Gibt es einen Impfstoff gegen die Legionärskrankheit?

Die Legionärskrankheit ist eine schwere Lungenerkrankung, die durch eine Entzündung der Lunge gekennzeichnet ist. Es wird durch Bakterien namens Legionellen verursacht. Die Bakterien gedeihen in Wasser und Erde. Es lebt in Wasserquellen wie Teichen, Flüssen, Schwimmbädern und heißen Quellen. Es wird durch Trinkwasser, eingeatmete Wassertröpfchen, die die Bakterien enthalten, und kontaminierten Boden übertragen. Seine Symptome sind hohes Fieber, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und vieles mehr. Es kann mit geeigneten Antibiotika behandelt werden, wenn es bald nach der Infektion diagnostiziert wird.

Gibt es einen Impfstoff gegen die Legionärskrankheit?

Die Legionärskrankheit ist eine bakterielle Infektion der Lunge, die tödlich sein kann. Der Lebensraum der Bakterien ist Wasser und Boden. Es lebt in Wasserquellen wie Teichen, Flüssen, Schwimmbädern und heißen Quellen, normalerweise in geringer Dichte, und kann keine Infektion verursachen. Es kann in Wassersystemen in Innenräumen wie Heißwasserrohren, Nebelsprühern oder Klimaanlagen wachsen. Manchmal kann es sich im künstlichen Wassersystem von Haushalt und Industrie vermehren. Es wird am häufigsten durch Einatmen von kontaminierten Wassertröpfchen in der Luft verbreitet, die durch Wassersprays, -strahlen oder -nebel gebildet werden, oder durch Aspiration von kontaminiertem Wasser oder Eis.

Ausbrüche der Legionärskrankheit treten häufiger in der Sommersaison oder im Frühherbst auf. Es kann jedoch zu jeder Jahreszeit in einem Jahr auftreten. Sein Ausbruch wird durch das Sanitärsystem großer Gebäude unterstützt, in denen Legionellen leicht wachsen, sich vermehren und ausbreiten können. Die Legionärskrankheit ist eine schwere Form der Lungenentzündung, die durch Bakterien, nämlich Legionellen, verursacht wird. Es ist nicht ansteckend, kann aber lebensbedrohliche Komplikationen und sogar den Tod durch Multiorganversagen verursachen. Bis heute gibt es keinen Impfstoff gegen die Legionärskrankheit, von dem bekannt ist, dass er sie verhindert. Auch eine Antibiotikaprophylaxe schützt nicht vor der Infektion.

Die Exposition gegenüber Legionella-Bakterien bedeutet nicht, dass jeder Mensch die Infektion bekommen kann. Es gibt bestimmte Faktoren, die das Risiko einer Ansteckung mit der Krankheit erhöhen können.

Weiterlesen  Was ist Mastozytose und wie wird sie behandelt?

Die Risikofaktoren, die zu einer Infektion der Lunge durch Legionellen führen können, sind:

Rauchen – Regelmäßiges Rauchen kann die Kraft der Lunge zur Bekämpfung von Infektionen verringern, da es die Lunge schädigt. Wer raucht, hat ein höheres Risiko, sich mit Legionellen zu infizieren.

Schwaches Immunsystem – Menschen mit einem geschwächten Immunsystem aufgrund von chronischen Krankheiten wie Diabetes , anderen Lungeninfektionen, Krebs oder die durch Krankheiten wie HIV oder AIDS immungeschwächt sind, können leicht an der Infektion erkranken. Diejenigen, die bestimmte Medikamente wie Kortikosteroide oder Medikamente einnehmen, die die Abstoßung eines Organs nach einer Transplantation verhindern können, können sich ebenfalls mit der Infektion infizieren.

Alter – Menschen über 50 Jahre sind anfälliger für die Infektion.

Die Legionärskrankheit kann sich mit leichten fieberhaften Zuständen bis hin zu schweren Lungenentzündungen mit Atemversagen darstellen. Die Inkubationszeit beträgt 2 bis 10 Tage.

Die Symptome der Legionärskrankheit sind:

  • Kopfschmerzen
  • Hochgradiges Fieber mit einer Temperatur von 104 F oder darüber
  • Verwirrung oder Veränderung der Geisteszustände
  • Frostigkeit
  • Husten gemischt mit Blut und Schleim
  • Schmerzen in der Brust
  • Kurzatmigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Magenbeschwerden wie Übelkeit , Erbrechen oder Durchfall

Die Legionärskrankheit wird durch den Urintest und Bluttests diagnostiziert. In schweren Fällen können bildgebende Untersuchungen durchgeführt werden, um das Ausmaß der Schädigung von Nieren und Lunge festzustellen. Die Legionärskrankheit erfordert eine sofortige Diagnose und Behandlung, da sie zu Erkrankungen wie fortschreitender Lungenentzündung , Atemversagen, septischem Schock , Nierenversagen oder sogar zum Tod führen kann. Es kann mit Antibiotika und Beatmung behandelt werden.

Es gibt keinen Impfstoff zur Vorbeugung der Legionärskrankheit. Eine Antibiotikaprophylaxe kann die Infektion nicht verhindern. Verhindern lässt sich dies nur durch die sorgfältige Reinigung und Desinfektion künstlicher Wassersysteme. Es sollten geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um eine bessere Wasserbewirtschaftung zu gewährleisten. Die Wassertemperatur muss unter 20 Grad Celsius oder 68 Grad Fahrenheit oder über 60 Grad Celsius oder 140 Grad Fahrenheit gehalten werden.

Weiterlesen  Chondrokalzinose oder Pseudogicht oder CPPD-Krankheit: Ursachen, Symptome, Behandlung

Leave a Reply

Your email address will not be published.