit Hilfe von Blut und Lymphe im Körper verteilt. Dieses Toxin beeinflusst das Nervensystem des Körpers und ist verantwortlich für Krämpfe und Muskelsteifheit. Das Tetanustoxin dringt in die Nervenenden ein, die willkürliche Muskeln aktivieren. Es reicht weiter bis zum Rückenmark oder Hirnstamm. Das Nervensystem funktioniert im Allgemeinen durch die Freisetzung von Neurotransmittern. Neurotransmitter sind die Chemikalien, die die Informationen zu und von den Nervenzellen transportieren. Sobald der Prozess dieser Informationen unterbrochen wird, verschlechtert sich das gesamte System und es gäbe keinen Informationsfluss mehr. Die von Clostridium tetani abgesonderten Toxine bewirken genau dies im Nervensystem. Das Toxin zielt auf einen Abschnitt des Nervs ab, der die Freisetzung von Neurotransmittern reguliert und die Freisetzung von Neurotransmittern stört. In Ermangelung jeglicher Informationen gibt es einen Muskelkrampf und der Körper wird steif. Die Behandlung dafür kann Prophylaxe, Expositionsprophylaxe und symptomatische Behandlung sein. Die verwendeten Medikamente sind Tetanus-Toxoid-Impfstoff; Diazepam, Metronidazol und manchmal ein chirurgischer Eingriff können erforderlich sein. Expositionsprophylaxe und symptomatische Behandlung. Die verwendeten Medikamente sind Tetanus-Toxoid-Impfstoff; Diazepam, Metronidazol und manchmal ein chirurgischer Eingriff können erforderlich sein. Expositionsprophylaxe und symptomatische Behandlung. Die verwendeten Medikamente sind Tetanus-Toxoid-Impfstoff; Diazepam, Metronidazol und manchmal ein chirurgischer Eingriff können erforderlich sein.

Fazit

Obwohl mit den derzeitigen Impftechniken vermeidbar, versäumten es die Menschen, sich an die Richtlinien zu halten, und infizierten sich mit dieser beängstigenden Tetanus-Krankheit mit schrecklichen Symptomen und einer hohen Sterblichkeitsrate. Sobald die Person jedoch verletzt wird, sollte sie so schnell wie möglich zum Arzt gehen und sich ein Tetanus-Toxoid verabreichen lassen, höchstwahrscheinlich innerhalb von 48 Stunden nach der Verletzung. Dies trägt zum sofortigen Schutz vor Bakterien bei und schützt auch in Zukunft, zumindest für einige Jahre.

Weiterlesen  Massagetherapie für Gicht: Ernährung, Lebensstiländerungen, Zehen, Selbstmassage

Leave a Reply

Your email address will not be published.