HPV: Ursachen, Impfung, Behandlung, Vorbeugung, Prognose

HPV ist heutzutage sehr verbreitet, besonders in Entwicklungsländern. Die Symptome sind nicht sehr klar, daher erkennt man das nicht. Die meisten Menschen erkranken irgendwann im Leben an HPV. Sie bemerken keine nennenswerten Symptome außer kleinen Warzen, daher fühlen sie sich völlig wohl. Dieser Artikel über HPV und Impfung ist wichtig, um die Infektion und Impfung zu verstehen, um sie zu verhindern.

Krebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache und wird im Jahr 2018 für schätzungsweise 9,6 Millionen Todesfälle verantwortlich gemacht. 1 Lunge, Prostata, Dickdarm, Magen und Leber sind bei Männern häufige Krebsarten, während Brust, Gebärmutterhals, Schilddrüse, Dickdarm und Lunge häufiger vorkommen bei Frauen. Während die Früherkennung der Schlüssel zur effektiven Behandlung von Krebs ist, können nur sehr wenige Krebsarten verhindert werden, und Gebärmutterhalskrebs ist eine davon.

Gebärmutterhalskrebs wird höchstwahrscheinlich durch eine HPV-Infektion verursacht, die sehr häufig vorkommt. Einige Impfstoffe können jedoch eine HPV-Infektion verhindern und somit Krebsvorstufen und Gebärmutterhalskrebs verhindern. 2 Lassen Sie uns HPV und Impfung im Detail verstehen.

HPV steht für Humanes Papillomavirus. Es ist eine der häufigsten Virusinfektionen des Fortpflanzungstraktes. Es gibt etwa 200 Virustypen, von denen etwa 40 Virustypen die Genitalien des Menschen infizieren, darunter Anus, Hodensack, Gebärmutterhals, Vagina, Vulva und Penis. Diese Arten von HPV werden durch sexuelle Kontakte übertragen.

Obwohl etwa 10 % der humanen Papillomaviren als krebserregend bekannt sind, wirken sich die anderen nicht sehr stark aus. Zwei Arten von Viren (16 und 18) sind zusammen für etwa 70 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs weltweit verantwortlich. 3

Auswirkungen von HPV

HPV befällt hauptsächlich die Fortpflanzungsorgane, aber einige Arten von Viren können Mund und Rachen befallen. Warzen im Mund und hinter dem Rachen zeugen von dieser Virusinfektion. Manchmal kann HPV während der Geburt auf ein Kind übertragen werden, was verschiedene Probleme verursacht. Einige Arten von HPV verursachen Genitalwarzen, bei denen es sich um harte, raue Klumpen handelt, die auf der Hautoberfläche wachsen.

Der Umgang mit rauen und harten Klumpen kann schwierig sein, aber das Ignorieren der Warze kann die Situation verschlimmern. Aufgrund mangelnden Bewusstseins sind die Entwicklungsländer mit den härtesten Folgen von HPV konfrontiert. Ungeschützter Sex aufgrund mangelnder Sensibilisierung oder Verfügbarkeit von Ressourcen erhöht das Risiko dieser Virusinfektion.

HPV breitet sich hauptsächlich durch Haut zu Haut aus. Der größte Mythos, der sich um HPV dreht, ist, dass es sich aufgrund von penetrierendem Sex ausbreitet, und das ist nicht der Fall. Ärzte glauben, dass auch physische Interaktionen wie das Berühren der Geschlechtsorgane wie Vulva, Anus, Penis, Gebärmutterhals an den Genitalien oder Mund und Rachen einer Person die Infektion übertragen und so die Krankheit verursachen können.

Sie können im Körper von jemandem schlummern, bis sie später jeden neuen Wirt oder Sexualpartner infizieren können. Sie infizieren im Allgemeinen diejenigen, die sexuell aktiv sind, dh sie tun es häufig, aber sie zeigen keinerlei Symptome. HPV ist eine hochansteckende Infektion, daher ist eine angemessene Sicherheit erforderlich. Genitalwarzen sind jedoch häufig, daher ist es am besten, bei Bedarf ärztlichen Rat einzuholen.

Diagnose von HPV

Ärzten stehen verschiedene Tests zur Verfügung, um das Ausmaß und die Schwere der Infektion zu untersuchen. Einige von ihnen beinhalten:

Unter Verwendung der Lösung von CH3COOH (Essigsäure), die allgemein als Essig bekannt ist, können Ärzte schwer sichtbare Blutergüsse von flachen Warzen erkennen , die häufige Symptome von HPV sind.

Pap-Test oder Papanicolaou-Test ist ein weiterer Test, durch den der Arzt die Anomalien der Läsion erfährt. Sie entnehmen die Probe aus dem Gebärmutterhals oder der Vagina des Patienten, die den anfälligsten Teil von HPV darstellen. Dieser Test wird hauptsächlich bei Gebärmutterhalskrebs durchgeführt, da er hilft, das Vorhandensein abnormaler Zellen zu erkennen.

An der Probe, die der Arzt aus Vagina und Gebärmutterhals entnimmt, wird ein DNA-Test durchgeführt. Durch diesen Test versuchen sie, den DNA-Stamm der krebserregenden Zelle mit der Probe abzugleichen. Ein positives Ergebnis bedeutet, dass es sich in eine Krebszelle umgewandelt hat.

Sowohl Pap-Tests als auch DNA-Tests werden bei Frauen durchgeführt, weil sie größere Chancen haben, sich mit HPV zu infizieren. Inzwischen wird Essigsäure sowohl bei Männern als auch bei Frauen verwendet. Es gibt keine ähnlichen Tests für den HPV-Stamm bei Männern. In vielen schweren Fällen kann der Arzt den Patienten bitten, sich einer Kolposkopie zu unterziehen, bei der der Arzt ein lupenähnliches Kolposkop verwendet, um die Vulva, Vagina und den Gebärmutterhals zu untersuchen.

 

Impfung gegen HPV

Die USA erlebten einen Durchbruch in der medizinischen Wissenschaft, als die FDA 2006 HPV-Impfstoffe genehmigte. Viele Menschen sind sich jedoch immer noch unsicher über die Verwendung und ihre Wirkung. HPV und Impfungen sind ein wichtiger Bereich, der Aufmerksamkeit erfordert, um mehr Bewusstsein zu schaffen.

Weiterlesen  Granuloma Annulare: Ursachen, Symptome, Behandlung, Genesung, Prognose, Prävention, Risikofaktoren, Komplikationen

Laut WHO sind drei HPV-Impfstoffe verfügbar, ein bivalenter, quadrivalenter und ein nicht-valenter Impfstoff, und alle diese Impfstoffe sind hochwirksam bei der Verhinderung von Infektionen mit den Virustypen 16 und 18.3

Zwei Impfungen wurden von der FDA zur Bekämpfung von HPV zugelassen. Sie sind GARDASIL und GARDASIL-9. Beide unterscheiden sich in ihrer Konterfähigkeit. Während GARDASIL 90 % der Genitalwarzen bekämpfen kann, kann sein Vorgänger GARDASIL-9 5 weitere Arten von Viren bekämpfen. CERVARIX ist eine andere Art von verfügbarem Impfstoff, der GARDASIL ähnlich ist, aber eine geringere Virusabdeckung aufweist.

Welche am besten geeignet ist, entscheidet am besten der Arzt, daher ist es notwendig, ärztlichen Rat zu befolgen. Unabhängig davon, welchen Impfstoff eine Person einnimmt, müssen alle drei Impfungen in einem regelmäßigen Abstand von 6 Monaten durchgeführt werden, damit der Impfstoff wirkt. Der beste Zeitpunkt für die Impfung ist, bevor die Person mit sexuellen Aktivitäten beginnt. Das zarte Alter von 11 oder 12 Jahren ist besser, um sich impfen zu lassen. Dieser Impfstoff ist sicher und wird streng von Arzneimittelbehörden getestet. Obwohl viele Menschen gegen diese Lösung allergisch sein können, ist sie für breite Verbraucher sicher. Schwangere sollten zuerst ihren Arzt konsultieren, um eine unbeabsichtigte Schädigung des Babys zu vermeiden.

 

Behandlung von HPV

Wenn der Arzt ein abnormales Wachstum von Zellen im Genitalbereich der Frau feststellt, zieht es der Arzt möglicherweise vor, dies weiter zu beobachten und zu beurteilen. Manchmal verschwinden abnormale Zellen, daher würden sie normalerweise abwarten und beobachten, wie sie sich nähern, um dies zu bestätigen.

Sobald sichergestellt ist, dass die abnormen Zellen vorhanden sind, kann der Arzt eine dieser Techniken anwenden:

  • Kryotherapie , bei der das abnormale Wachstum mit flüssigem Stickstoff eingefroren wird, liegt die Temperatur von flüssigem Stickstoff unter -170 Grad Celsius, wodurch das Wachstum von Krebszellen verzögert werden kann.
  • Die Konisation ist ein Prozess, bei dem der Chirurg den infizierten Teil chirurgisch entfernt.
  • Die Lasertherapie oder Strahlentherapie ist ein Verfahren, bei dem der Arzt einen hochpolarisierten Laser verwendet, um die Anomalien wegzubrennen.
  • Das LEEP- oder Loop Electrical-Exzisionsverfahren ist ein Prozess, bei dem elektrischer Strom verwendet wird, um alle abnormalen Zellen zu entfernen, einschließlich einer, die mit HPV infiziert ist.
Weiterlesen  Wie man Chakki Chalanasana oder Churning the Mill Yoga Pose macht und seine Vorteile, Kontraindikationen, Tipps

Bei sichtbaren Warzen ist es ratsam, sie länger wachsen zu lassen, sie sofort zu entfernen ist keine bessere Idee, da sie sehr aggressiv wachsen können. Für jede Art von Behandlung kann der Arzt dem Patienten einige Cremes verschreiben. Im Allgemeinen geht die Warze mit diesen Behandlungen innerhalb weniger Monate zurück, aber wenn die Behandlung nicht wirkt, kann der Arzt weitere Tests verschreiben, um zu überprüfen, ob etwas anderes vor sich geht.

Prävention von HPV

Obwohl HPV eine sehr häufige sexuell übertragbare Krankheit ist, kann das Ignorieren der Folgen die Situation nur verschlimmern. Einige der Möglichkeiten zur Vorbeugung von HPV sind:

  • Frauen sollten regelmäßig Pap-Tests machen, der Pap-Test liefert bessere Ergebnisse und kann bei der Früherkennung einer Krebsneigung helfen.
  • Männer und Frauen sollten den sexuellen Kontakt beenden, sobald sie erkennen, dass sie an HPV erkrankt sind. Verhütungsmittel wie Kondome sind in Bereichen um Hodensack, Vagina, Vulva oder Anus nicht wirksam.
  • Die Impfung ist der beste Schutz vor einer Ansteckung. Suchen Sie so bald wie möglich einen Arzt auf. Diese Impfstoffe sind klinisch erprobt und Kinder können bereits im zarten Alter von 9 Jahren geimpft werden.
  • Vorbeugen ist besser als Heilen, daher sind Impfstoffe der optimale Weg, um ein besseres Leben zu führen. Die HPV-Impfung kann sehr nützlich sein, um Infektionen vorzubeugen und das Krebsrisiko zu verringern.

Prognose von HPV

Es gibt keine genaue Heilung für HPV selbst, während 70 % bis 90 % der Fälle vom Immunsystem innerhalb von 6 Monaten vom Körper beseitigt werden können. In einigen Fällen ist eine Behandlung nicht erforderlich. Nur ein kleiner Teil der mit HPV infizierten Frauen entwickelt zelluläre Veränderungen, die als abnormal bezeichnet werden. Daher ist die Befolgung des ärztlichen Rats unerlässlich.

Fazit

Denken Sie daran, dass HPV die häufigste sexuell übertragbare Krankheit ist, die keine schwerwiegenden Folgen hat. Auch wenn es von alleine wieder abklingt, sollte man bei anhaltenden Beschwerden einen Frauenarzt aufsuchen. Die meisten Menschen, die Sex haben, bekommen irgendwann in ihrem Leben HPV. Es besteht also kein Grund, schüchtern oder ängstlich zu sein. Die Beachtung einiger Präventionspunkte wird jedem helfen, ein besseres Leben zu führen. HPV und Impfungen sind ein wichtiger Bereich, über den Sie Bescheid wissen und den Arzt entsprechend konsultieren sollten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.