Gesundheits

Homöopathische Mittel gegen Epilepsie

Epilepsie ist eine Erkrankung des Nervensystems, die durch die Neigung einer Person zu Krampfanfällen gekennzeichnet ist. Anfälle beziehen sich auf das Auftreten von Symptomen (abhängig von der Art des Anfalls) bei einer Person aufgrund einer anormalen und übermäßigen Nervenzellaktivität im Gehirn. Das Ergebnis sind abnormales Verhalten und Empfindungen, einschließlich Bewusstlosigkeit. Es gibt eine Vielzahl von Anfällen mit unterschiedlichen Symptomen, je nachdem, welcher Teil des Gehirns betroffen ist. Die Homöopathie behandelt Krampfanfälle auf natürliche Weise. Die völlig natürlichen homöopathischen Mittel gegen Epilepsie sind absolut sicher und haben keine Nebenwirkungen. Diese Mittel sind eine große Hilfe bei der Behandlung von Epilepsie.

Natürliche homöopathische Heilmittel für Epilepsie

Epilepsie kann mit Homöopathie behandelt werden, die hilft, akute Anfälle zu behandeln und die Neigung zu Krampfanfällen zu beseitigen. Anfallsart, Aura, auslösende Faktoren, das Auffinden anderer Ursachen und individuelle dominante Symptome sind in jedem Fall abzufragen. Die Ergebnisse der Homöopathie variieren in jedem Fall je nach Dauer und Art des Anfalls.

1. Cicuta: Wo es Verzerrungen des Körpers gibt

Cicuta ist eines der besten Arzneimittel für Epilepsie, bei der die Krampfanfälle durch heftige, verzerrte Körperformen gekennzeichnet sind. Die Verzerrungen sind am schrecklichsten. Es ist ein ausgeprägter Opisthotonus vorhanden – was sich auf den Zustand bezieht, bei dem sich die Wirbelsäule nach hinten beugt und Kopf und Fersen den Boden berühren. Die Person ist völlig bewusstlos. Das Gesicht kann blau sein und der Kiefer scheint geschlossen zu sein. Cicuta ist auch eines der besten pflanzlichen Heilmittel für Epilepsie nach Kopfverletzungen. Cicuta kann bei Krampfanfällen bei Kindern während des Gebisses (Entwicklung der Zähne und deren Anordnung im Mund), bei Frauen während und nach der Entbindung sowie bei Krampfanfällen aufgrund von Würmern angewendet werden. Aber die zu erfüllende Bedingung für die Anwendung dieses Mittels in diesen Situationen ist das Vorhandensein von heftigen Körperverzerrungen. Auslöser für die Nutzung von Cicuta sind Berührung und Lärm. Eine auditive Aura kann ihre Anwesenheit zeigen.

2. Artemisia Vulgaris: Für Epilepsie mit Petit-Mal-Anfall

Artemisia Vulgaris ist die beste natürliche Medizin, um Fälle von Petit-Mal-Epilepsie zu bekämpfen. Dieses Mittel ist eine große Hilfe für Kinder mit Petit-Mal-Anfällen. Das Hauptsymptom sind häufige kurze Anfallsepisoden in kurzer Zeit. Der auslösende Faktor für den Anfall sind starke Emotionen, einschließlich Angst. Jegliches subjektive Gefühl, das den Beginn eines Anfalls vor einem Anfall vorhersagt, fehlt (Fehlen einer Aura).

3. Stramonium: Für epileptische Krämpfe, die durch helles Licht ausgelöst werden

Stramonium ist das am besten geeignete Naturheilmittel, wenn der Krampf nach Einwirkung von hellem Licht oder glänzenden Gegenständen auftritt. Das Bewusstsein bleibt erhalten und der Patient erlebt Muskelzuckungen des Oberkörpers.

4. Cuprum Met: Wenn Aura für Krampfanfälle in den Knien zu spüren ist

Cuprum Met ist das Top-Medikament, wenn dem Krampfanfall eine Aura im Knie vorausgeht. Die während der Attacke gekennzeichneten Symptome sind klonische Spasmen, die normalerweise in den Fingern oder Zehen beginnen und bald den ganzen Körper bedecken. Muskelzuckungen werden ebenfalls bemerkt. Zu den auslösenden Faktoren für den Angriff gehören Angst und Wut. Bei Frauen wird Cuprum Met zur Behandlung von Krampfanfällen während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und um die Menstruation herum angewendet.

5. Bufo Rana: Für epileptischen Fit im Schlaf

Bufo Rana ist ein Naturheilmittel, das bei der Heilung von epileptischen Anfällen, bei denen die Anfälle während des Schlafs auftreten, eine große Hilfe ist. Die Aura ist im Genitalbereich zu spüren. Es funktioniert auch gut bei Frauen, die während der Menstruation Krampfanfälle haben.

6. Hyoscyamus: Für tiefen Schlaf nach epileptischen Anfällen

Die beste natürliche Medizin, wenn der Tiefschlaf einem epileptischen Anfall folgt, ist Hyoscyamus. Zu den anderen Symptomen gehören das Zupfen an der Bettwäsche und das Spielen mit den Händen sowie Muskelzuckungen.

Andere wichtige Medikamente

1. Bei epileptischen Anfällen bei Fieber (Fieberkrämpfe)

Belladonna und Nux Vomica sind natürliche Arzneimittel, die bei Fieberkrämpfen sehr hilfreich sind. Belladonna ist die ideale Behandlungsform bei Fieber mit ausgeprägter Hitze. Der Kopf ist extrem heiß mit Muskelzuckungen. Nux Vomica ist eine große Hilfe, wenn bei Anfällen extremes Frösteln auftritt.

2. Für epileptische Anfälle gemäß Triggering Factor

Chamomilla und Nux vomica sind die Naturheilmittel, die bei der Behandlung von durch Wutausbrüche ausgelösten epileptischen Anfällen eine große Hilfe sind. Bei Krampfanfällen nach einem Schreck sind Opium, Aconitum ideale Mittel. In Fällen, in denen alkoholische Getränke den Anfall auslösen, sind Ran Bulb und Nux Vomica die am besten geeigneten Medikamente.

3. Bei epileptischem Anfall aufgrund einer Kopfverletzung

Bei Epilepsiefällen, die ihren Ursprung in einer Kopfverletzung haben, sind Hypericum, Nat Sulph und Cicuta die natürlichen Arzneimittel, die die beste Behandlungsmethode bieten.

4. Bei epileptischem Anfall aufgrund von Hirntumoren

Medikamente, die bei der Behandlung von Krampfanfällen aufgrund von Tumoren im Gehirn hilfreich sind, sind Plumbum, Cicuta und Conium.

5. Bei Epilepsie während des Zahnens

Chamomilla, Kali Bromatum und Aethusa haben sich bei der Behandlung von epileptischen Anfällen während des Zahnens (Entwicklung der Zähne und deren Anordnung im Mund) bewährt. Kamille ist am besten geeignet, wenn Ärger beim Zahnen einen Anfall auslöst. Kali Bromatum ist das ideale Mittel bei Muskelzuckungen. Aethusa wird ausgewählt, wenn die Symptome geballte Daumen, starre Pupillen und ein blockierter Kiefer sind. Die Augen sind nach unten gerichtet.

6. Für epileptische Anfälle aufgrund unterdrückter Eruptionen

Zincum, Agaricus und Cicuta sind natürliche Heilmittel, die gut funktionieren, wenn die Geschichte der Unterdrückung von Eruptionen vor dem Beginn der Konvulsionsgeschichte ausgeschlossen ist.

7. Medikamente je nach Art des Anfalls bei Epilepsie

Die Auswahl von Naturheilmitteln kann nur nach einer vollständigen Anamnese des Patienten ausgeschlossen werden.

Petit-Mal-Anfälle:  Die natürlichen Arzneimittel zur Behandlung von Petit-Mal-Anfällen sind Artemisia, Belladonna, Zincum und Hyoscyamus.

Klonische Anfälle:  Agaricus und Cuprum sind die besten natürlichen Arzneimittel für klonische Anfälle. Agaricus ist ein großartiges Mittel gegen Nerven. Es ist ein wohltuendes Mittel, wenn eine einzelne Muskelgruppe oder der ganze Körper zuckt. Cuprum ist ideal, wenn das Problem in den Zehen oder Fingern beginnt und sich auf den ganzen Körper ausbreitet.

Tonische Anfälle:  Cicuta und Plumbum sind die besten Medikamente für tonische Anfälle. Cicuta und Plumbum bewirken bei tonischen Krämpfen eine deutliche Starre im Körper.

Arten von Anfällen mit Symptomen

Fokaler (partieller Anfall): Wenn die Anfälle aufgrund der Beteiligung eines Bereichs des Gehirns auftreten, werden sie als fokale Anfälle bezeichnet. Es gibt zwei Arten: Simple Partial und Complex Partial. In einfachen partiellen Fällen bleibt die Person bei Bewusstsein, hat ein plötzliches emotionales Erlebnis (Freude, Traurigkeit, Angst, sexuelle Erregung), hat Hör-, Geschmacks-, Geruchs- oder Sehhalluzinationen und es kann auch zu einem unwillkürlichen Zucken von Körperteilen kommen . Bei einem komplexen partiellen Anfall ist das Bewusstsein der Person verändert oder geht verloren. Zu den Symptomen gehören Starren, Automatismus (wiederholte rhythmische, zwecklose Bewegungen) wie Blinzeln der Augen, Reiben der Hände, Gehen im Kreis, Mundbewegungen, schmatzende Bewegungen mit den Lippen, Zupfen an der Bettwäsche. Nach einigen Minuten wird das Bewusstsein wiedererlangt und das Schläfrigkeitsgefühl kann bestehen bleiben.

Generalisierte Anfälle: Wenn alle Bereiche des Gehirns betroffen sind, treten generalisierte Anfälle auf. Dabei handelt es sich um folgende Typen:

Tonisch-klonisch (Grand-Mal-Anfälle): Die Symptome sind Bewusstseinsverlust und Steifheit oder Steifheit des Körpers mit Sturz. Atemstillstand und Blaufärbung des Körpers treten ebenfalls auf. Darauf folgt eine Entspannung, die zu einem Zucken des Körpers führt. Auf das Zucken folgt die Wiedererlangung des Bewusstseins, aber Verwirrtheit, Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen und Schläfrigkeit. Der Verlust der Blasenkontrolle und Zungenbeißen sind bei dieser Art von Anfällen häufig. Aura geht dem Angriff voraus. Aura ist ein subjektives Gefühl, das ein Patient erlebt, wodurch er oder sie sich bewusst wird, dass ein Angriff bevorsteht.

Tonische Anfälle: Bei diesen Anfällen treten Muskelsteifheit hauptsächlich von Rücken, Armen und Beinen auf.

Klonische Anfälle: Diese Anfälle verursachen Muskelzuckungen.

Abwesenheit (Petit Mal/Minor Seizure): Die Symptome sind geringfügig, wie hauptsächlich Starren oder nur ein leichtes Neigen des Kopfes und kurze Bewusstseinsveränderungen, normalerweise für Sekunden. Es gibt keinen Sturz oder Muskelkontraktion. Eine Person kann mehr als 20 Episoden pro Tag haben. Es ist in der Kindheit üblich. Die Person wird ohne Verwirrung normal, wenn der Anfall vorbei ist.

Ursachen und auslösende Faktoren von Epilepsieanfällen

Die Hauptursachen für Epilepsie und daraus resultierende Anfälle sind Meningitis, Kopfverletzung oder Trauma, Schlaganfall, Hirntumor, hohes Fieber (Fieberkrampf) und Parasiteninfektion Neurozystizerkose. Zu den wichtigsten auslösenden Faktoren zählen Licht, Lärm, Schlafmangel, Alkoholkonsum und Zigarettenrauchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *