Gesundheit und Wellness

Ist Diabetes eine Stoffwechselstörung?

Insulin wird benötigt, um Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren. Dieser Zucker durchläuft verschiedene Stoffwechselprozesse, um uns Energie zu liefern und überschüssige Energie zu speichern. Dieser Prozess der Übertragung von Glukose bei der Erzeugung und Speicherung von Energie wird als Stoffwechselprozess bezeichnet, und jede Störung, die diesen Prozess verändert, ist eine Stoffwechselstörung.

Ist Diabetes eine Stoffwechselstörung?

Diabetes ist der Zustand, bei dem der Zuckerspiegel im Blutplasma konstant auf einem höheren Niveau ist. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass der Zucker im Blut aufgrund einer Anomalie der Insulinfunktion nicht von den Zellen verwendet wird. Auf der Grundlage der Insulinverfügbarkeit kann Diabetes in insulinabhängigen Diabetes mellitus und nicht-insulinabhängigen Diabetes mellitus unterteilt werden. Beim ersteren Typ bildet die Insulinsekretion die Betazellen der in der Bauchspeicheldrüse befindlichen Langerhans-Inseln, die die Insulinsekretion reduziert oder die Sekretion ganz eingestellt haben, während beim letzteren Typ zwar Insulin im Blut vorhanden ist, die Zellen aber nicht mehr können es zu erkennen. Die Behandlungsstrategie für diese beiden Erkrankungen ist unterschiedlich, kann sich jedoch manchmal überschneiden.

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, da bei Diabetes verschiedene Stoffwechselreaktionen verändert sind. Die Pathogenese von Diabetes wird im Allgemeinen durch die Veränderung von vier Hauptreaktionen oder -wegen im Körper definiert. Dies sind der Hexosaminwegfluss, der Polyolwegfluss, die Aktivierung von Proteinkinase C und die Bildung von fortgeschrittenen Glykationsendprodukten.

Hexosamine Pathway Flux bei hohem Glukosezustand kann zu Nierenerkrankungen führen. Es kann den entzündlichen Aspekt von Diabetes verstärken. Bei Diabetes kommt es zu einer erhöhten Bildung fortgeschrittener Glykationsendprodukte, die zu Erkrankungen wie Retinopathie, Nephropathie, Neuropathie, rheumatoider Arthritis, Alterung und Kardiomyopathie führen können. Diabetes führt über den Polyolweg zu den Komplikationen von Diabetes. Dieser Weg erhöht die Bildung von Sorbit, was den osmotischen Druck in den Zellen erhöht und zu Gewebeschäden führt.

Da Diabetes die normalen physiologischen und metabolischen Prozesse des Körpers verändert, kann man von einer Stoffwechselstörung sprechen.

Risikofaktoren für das metabolische Syndrom

Im Folgenden sind die Risikofaktoren im Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom aufgeführt:

Abdominale Fettleibigkeit . Laut einigen Forschern ist abdominale Fettleibigkeit der Hauptgrund für das metabolische Syndrom. Es weist darauf hin, dass die anderen Faktoren, die die Diagnose einer Person für das metabolische Syndrom erfordern, von abdominaler Fettleibigkeit stammen. Bauchfettleibigkeit wird entweder durch den Taillenumfang oder das Hüft-Taillen-Verhältnis definiert. Eine hohe Menge an Fettgewebe in diesem Bereich führt zu verschiedenen Komplikationen im Zusammenhang mit abdominaler Fettleibigkeit.

Insulinresistenz . Insulin ist ein wichtiges Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet wird und beim Transport der Kohlenhydrate in die Zellen hilft. Wenn der Zucker das Blut verlässt und in die Zellen eintritt, wird der Blutzuckerspiegel geregelt. Die Körperzellen entwickeln jedoch eine Resistenz gegen die Wirkung von Insulin und der Zustand des Insulins nimmt zu, was zu einer Hyperinsulinämie führt. Einige Forscher sind auch zu dem Schluss gekommen, dass dies der Hauptgrund für das metabolische Syndrom sein könnte. Hyperinsulinämie kann auch das Risiko eines polyzystischen Ovarialsyndroms erhöhen.

Beeinträchtigte Glukosetoleranz und beeinträchtigte Nüchternglukose . Dies sind die wichtigen Bedingungen, die mit dem metabolischen Syndrom verbunden sind. Im Anfangsstadium der Diagnose fallen diese Zustände nicht in den Bereich von Diabetes und können auch nicht als normal bezeichnet werden, daher werden sie in die Kategorie Prädiabetiker eingeordnet. Diese Bedingungen können mit Hilfe von Änderungen im Lebensstil und den Ernährungsgewohnheiten bewältigt werden. Ein nicht behandelter prädiabetischer Zustand kann ein hohes Risiko für die Entwicklung von Diabetes haben, was Medikamente erfordern kann, und bei Patienten, die an Diabetes leiden, können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Blutdruck . Bluthochdruck ist der Zustand, der mit dem metabolischen Syndrom verbunden ist. Bluthochdruck wird als Druck über 140/90 mmHg definiert. Es kann durch Bewegung und einen gesunden Lebensstil gehandhabt werden, kann jedoch Medikamente erfordern. Unkontrollierter Bluthochdruck kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Nierenerkrankungen, Schlaganfällen, peripheren Gefäßerkrankungen und Gefäßrupturen führen.

Fazit

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung, da dieser Zustand durch eine Veränderung verschiedener Stoffwechselvorgänge im Körper gekennzeichnet ist. Vier Prozesse, nämlich der Hexosaminwegfluss, der Polyolwegfluss, die Aktivierung von Proteinkinase C und die Bildung fortgeschrittener Glykationsendprodukte, sind bei Diabetes verändert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *