Gesundheit und Wellness

Generalisierter tonisch-klonischer Anfall oder Grand-Mal-Anfall

Der generalisierte tonisch-klonische Anfall wird auch als Grand-mal-Anfall bezeichnet. Dieser Anfall tritt auf, wenn beide Seiten des Gehirns gestört sind. Aufgrund dieser Störung werden elektrische Signale an die Nerven, Muskeln und Drüsen übertragen, was zu Bewusstlosigkeit und schweren Muskelkontraktionen führt, die als Krampfanfälle bezeichnet werden. Krampfanfälle können auch auftreten, wenn ein Patient an Epilepsie leidet, hohes Fieber hat, eine Verletzung/ein Trauma am Kopf hat oder hypoglykämisch ist. Manchmal können Personen Anfälle haben, wenn sie sich von Alkohol- oder Drogenabhängigkeit entziehen.

Tonisch-klonische Anfälle werden aufgrund ihrer zwei unterschiedlichen Stadien so benannt. Im tonischen Stadium verliert der Patient das Bewusstsein und kann hinfallen. Im klonischen Stadium hat der Patient schnelle Kontraktionen der Muskeln, die auch als Krämpfe bekannt sind. Das klonische Stadium dauert normalerweise etwa zwei Minuten oder sogar weniger.

Patienten, die an Epilepsie leiden, haben in der späten Kindheit oder im Jugendalter generalisierte tonisch-klonische Anfälle. Manchmal kann ein einmaliger Anfall auftreten, der nichts mit Epilepsie zu tun hat, und dies kann Personen jeden Alters passieren. Diese Anfälle treten häufig aufgrund eines auslösenden Ereignisses auf, das die Funktion des Gehirns vorübergehend verändert.

Ein generalisierter tonisch-klonischer Anfall oder Grand-Mal-Anfall kann ein medizinischer Notfall sein und es sollte sofort eine medizinische Behandlung in Anspruch genommen werden. Die Behandlung tonisch-klonischer Anfälle umfasst antiepileptische Medikamente, Operationen und alternative Therapien.

Ursachen eines generalisierten tonisch-klonischen Anfalls oder Grand-Mal-Anfalls

Die Ursache für generalisierte tonisch-klonische Anfälle ist eine Vielzahl von Gesundheitszuständen, darunter:

  • Niedriger Glukose-, Kalzium-, Magnesium- oder Natriumspiegel im Körper.
  • Missbrauch oder übermäßiger Konsum von Alkohol oder Drogen.
  • Entzug von Alkohol oder Drogen.
  • Trauma oder Verletzung des Kopfes.
  • Bestimmte neurologische Störungen oder genetische Bedingungen.
  • Hirntumor .
  • Schlaganfall oder ein geplatztes Blutgefäß im Gehirn.
  • Manchmal kann die genaue Ursache für das Auftreten von Anfällen nicht gefunden werden.

Risikofaktoren für generalisierte tonisch-klonische Anfälle oder Grand-Mal-Anfälle

  • Eine Familiengeschichte von Epilepsie haben.
  • Eine Hirnverletzung, einen Schlaganfall oder eine Infektion haben.
  • Schlafentzug.
  • Elektrolytstörungen.
  • Drogen- oder Alkoholübergebrauch.

Anzeichen und Symptome eines generalisierten tonisch-klonischen Anfalls oder Grand-Mal-Anfalls

  • Der Patient kann eine seltsame Empfindung oder ein Gefühl haben, das auch als Aura bekannt ist.
  • Der Patient kann unwillkürlich aufschreien oder schreien.
  • Verlust der Blasen- und Darmkontrolle entweder während des Anfalls oder nach dem Anfall.
  • Der Patient kann ohnmächtig werden und schläfrig oder verwirrt aufwachen.
  • Der Patient kann auch starke Kopfschmerzen nach dem Anfall haben.
  • Während des eigentlichen generalisierten tonisch-klonischen Anfalls versteift sich der Patient und fällt während des tonischen Stadiums hin. Dann verkrampfen die Gesichts- und Gliedermuskeln und verursachen schnelle und ruckartige Bewegungen.
  • Nach einem generalisierten tonisch-klonischen Anfall kann sich der Patient viele Stunden lang schläfrig oder verwirrt fühlen, bevor er sich vollständig erholt.

Untersuchungen und Diagnose von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen oder Grand-Mal-Anfällen

Anamnese und körperliche Untersuchung, bei der der Arzt nach anderen Erkrankungen, Anfällen usw. fragt. Der Arzt fragt nach auslösenden Ereignissen vor dem Anfall.

Eine neurologische Untersuchung wird durchgeführt, um Reflexe, Gleichgewicht und Koordination zu überprüfen. Der Tonus und die Kraft der Muskeln werden ebenfalls beurteilt, zusammen mit der Art und Weise, wie der Patient seinen Körper hält und bewegt. Das Urteilsvermögen und das Gedächtnis des Patienten werden ebenfalls bewertet.

  • Bluttests werden durchgeführt, um nach anderen medizinischen Problemen zu suchen, die den Anfall auslösen können.
  • Medizinische Bildgebung wird durchgeführt, um die Gehirnfunktion zu überwachen, und dazu gehören Elektroenzephalogramm (EEG), Magnetresonanztomographie (MRT) und Gehirnscans.

Behandlung von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen oder Grand-Mal-Anfällen

Wenn der Patient einen Grand-mal-Anfall hatte, der sich nicht wiederholt, kann es sich um ein isoliertes Ereignis handeln, das im Allgemeinen nicht behandelt werden muss. Der Patient wird regelmäßig überwacht. Die Behandlung von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen oder Grand-Mal-Anfällen umfasst:

Antiepileptika bei generalisierten tonisch-klonischen Anfällen oder Grand-Mal-Anfällen

Meistens werden die Anfälle mit Medikamenten behandelt, die mit einer niedrigen Dosis eines einzelnen Medikaments begonnen werden. Bei Bedarf wird die Dosierung langsam gesteigert. Es gibt einige Patienten, die mehr als ein Medikament zur Behandlung ihrer Anfälle benötigen. Es braucht Zeit, um die wirksamste Art von Medikamenten und die richtige Dosierung dieses Medikaments herauszufinden. Medikamente zur Behandlung von Epilepsie sind: Oxcarbazepin (Trileptal), Lamotrigin (Lamictal), Carbamazepin (Tegretol), Lorazepam (Ativan) und Phenytoin (Phenytek, Dilantin).

Chirurgie für generalisierte tonisch-klonische Anfälle oder Grand-Mal-Anfälle

Wenn die Medikamente die Anfälle nicht wirksam kontrollieren, kann eine Operation des Gehirns durchgeführt werden. Diese Option ist wirksam bei partiellen Anfällen, die nur einen kleinen Teil des Gehirns betreffen.

Ergänzende oder alternative Behandlungen für generalisierte tonisch-klonische Anfälle oder Grand-Mal-Anfälle

Eine alternative oder ergänzende Behandlung für Grand-Mal-Anfälle umfasst die Vagusnervstimulation, bei der ein elektrisches Gerät implantiert wird, das automatisch einen Nerv im Nacken stimuliert. Auch der Verzehr einer ketogenen Ernährung, die reich an Fett und wenig Kohlenhydraten ist, kann einigen Patienten helfen, die Anfälle zu kontrollieren.

Prävention von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen oder Grand-Mal-Anfällen

  • Manchmal können Anfälle verhindert werden, wenn die auslösenden Faktoren dafür identifiziert werden. Bestimmte Schritte können im täglichen Leben unternommen werden, um Anfälle zu verhindern, und dazu gehören:
  • Verwendung von Sicherheitsgurten, Helmen und Auto-Airbags während der Fahrt, um traumatische Hirnverletzungen zu vermeiden.
  • Verzehr von Lebensmitteln, die mit angemessener Hygiene und Handhabung zubereitet werden, um Infektionen zu vermeiden, die Epilepsie verursachen.
  • Der Versuch, die Risikofaktoren für Schlaganfälle wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte, Bewegungsmangel und Rauchen zu reduzieren.
  • Schwangere Frauen sollten sich um eine angemessene Schwangerschaftsvorsorge bemühen, um Komplikationen zu vermeiden, die eine Anfallserkrankung beim Fötus verursachen können. Nach der Geburt des Babys ist es wichtig, das Kind gegen Krankheiten zu immunisieren, die das zentrale Nervensystem schädigen und Krampfanfälle verursachen können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *