Ist eine Herzinfektion tödlich?

Das menschliche Herz schmiegt sich ruhig in die Brust, geschützt durch einen harten Brustkorb und zarte Gewebe- und Muskelschichten. Auch tief im Inneren leistet das Herz immer gute Arbeit bei seiner Mission, gesundes Blut in den Körper zu pumpen, um den Körper aktiv und am Leben zu erhalten. Tief in der Brust eingebettet, wehrt unser Herz nebenbei viele Infektionen ab, ohne dass wir es überhaupt merken. Aber auch die Armee von Bakterien und Pilzen ist nicht die Schwachen, manchmal schaffen sie es irgendwie, in unseren Blutkreislauf zu gelangen und dort eine Entzündung zu verursachen. Meistens sind Entzündungen im Körper gutartig und von kurzer Dauer. Einige mikroorganische Entzündungen können jedoch ein ganzes Organ schädigen oder im schlimmsten Fall auch tödlich sein.

Von den vielen Herzproblemen sind koronare Arterienerkrankungen und Herzinsuffizienz diejenigen, denen die Menschen mehr Aufmerksamkeit schenken. Daher bleiben Symptome von Herzinfektionen normalerweise bis zu einem späteren Zeitpunkt unbemerkt. Und aufgrund dieser Unwissenheit können sich Herzinfektionen oft als lebensraubende Beschwerden herausstellen.

Der Zustand des menschlichen Herzens, wenn die innere Auskleidung der Herzkammern und -klappen durch Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze infiziert wird, wird als Endokarditis bezeichnet. Kurz gesagt wird die Entzündung des Endokards medizinisch als Endokarditis oder infektiöse Endokarditis bezeichnet.

Wie kommt es zu einer Herzinfektion?

Die Menschen, die eine Vorgeschichte von Herzproblemen haben oder ein schwaches Immunsystem haben, sind anfälliger für Herzinfektionen. Viele Bakterien und Pilze dringen aufgrund der einen oder anderen Krankheit wie Husten, Erkältung usw. immer wieder in unseren Körper ein. Aber nicht jedes Mal führen diese bakteriellen Infektionen zu einer Endokarditis. Nur in den Fällen, in denen diese Bakterien in den Blutkreislauf gelangen und sich schließlich an einer Region am/in der Nähe des menschlichen Herzens festsetzen, tritt eine Endokarditis auf.

Diejenigen, bei denen einige angeborene Herzfehler vorliegen oder denen ein künstlich entwickeltes Herzgerät implantiert wurde, bleiben auch nach erfolgreicher Behandlung einer früheren Erkrankung anfällig für Endokarditis. Normalerweise tritt eine Endokarditis bei Menschen auf, die älter als 50 Jahre sind, aber der Risikofaktor kann auch bei jüngeren nicht ignoriert werden. Perikarditis und Myokarditis sind zwei verwandte Krankheiten, die bei Menschen auftreten, die anfällig für Endokarditis waren oder waren.

Endokarditis ist keine häufige Herzerkrankung; es ist eine seltene, die bei Männern häufiger vorkommt als bei Frauen. Infektiöse Endokarditis hat in der Vergangenheit sogar Menschen mit sehr gesunden Herzen befallen.

Keime neigen immer dazu, sich schnell zu vermehren, um ihre Infektion schnell zu verbreiten. Ebenso die Mikroorganismen, die eine Endokarditis verursachen. Sie heften sich an missgebildete und gefährdete Bereiche des Herzens wie Endokard oder Herzklappen oder -kammern und beginnen dann mit der Vermehrung.

Ist eine Herzinfektion tödlich?

Wie kann eine Herzinfektion tödlich werden? Endokarditis kann von Person zu Person variieren und dazu führen, dass der Körper immense Symptome (oder sagen wir Ergebnisse) zeigt. Der einzige Faktor, warum diese Krankheit lebensbedrohlich wird, ist die Vielfalt ihrer Symptome. Sie unterscheiden sich nicht nur nach Ort und Tempo der Infektion bei verschiedenen Personen, sondern manchmal werden im Laufe der Zeit unterschiedliche Anzeichen einer Infektion bei derselben Person beobachtet.

In den leichten Infektionsfällen wird eine Person nur Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Nachtschweiß beobachten. Dies sind sowieso keine katastrophalen Anzeichen, sondern nur ein Hinweis auf eine saisonale Grippe, oder? Aber wenn nicht darauf geachtet wird, kann die Infektion der Person beginnen, sich ein bisschen mehr zu übertreiben. Und dann beginnt die Serie von endlosem Husten, die zu Herzgeräuschen und Atemnot führt . Da die Infektion mit jedem Mal zunimmt, kann die Haut entsprechend reagieren, nämlich. allgemeine Blässe und kleine rote oder violette Beulen an Fingern und Zehen, die ebenfalls schmerzhaft sind. Wenn die Infektion in den Blutvenen vorüber ist, beginnen Körperteile anzuschwellen und die Person kann auch Blut im Urin erfahren.

Alles in allem ist kein Herzleiden zu vernachlässigen. Schließlich ist es das Herz, das die Pumpe am Laufen hält und uns ein aktives Leben führen lässt.

Weiterlesen  Verfahren des Koronarangiogramms

Leave a Reply

Your email address will not be published.