Gesundheit und Wellness

Gibt es eine Alternative zur totalen Hüftoperation?

Totale Hüftoperation: Ein kurzer Überblick

Die totale Hüftersatzoperation ist eine ziemlich komplizierte Operation, deren Kandidaten starke behindernde Schmerzen in der Hüfte und eine extrem eingeschränkte Funktion haben. Das Ausmaß der Schmerzen geht so weit, dass sie nicht mehr in der Lage sind, ihren Aktivitäten des täglichen Lebens nachzugehen, zu arbeiten oder an irgendeiner Form von Freizeitaktivitäten teilzunehmen. Sie neigen auch dazu, starke Schmerzen beim Gehen zu haben.

Diesen Patienten wird nach verschiedenen Studien und Tests empfohlen, sich einem totalen Hüftersatz zu unterziehen, um ihnen Schmerzlinderung zu verschaffen und ihnen die Rückkehr zu ihrer Arbeit und ihren Freizeitaktivitäten zu ermöglichen. Wie bereits erwähnt, ist eine totale Hüftersatzoperation jedoch eine äußerst komplizierte Operation mit den inhärenten Risiken des Implantatversagens, der Implantatlockerung, des Versagens, die Symptome zu lindern, der Infektion und der Verletzung der umgebenden Strukturen zum Zeitpunkt der Operation.

Während einige Menschen sich einem totalen Hüftersatz unterziehen, gibt es andere, die nach anderen Alternativen suchen, damit sie Schmerzlinderung erhalten und zu ihren Aktivitäten zurückkehren können, ohne sich einem so komplizierten Eingriff unterziehen zu müssen. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über einige der Alternativen zum totalen Hüftersatz.

Gibt es eine Alternative zur totalen Hüftoperation?

Einige der Alternativen zum totalen Hüftersatz sind:

Konservativer Behandlungsansatz: Es gibt viele Personen, die keine guten Kandidaten für einen komplizierten chirurgischen Eingriff als Hüftersatz sind. Für Personen, die sich keiner Hüftoperation unterziehen möchten, ist ein konservativer Ansatz immer eine Option. Darüber hinaus ist der Hüftersatz ein Wahlverfahren und es ist nicht zwingend erforderlich, dass sich eine Person einem solchen Verfahren unterzieht.

Eine Person, die an einer schweren Arthritis der Hüfte leidet, aber noch funktionsfähig ist, hat die Möglichkeit, mit der Hüfte zu leben, wie sie ist, und sich nicht für einen Hüfttotalersatz zu entscheiden, bis sie das Gefühl hat, dass es für ihre normale Funktion erforderlich ist. Es gibt viele konservative Methoden, die die Notwendigkeit eines totalen Hüftersatzes verlängern können. Diese Methoden sind aggressive Physiotherapie , Gehhilfen, entzündungshemmende Medikamente, Steroidinjektionen und Gelenkergänzungen.

Wenn ein Hüftgelenkersatz mit diesen oben genannten Maßnahmen verlängert werden kann, empfehlen sogar die Ärzte, die oben genannten Maßnahmen anzuwenden, bis sie nicht mehr wirksam sind, und zu diesem Zeitpunkt kann der Einzelne entscheiden, ob er sich für oder gegen einen Hüfttotalersatz entscheidet.

Oberflächenersatzoperation an der Hüfte: Dies ist ein Verfahren, von dem angenommen wird, dass es eine Alternative zum totalen Hüftersatz darstellt. Dies gilt für Menschen mit schwerer Arthritis der Hüfte, die aufgrund ihres allgemeinen Gesundheitszustands oder ihres Alters keine sehr guten Kandidaten für einen totalen Hüftersatz sind.

Bei einer Oberflächenersatzoperation der Hüfte wird ein viel kleineres Implantat benötigt als bei einem totalen Hüftersatz, und im Gegensatz zu einem totalen Hüftersatz wird während dieses Verfahrens weniger natürlicher Knochen entfernt. Über dem Ball wird eine Metallkappe und im Becken eine Metallpfanne platziert. Bei dieser Operation wird so viel wie möglich von der natürlichen Hüfte erhalten.

Der einzige Faktor, der dieses Verfahren bei der jüngeren Generation, die an schwerer Arthritis der Hüfte leidet oder aufgrund eines Unfalls oder einer Fraktur der Hüfte ein Hüftgelenkersatzverfahren benötigt, weniger beliebt macht, ist die Metall-auf-Metall-Oberfläche, auf der es platziert wird Kugel und Pfanne des Hüftgelenks. In den letzten Jahren gab es viele Metall-auf-Metall-Implantate, die aus verschiedenen Gründen wie Infektionen oder Implantatversagen zurückgerufen wurden, was dazu führte, dass sowohl die Ärzte als auch die Patienten müde wurden, sich für ein solches Verfahren zu entscheiden.

Teilweiser Hüftersatz: Der teilweise Hüftersatz, auch als Hemiarthroplastik bekannt, ist ein chirurgischer Eingriff, der recht häufig durchgeführt wird und eine gute Alternative zu einem totalen Hüftersatz darstellt. Bei diesem Verfahren wird der Kugelteil des Kugelgelenks entfernt und durch ein künstliches Implantat ersetzt, während das verbleibende Gelenk so belassen wird, wie es ist. Diese Operation ist sehr effektiv für diejenigen Personen, die ansonsten aufgrund bestimmter Arten von Frakturen, bei denen nur die Kugel des Hüftgelenks beschädigt wird, einen totalen Hüftersatz in Betracht ziehen. Es gibt jedoch Fälle, in denen sowohl die Kugel als auch die Pfanne beschädigt sind. Eine Hemiarthroplastik ist in solchen Fällen nicht effektiv und die Person muss sich möglicherweise in naher Zukunft einem totalen Hüftersatz unterziehen.

Hüftarthrodese: Dieses Verfahren wird auch als Hüftfusion bezeichnet. Dies war eine Operation, die in der Vergangenheit durchgeführt wurde, als Hüftprothesen selten waren. Eine Hüftfusionsoperation stoppt praktisch alle Bewegungen des Hüftgelenks, da die Knochen des Femurs und des Beckens miteinander verschmolzen sind. In dieser Position werden sie durch Platten und Schrauben gehalten.

Diese Form der Operation wird normalerweise bei Personen durchgeführt, die beruflich sehr schweres Heben und Handarbeit ausüben. Der Vorteil der Hüftgelenksversteifung besteht darin, dass keine künstlichen Implantate vorhanden sind und ein Verschleiß des Implantats ausgeschlossen ist. Darüber hinaus können Personen, die sich einer Hüftfusionsoperation unterziehen, schwere Gegenstände heben, schieben und ziehen und schwere körperliche Arbeit ohne Probleme verrichten, obwohl ihre Hüftbewegung infolge der Fusion eingeschränkt ist.

Solche Personen ohne Bewegung des Hüftgelenks werden jedoch beim Gehen deutlich hinken und in Zukunft möglicherweise einen totalen Hüftersatz benötigen, um diese Probleme zu lösen.

Resektionsarthroplastik: Die Resektionsarthroplastik ist eine weitere Alternative zu einem totalen Hüftersatz. Dies ist ein Verfahren, bei dem der Knochen um das Hüftgelenk herum entfernt wird und der so entstandene Raum mit Narbengewebe gefüllt wird.

Dieses Verfahren wird für Personen durchgeführt, die anfällig für Infektionen sind, und ein totaler Hüftersatz kann zu einer Infektion führen, die ein Scheitern der Operation verursacht. Es wird auch für Personen durchgeführt, die wenig bis gar keine Chance haben, in Zukunft zu gehen. Personen, die sich einem solchen Verfahren unterziehen, benötigen eine Gehhilfe für ambulante Zwecke.

Hüftosteotomie: Dies ist ein Verfahren, bei dem die Knochen der Hüftgelenke neu ausgerichtet werden. Sie kann am Femur, Acetabulum oder beidem durchgeführt werden. Diese Operation wird normalerweise bei Personen durchgeführt, die aufgrund einer zugrunde liegenden Erkrankung oder eines Unfalls eine frühe Arthritis entwickelt haben. Personen mit Hüftdysplasie sind die besten Kandidaten für eine Hüftosteotomie.

Zusammenfassend sind die oben genannten Verfahren einige der Alternativen, die Einzelpersonen für ein totales Hüftersatzverfahren haben. Während die oben genannten Verfahren möglicherweise nicht so effektiv sind wie ein totaler Hüftersatz, kann der Einzelne zumindest mit dem Chirurgen über diese Verfahren sprechen, wenn man nicht mit einem totalen Hüftersatz fortfahren möchte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *