Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schlafapnoe und Depression?

Es gibt Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die von Schlafapnoe betroffen sind. Schlafapnoe ist ein Zustand, bei dem Sie dazu neigen, wiederholte Atemaussetzer zu erleben, während Sie schlafen. Wenn Sie aufhören zu atmen, reagiert der Körper, indem er Sie plötzlich aufweckt, um die Atmung wieder aufzunehmen, da dies wiederholt vorkommt, Sie am Ende viele Male während der Nacht aufwachen werden, und diese mehrfachen Schlafunterbrechungen werden Sie daran hindern, eine gute Nachtruhe zu bekommen. Dadurch fühlt man sich tagsüber oft erschöpft. Neuere Forschungen haben nun gezeigt, dass Schlafapnoe sehr wohl Depressionen verursachen kann . Da viele Menschen von Schlafapnoe betroffen sind, gibt es ebenso viele Menschen, die an klinischer Depression leiden. Dies bedeutet, dass eine beträchtliche Anzahl der Bevölkerung von diesen beiden Erkrankungen betroffen ist. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, ob Ihre Depression durch Schlafapnoe verursacht wird oder nicht?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schlafapnoe und Depression?

Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen engen Zusammenhang zwischen Schlaf und Stimmung sowie zwischen Schlafmangel und Depressionen gibt. Einige Menschen neigen dazu, gleichzeitig einen Beginn von Symptomen von Schlafentzug und Depression zu spüren, während andere Menschen dazu neigen, Schlafentzug vor der Depression zu erfahren.

Es ist bekannt, dass sowohl Schlafapnoe als auch Depression die gleichen Risikofaktoren aufweisen, die wahrscheinlich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine der Erkrankungen separat oder auf eigenständiger Basis entwickelt wird.

Die Forschung hat bereits gezeigt, dass Schlaflosigkeit mit Depressionen verbunden ist. 1 ) Eine Studie der University of North Texas ergab, dass Schlaflosigkeit auch mit der Aufrechterhaltung des Schlafs zusammenhängt und genau wie Schlafapnoe auch den größten Zusammenhang mit Angstzuständen und Depressionen hat. 2 )

Eine neuere Studie der Mashhad University of Medical Sciences im Iran ergab, dass 46 Prozent der Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe auch Symptome einer Depression hatten. 3 )

Die Symptome von Schlafapnoe und Depression neigen dazu, sich zu überschneiden, was es für Menschen schwierig macht, zu verstehen, an welcher Erkrankung sie leiden. Dies gilt insbesondere in vielen Fällen, da Depressionen auch ein häufiges Symptom der Schlafapnoe sind. Einige der anderen Symptome von Schlafapnoe sind:

  • Lautes Schnarchen
  • Abruptes Aufwachen und Atemnot oder Kurzatmigkeit
  • Die Atmung setzt aus, wenn Sie schlafen, Sie aufwachen oder die Person neben Ihnen bemerkt, dass Sie nicht atmen
  • Konfrontation mit Aufmerksamkeitsproblemen
  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Sich den ganzen Tag über übermäßig müde fühlen
  • Mundtrockenheit oder Halsschmerzen beim Aufwachen
  • Schwieriges Schlafen
  • Reizbarkeit oder Stimmungsschwankungen

Gleichzeitig ist es wichtig, auch die Symptome einer Depression zu kennen. Diese schließen ein:

  • Wut, Frustration und Reizbarkeit über kleinere Probleme
  • Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit oder Schlafapnoe
  • Veränderungen des Appetits
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrations- oder Denkstörungen
  • Müdigkeit und Müdigkeit

Der wichtigste Faktor, der für die Differentialdiagnose berücksichtigt werden muss, ist zunächst herauszufinden, ob Sie an Schlafapnoe leiden, da Schlafapnoe sehr wohl Ihre Depressionssymptome verursachen oder dazu beitragen kann. Um die richtige Diagnose zu stellen, ist es wichtig, dass Sie zuerst einen Termin mit Ihrem Hausarzt vereinbaren, der Sie dann an eine spezialisierte Schlafklinik überweist. In der Schlafklinik wird Ihr Schlafverhalten über Nacht ausgewertet, um festzustellen, an welcher Art von Schlafstörung oder Schlafstörung Sie leiden.

Wenn Ihr Arzt nach einer ersten Untersuchung nicht das Gefühl hat, dass Sie an Schlafapnoe leiden, wird er Sie wahrscheinlich an einen Psychologen überweisen, der Ihnen bei Ihrer Depression helfen wird.

Fazit: Umgang mit Schlafapnoe und Depression

In vielen Fällen hilft die Behandlung von Schlafapnoe, die Symptome einer Depression zu reduzieren oder sogar Depressionen zu behandeln. Dies gilt jedoch nur, wenn Schlafapnoe die Ursache der Depression ist oder dazu beiträgt. Es gibt viele Methoden, mit denen Sie sowohl Schlafapnoe als auch Depressionen zu Hause behandeln können, bevor Sie einen Arztbesuch in Betracht ziehen. Hausmittel, die die Behandlung von Schlafapnoe und Depression kombinieren, können umfassen:

Vermeiden Sie es, auf dem Rücken zu schlafen: Das Schlafen auf dem Rücken verschlimmert wahrscheinlich das Problem der Schlafapnoe. Wenn Sie sich auf den Rücken legen, kann Ihre Zunge Ihre Atemwege blockieren. Entscheiden Sie sich also dafür, auf dem Bauch oder auf der Seite zu schlafen.

Weiterlesen  Was ist Agenese des Corpus Callosum und wie wird es behandelt?

Regelmäßige Bewegung: Regelmäßige Bewegung ist für Ihre allgemeine Gesundheit notwendig, nicht nur zur Behandlung von Depressionen und Schlafapnoe. Dies wird helfen, Depressionen zu lindern und Ihnen auch dabei helfen, mit der Gewichtsabnahme umzugehen. Übergewicht oder Fettleibigkeit ist auch eine der Ursachen für Schlafapnoe, und das Abnehmen hilft Ihnen, die Symptome der Schlafapnoe zu lindern.

Vermeiden Sie Alkoholkonsum: Alkoholkonsum wird Ihre Depression und Schlafapnoe nur verschlimmern.

Vermeiden Sie die Einnahme von Schlaftabletten: Schlaftabletten werden nicht helfen, Schlafapnoe oder Depressionen zu heilen. Tatsächlich verursacht die Einnahme von Schlaftabletten bei manchen Menschen sogar Depressionen.

In vielen Fällen hat sich gezeigt, dass die Verbesserung der Qualität und Menge Ihres Schlafes zusammen mit anderen Erkrankungen wie Angstzuständen zur Behandlung von Depressionen beiträgt und auch Schlafapnoe lindert.

Wenn Sie mit Depressionen oder Schlafapnoe oder beidem zu kämpfen haben und feststellen, dass Hausmittel Ihre Symptome nicht lindern, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Denken Sie daran, dass eine gute Nachtruhe kein Luxus ist, sondern eine Notwendigkeit für eine gute Gesundheit. Die Verbesserung Ihres Schlafs und die Verringerung der Symptome von Depressionen verbessern auch Ihre allgemeine Gesundheit und steigern auch Ihre Lebensqualität.

Leave a Reply

Your email address will not be published.