Gesundheits

Homöopathie für SIBO – Beseitigung von Blähungen und Beschwerden

SIBO (Small intestinalbacterial overgrowth) bezieht sich auf einen Zustand, der durch eine abnormal übermäßigeProliferation von Bakterien im Dünndarm gekennzeichnet ist. Diese Bakterien ähneln denen, die häufiger im Dickdarm als im Dünndarm vorkommen.

Der Dünndarm ist ein Teil des GIT, der den Magen mit dem Dickdarm (Dickdarm) verbindet. Die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung erfolgt im Dünndarm. Die Anzahl der Bakterien im Dünndarm ist vergleichsweise viel geringer als im Dickdarm, und auch die Art der Bakterien unterscheidet sich. Die Homöopathie bietet ein hervorragendes Behandlungsspektrum für SIBO und hilft bei der Behandlung von Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Zu den bekanntesten homöopathischen Arzneimitteln, die symptomatisch für SIBO verwendet werden können, gehören China Officinalis, Lycopodium Clavatum, Aloe Socotrina, Colocynthis und Ipecac.

Homöopathische Behandlung von SIBO

Homöopathische Arzneimittel zur Behandlung von SIBO werden alle aus natürlich vorkommenden Substanzen hergestellt und behandeln die Erkrankung auf sichere, sanfte Weise ohne Nebenwirkungen. Die Mittel werden nach den individuellen Symptomen des Patienten ausgewählt und gemäß den unterschiedlichen symptomatischen Indikationen eingesetzt.

Homöopathische Arzneimittel zur symptomatischen Behandlung von SIBO

China Officinalis – Homöopathische Medizin für übermäßiges Gas in SIBO

China Officinalis ist ein hochwirksames homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von übermäßigem Blähungen im Bauchraum bei SIBO. Das Gas im Magen bleibt lange Zeit nach dem Essen. Blähungen treten im gesamten Bauchbereich auf und werden durch Bewegung besser. Koliken durch Blähungen im Magen, bitteres Aufstoßen, saures Erbrechen, Durchfall sowie Schwäche und Müdigkeit können ebenfalls auftreten. Eine Verschlechterung der Magenbeschwerden nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln wie Obst, Milch, Fisch, Bier weist ebenfalls auf die Notwendigkeit von China Officinalis hin.

Lycopodium Clavatum – Homöopathisches Mittel gegen Blähungen aufgrund von SIBO

Das homöopathische Arzneimittel Lycopodium Clavatum wird zur Behandlung von Bauchblähungen bei SIBO angewendet. Die Person, die dieses Mittel benötigt, klagt bald nach dem Essen über einen aufgeblähten Bauch. Schon der Verzehr einer kleinen Menge Nahrung kann zu Blähungen führen. Der Bauch wird angespannt mit einem Berstgefühl. Die Blähungen können verstopft bleiben und Bauchschmerzen verursachen, Durchfall und Verstopfung können sich abwechseln, und übermäßige Blähungen können durch den Verzehr von Lebensmitteln wie Zwiebeln, Kohl und Bohnen auftreten.

Aloe Socotrina – Wirksames homöopathisches Arzneimittel gegen Durchfall bei SIBO

Aloe Socotrina ist ein nützliches homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall bei SIBO. Die Hauptmerkmale für die Verwendung von Aloe Socotrina sind reichlicher, wässriger Stuhl, geleeartiger Schleim, der mit losem Stuhl ausgeschieden wird, ein plötzlicher Stuhldrang, ein ständiges Herabdrücken im Rektum, Schweregefühl, Blähungen und übermäßige Blähungen im Bauch mit brummenden/gurgelnden Geräuschen.

Colocynthis – Wirksames homöopathisches Mittel zur Behandlung von Bauchschmerzen bei SIBO

Colocynthis ist ein geeignetes homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Bauchschmerzen bei SIBO. Die Bauchschmerzen sind schneidend, reißend, krampfhaft oder kolikartig. Etwas zu essen oder zu trinken verschlimmert die Bauchschmerzen. In den meisten Fällen sind die Schmerzen um den Nabel herum zusammen mit einem brennenden Gefühl im Magen vorhanden. Harter Druck oder doppeltes Bücken kann die Bauchschmerzen lindern.

Ipecac – Natürliches homöopathisches Heilmittel für SIBO, das Übelkeit und Erbrechen verursacht

Ipecac ist ein homöopathisches Mittel zur Behandlung von Fällen von SIBO, bei denen Übelkeit und Erbrechen die vorherrschenden Symptome sind. Die Übelkeit ist intensiv und konstant, sodass die Person sich übergeben möchte. Übelkeit tritt nach einem Anfall von Erbrechen schnell wieder auf. Der Geruch von Essen neigt dazu, die Übelkeit zu verschlimmern, und das Erbrochene ist wässrige Flüssigkeit oder Essen. Als weitere Begleiterscheinungen treten drückende Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und schneidende krampfartige Magenschmerzen auf.

Ursachen von SIBO (bakterielle Überwucherung des Dünndarms)

Die Bedingungen, die die normale Aktivität der Darmmuskulatur beeinträchtigen, prädisponieren eine Person für die Entwicklung von SIBO. Die Nahrung gelangt durch die koordinierte Aktivität der Darmmuskulatur vom Dünndarm zum Dickdarm. Immer wenn sich die normale Muskelaktivität des Darms verlangsamt (entweder aufgrund von Muskel- oder Nervenanomalien), haben die Bakterien die Möglichkeit, lange an derselben Stelle zu bleiben und sich um ein Vielfaches zu vermehren, als die angemessene Menge. Die Bakterien, die sich im Dünndarm vermehren (bei SIBO), ähneln den Bakterien im Dickdarm.
Einige Zustände, die die normale Aktivität der Darmmuskulatur beeinträchtigen, sind Diabetes mellitus und Sklerodermie, die eine Person für die Entwicklung von SIBO prädisponieren können. Obstruktion des Dünndarms durch Adhäsionen, Narbenbildung, die durch eine Operation in der Vergangenheit entstanden ist, oder eine Vorgeschichte von Morbus Crohn können ebenfalls zur Entwicklung von SIBO führen. Auch wiederholte, mehrfache Antibiotikagaben und Divertikulitis erhöhen das Risiko. Es wird auch geschätzt, dass etwa 70 – 80 % der Patienten mit Reizdarmsyndrom an SIBO leiden.

Symptome SIBO (bakterielle Überwucherung des Dünndarms)

Die Hauptsymptome von SIBO sind Blähungen, übermäßiges Gas, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Zusätzlich zu diesen Symptomen können auch Schwäche, Müdigkeit, Gliederschmerzen und Gewichtsverlust auftreten. In schweren Fällen von SIBO können auch verschiedene Vitamin- und Mineralstoffmängel auftreten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *