Funktioniert Viagra bei MS-Patienten?

Viagra ist der Markenname für Sildenafil, ein gängiges Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED). Pfizer vermarktet Sildenafil als Viagra zur Behandlung von ED und Anfang der 2000er Jahre genehmigte die FDA (Food and Drug Administration) die Vermarktung von Sildenafil als Revatio für pulmonale Hypertonie. Viagra wird in Dosen von 25 mg, 50 mg und 100 mg als diamantblaue Pille vermarktet. Neben Viagra sind Cialis (Tadalafil) und Levitra (Vardenafil) weitere gängige Medikamente, die für ED vermarktet werden.

Inhaltsverzeichnis

Funktioniert Viagra bei MS-Patienten?

Es ist klar, dass Viagra das am häufigsten verwendete Medikament gegen erektile Dysfunktion ist. Erektile Dysfunktion ist die Schwierigkeit, eine Erektion bei einem Mann zu haben und aufrechtzuerhalten, was aufgrund der Unfähigkeit zur Ejakulation zu Unfruchtbarkeit führen kann. MS bei männlichen Patienten kann zu erektiler Dysfunktion führen und etwa 70 % der an MS erkrankten Männer sind davon betroffen. Daher kann Viagra MS-Patienten mit ED verschrieben werden. Obwohl Viagra für MS-Patienten mit anderen neurogenen Symptomen nutzlos ist, ist es definitiv hilfreich bei erektiler Dysfunktion bei MS-Patienten.

MS-Patienten, die an ED leiden, sollten Viagra 30-60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr oral einnehmen. Es ist etwa 4 Stunden nach oraler Einnahme wirksam. Priapismus, eine starre Erektion für mehr als 4 bis 8 Stunden, ist eine gelegentliche Nebenwirkung von Medikamenten. Sie kann jedoch bei frühzeitiger Behandlung rückgängig gemacht werden.

MS verursacht nicht nur sexuelle Funktionsstörungen bei Männern, sondern führt auch zu einer geringen Libido bei Frauen. Die FDA hat Flibanserin (Addyi) für prämenopausale Frauen mit geringer Libido zugelassen.
Sexuelle Dysfunktion kann psychologischen oder physiologischen Ursprungs sein. Es gibt ein komplexes Zusammenspiel von Gehirn und Geschlechtsorganen über das Rückenmark, aber wenn die Nervenleitung gestört ist, führt dies zu sexuellen Anomalien. Dies kann sich in Form von Libidoverlust, Hypoorgasmie, Anorgasmie, ED und Ejakulationsstörungen bei Männern darstellen. Frauen leiden auch unter Libidoverlust, reduziertem Vaginalsekret und Orgasmusproblemen.

Weiterlesen  Joubert-Syndrom: Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Einige Männer mit ED bemerken möglicherweise keinen Nutzen von Viagra und bei diesen Männern können alternative Behandlungen versucht werden. Alternative Medikamente sind Cialis und Levitra. Wenn sie auch auf diese Medikamente nicht ansprechen, sind andere Alternativen Prostaglandin E1, Vakuumgeräte, Alprostadil-Injektionen oder Zäpfchen. Darüber hinaus ist auch eine ED-Chirurgie verfügbar.

Wie wirkt Sildenafil?

Sildenafil wirkt, indem es die Muskeln der Blutgefäßwände entspannt, wodurch die Durchblutung des Bereichs erhöht wird, indem NO (Lachgas) und cGMP (zyklisches Guanosinmonophosphat) erhöht werden. Sildenafil wirkt auf Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5)-Enzyme, die speziell in Geweben von Penis, Lunge, Augen usw. vorkommen. Sildenafil wirkt durch Bindung an das aktive Zentrum von PDE5 und verhindert so den Abbau von cGMP, wodurch die glatten Gefäßmuskeln empfindlicher werden NO und cGMP, entspannt somit die Blutgefäße. Dies führt bei ED-Patienten zu einer Erektion.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose oder MS ist eine fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems, zu der Gehirn, Rückenmark und Sehnerven gehören. Die Krankheit betrifft die Myelinscheide der Nerven, was zu ihrer Vernarbung führt. Dies führt weiter zu einer Diskrepanz in der Impulsleitung der Nerven, da die Vernarbung der Myelinscheide die Nerven freilegt und auch zu deren Schädigung führen kann. Die Störung der Nervenimpulsleitung ist der Grund für die vielfältigen MS-Symptome.

Die Ursache von MS bleibt unbekannt, aber Autoimmunität wird als die wahrscheinlichste Ursache angesehen, die zu einer Demyelinisierung führt. Autoimmunität kann ferner durch eine Kombination von genetischen und umweltbedingten Faktoren (Infektion, Rauchen) provoziert werden. Obwohl Multiple Sklerose bei Frauen zwei- bis dreimal häufiger vorkommt, kann sie auch Männer betreffen. Es betrifft typischerweise Personen zwischen der Altersgruppe von 20-50.

Symptome von MS

Da die Nervenleitung im ganzen Körper verteilt ist, beeinflusst sie sowohl die sensorischen als auch die motorischen Funktionen. Die Symptome von MS sind bei den betroffenen Personen sehr unterschiedlich. Die Symptome können anormale Empfindungen in Teilen des Körpers, Kribbeln, Taubheitsgefühl, Schmerzen, Sehstörungen, Koordinationsprobleme, Zittern , Ataxie , Spastik , Krämpfe, Hörprobleme, Kopfschmerzen , Müdigkeit, Schwäche, Darmveränderungen, Blaseninkontinenz, Krampfanfälle u sexuelle Dysfunktion.

Leave a Reply

Your email address will not be published.