Gibt es einen Zusammenhang zwischen Dystonie und Parkinson-Krankheit?

Inhaltsverzeichnis

Über Dystonie

Dystonie ist ein pathologischer Zustand, bei dem die betroffene Person stark schmerzhafte und anhaltende Muskelkontraktionen erfährt, die zu abnormalen Bewegungen und Körperhaltungen führen. Die Symptome der Dystonie beginnen normalerweise in einem Teil des Körpers wie dem Hals, dem Gesicht oder den Stimmbändern, die sich dann auf andere Körperteile ausbreiten. Die Schwere der Dystonie-Symptome ist sehr unterschiedlich und von Patient zu Patient unterschiedlich.

In den meisten Fällen können Personen mit Dystonie ohne Probleme einen normalen Lebensstil aufrechterhalten, während in einigen Fällen die Schwere der Dystonie so schwerwiegend sein kann, dass die Person möglicherweise Hilfe benötigt und bei vielen Aktivitäten des täglichen Lebens auf andere angewiesen ist. Dystonie ist die dritthäufigste neurologische Störung in den Vereinigten Staaten, wobei schätzungsweise 400.000 Kinder und Erwachsene gleichermaßen an dieser Erkrankung leiden.

Über die Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist eine allmählich einsetzende neurodegenerative Erkrankung, die die Neuronen, die Dopamin produzieren, nachteilig beeinflusst. Die Symptome der Parkinson-Krankheit treten allmählich und langsam auf und entwickeln sich in der Regel über mehrere Jahre. Das Fortschreiten der Symptome der Parkinson-Krankheit kann bei einigen Personen etwas schnell sein, während es bei anderen langsam sein kann. Daher ist der Verlauf der Symptome bei der Parkinson-Krankheit sehr variabel.

Das klassische Merkmal der Parkinson-Krankheit ist Tremor, der in Ruhe oder bei Aktivität auftreten kann. Es wird auch Langsamkeit der Bewegungen und Steifheit der Gliedmaßen geben. Die betroffene Person wird auch Probleme mit dem Gleichgewicht und der Koordination haben, wenn der Krankheitszustand fortschreitet. Die genaue Ursache für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit ist unbekannt. Gegenwärtig gibt es keine Heilung für die Parkinson-Krankheit, obwohl die Symptome mit Medikamenten wie Dopamin und manchmal mit Operationen deutlich kontrolliert werden können. Während die Parkinson-Krankheit keine Bedrohung für das Leben der betroffenen Person darstellt, neigen die daraus resultierenden Komplikationen dazu, potenziell schwerwiegend zu sein.

Auf die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Parkinson und Dystonie gibt, lautet die Antwort ja, es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Dystonie und der Parkinson-Krankheit.

Bewegungsstörungen : Die erste und wichtigste Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Zuständen besteht darin, dass sie beide unter die Kategorie der Bewegungsstörungen fallen. Dystonie ist das frühe Anzeichen der Parkinson-Krankheit und es wird geschätzt, dass etwa 40 % der Personen mit Dystonie die Parkinson-Krankheit entwickeln.

Zusammenhang mit Medikamenten und anderen Krankheiten: Eine weitere signifikante Beziehung zwischen Dystonie und der Parkinson-Krankheit besteht darin, dass sich diese beiden Zustände bei bestimmten Krankheiten gemeinsam entwickeln können. Dystonie kann auch als Nebenwirkung der Medikamente auftreten, die zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verwendet werden. Abgesehen davon haben bestimmte Erkrankungen wie die Wilson-Krankheit Symptome, die sowohl bei Dystonie als auch bei der Parkinson-Krankheit vorhanden sein können.

Im Zusammenhang mit der Behandlung: Auch behandlungstechnisch sind sowohl Dystonie als auch Parkinson-Krankheit mit gängigen Behandlungen ähnlich. Levodopa und anticholinerge Medikamente helfen bei der Linderung der Symptome sowohl der Dystonie als auch der Parkinson-Krankheit. Aus chirurgischer Sicht kann sowohl bei Dystonie als auch bei der Parkinson-Krankheit für DBS oder Tiefenhirnstimulation entschieden werden.

Entwicklung aus der gleichen Quelle: Nicht zuletzt wird angenommen, dass sich Dystonie und Parkinson-Krankheit aus einer Dysfunktion der Basalganglien und ihrer Funktion entwickeln. Die genaue Ursache sowohl der Dystonie als auch der Parkinson-Krankheit ist jedoch nicht klar.

Fazit

Abschließend kann auf der Grundlage des oben Gesagten gesagt werden, dass es eine enge Beziehung zwischen Dystonie und der Parkinson-Krankheit gibt, da die meisten Symptome der Dystonie Teil der Parkinson-Krankheit sind und in den meisten Fällen Personen mit Dystonie allmählich fortschreiten, um die Parkinson-Krankheit zu entwickeln nach einer erheblichen Zeit. Die Behandlung sowohl für Dystonie als auch für die Parkinson-Krankheit ist ähnlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *