Gesundheit und Wellness

Gibt es eine Heilung für pulmonale Hypertonie?

Pulmonale Hypertonie (PH) ist eine lebensbedrohliche, fortschreitende Erkrankung, bei der es zu einem erhöhten Blutdruck in den die Lunge versorgenden Arterien kommt. Die von der pulmonalen Hypertonie betroffenen Blutgefäße sind die Lungenarterie, die Lungenvene und die Lungenkapillaren. Der Blutfluss vom Herzen zur Lunge wird durch eine Verengung der Blutgefäße unterbrochen, was zu einem erhöhten pulmonalarteriellen Druck führt. Normale Drücke in den Pulmonalarterien sind 15 bis 30 mm Hg systolischer Druck und 4 bis 12 mm Hg diastolischer Druck. Liegt der Druck über 30/12 mm Hg, spricht man von pulmonaler Hypertonie.

Was sind die diagnostischen Ansätze für pulmonale Hypertonie?

Die Diagnose einer pulmonalen Hypertonie ist schwierig zu stellen, da sich die Symptome der pulmonalen Hypertonie oft mit anderen Erkrankungen des Herzens und der Lunge überschneiden, wie z. B. Müdigkeit , Brustschmerzen , Schwindel, Atemnot, Tachykardie. Daher wird es nicht diagnostiziert, bis es sehr schwer wird, was zu einer schlechten Prognose der Krankheit führt. Zu den verschiedenen diagnostischen Ansätzen gehören Lungenfunktionstests, bestimmte bildgebende Verfahren wie Rechtsherzkatheter, Echokardiogramm (Herzultraschall), Röntgen-Thorax, Computertomographie, Elektrokardiogramm, Belastungstest und nuklearmedizinischer Lungenscan. Der Behandlungsplan basiert auf den Ergebnissen dieser Tests, da diese Tests auch helfen, die Ursache der Krankheit herauszufinden.

Gibt es eine Heilung für pulmonale Hypertonie?

Pulmonale Hypertonie ist eine fortschreitende Erkrankung, die lebensbedrohlich ist, wenn sie unbehandelt bleibt, mit einer Überlebensrate von nur 2 bis 3 Jahren ohne Behandlung. Es gab Fortschritte bei den Behandlungsmodalitäten, wobei die Überlebensrate auf 5 bis 10 Jahre stieg und mehr Medikamente auf den Markt kamen. Leider gibt es keine definitive Behandlung/Heilung für pulmonale Hypertonie. Ziel der Behandlung ist die Verlangsamung/Verzögerung des Krankheitsverlaufs durch Verbesserung der Lebensqualität des Patienten durch Medikamente. Ziel der Behandlung ist es, die zugrunde liegende Ursache zu behandeln und die Symptome eines erhöhten Lungendrucks in den Blutgefäßen zu reduzieren, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, darunter:

Orale Medikamente

Prostacyclin-Analogon senkt den Blutdruck durch Entspannung der Lungenblutgefäße. Die Entspannung der Blutgefäße bewirkt eine Erhöhung des Blutflusses zur Lunge und verringert so die Arbeitsbelastung des Herzens. Das verwendete Prostacyclin ist Treprostinil, das oral (Orenitram), inhaliert (Tyvaso), IV (Remodulin) und subkutan eingenommen werden kann.
Endothelin-Rezeptor-Antagonisten (ERAs) sind eine Gruppe von Medikamenten, die eine Verengung oder Vasokonstriktion von Blutgefäßen verhindern. Sie werden normalerweise oral eingenommen und die verschiedenen verwendeten ERAs sind Ambrisentan (Letairis), Macitentan (Opsumit) und Bosentan (Tracleer).

Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer) bewirken eine Vasodilatation der Lungenblutgefäße durch Verstärkung von cGMP und NO. Als PDE-5-Hemmer werden Sildenafil (Revatio) und Tadalafil (Adcirca) in oraler Form verwendet.

Der selektive IP-Rezeptor-Agonist hilft bei der Entspannung der Blutgefäße in der Lunge, indem er den Prostacyclin-Rezeptor aktiviert. Das Beispiel ist oral eingenommenes Selexipag (Uptravi).

Lösliche Guanylatcyclase (sGC) entspannt die Lungenblutgefäße, indem sie die Wechselwirkung von sGC mit NO verstärkt. Ein Beispiel ist Riociguat (Adempas).

Intravenöse Medikamente, die verwendet werden, sind Flolan (Epoprostenol), Remodulin und Veletri zur symptomatischen Linderung von Brustschmerzen und Kurzatmigkeit. Ventavis und Tyvaso werden in inhalierter Form zur Linderung von Atemnot angewendet.

Herkömmliche Behandlungsoptionen umfassen Kalziumkanalblocker, die bei der Senkung des Blutdrucks helfen. Blutverdünner (Antikoagulanzien), die die Blutgerinnung verhindern, werden auch in Form von Warfarin (Coumadin) verwendet. Digoxin hilft beim besseren Pumpen des Herzens, indem es die Kontraktionskraft des Herzmuskels erhöht. Erhöhter Blutdruck in Lungengefäßen (Kapillaren) verursacht Flüssigkeitsaustritt in die Zwischenräume und andere Körperteile, was zu Schwellungen führt. Diuretika werden verwendet, um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen und Schwellungen zu reduzieren. Bei Bedarf kann dem Patienten auch künstlicher Sauerstoff verabreicht werden.

Schwere Fälle von PH, die nicht auf Medikamente ansprechen, können eine Lungentransplantation oder eine atriale Septostomie (Löcher zwischen rechtem und linkem Herzen) in Betracht ziehen, die ihre eigenen Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Neuere Therapien wie die Stammzelltherapie werden ebenfalls erforscht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *