Ist eine Hypophysentumor-Operation gefährlich?

Was ist ein Hypophysentumor und welche Operation wird durchgeführt, um ihn zu entfernen?

Hypophysentumor ist ein abnormales Wachstum, das in der Hypophyse zu sehen ist. In den meisten Fällen sind diese Tumoren gutartig. Es gibt einige Hypophysentumoren, die dazu führen, dass die Hypophyse ungewöhnlich hohe Hormonspiegel absondert, was zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen kann, während es einige Tumore gibt, die dazu führen, dass die Drüse niedrigere Hormonspiegel absondert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diesen Zustand zu behandeln, wobei die chirurgische Entfernung der bevorzugte Weg zur Behandlung von Hypophysentumoren ist. In einigen Fällen kann der Arzt die Beobachtung des Hypophysentumors mit serieller Bildgebung etwa alle sechs Monate empfehlen, um zu sehen, ob der Tumor an Größe zunimmt oder nicht.

Die meisten Patienten mit Hypophysentumor wünschen eine chirurgische Entfernung mit Medikamenten, um den Hormonspiegel zu kontrollieren. Die Operation zur Entfernung des Hypophysentumors wird als transsphenoidale Operation bezeichnet. Die Operation wird durch die Keilbeinhöhle durchgeführt, die den hinteren Teil der Hypophyse bedeckt.

Der Chirurg macht einen kleinen Einschnitt entlang der Nasenscheidewand. Die Wand der Keilbeinhöhle wird eröffnet und der Operateur erreicht die Hypophyse. Der Chirurg identifiziert dann den Ort des Tumors und entfernt ihn mit speziellen Instrumenten und Mikroskopen, die zur Identifizierung des Tumors verwendet werden.

Vor Beginn einer Operation zur Entfernung des Hypophysentumors stellen Patienten normalerweise die Frage, ob die Operation gefährlich ist.

Ist eine Hypophysentumor-Operation gefährlich?

Eine Hypophysentumoroperation ist eine komplexe Operation und daher ist das damit verbundene Risiko etwas erhöht. Die Chirurgen stellen sicher, dass sie zum Zeitpunkt der Operation keine umliegenden Strukturen oder Nerven verletzen und postoperative Komplikationen vermeiden.

Einige der Komplikationen einer Hypophysentumoroperation umfassen übermäßige Blutungen, Infektionen, anästhetische Komplikationen und Verletzungen neurovaskulärer Strukturen, obwohl solche Komplikationen selten sind.

Weiterlesen  Was verursacht Kopfschmerzen bei Medikamentenübergebrauch?

Die meisten Personen haben nach der Entfernung des Hypophysentumors für einen Zeitraum von etwa zwei Wochen Kopfschmerzen in den Nebenhöhlen, danach verschwinden die Kopfschmerzen automatisch.

Im Falle einer Schädigung der Arterien, des Hirngewebes und der Nerven in der Nähe der Hypophyse während der Zeit der Hypophysentumoroperation kann es zu Komplikationen wie dauerhaften Hirnschäden, Erblindung oder Schlaganfall kommen, aber selbst diese Komplikationen sind selten.

Falls während der Operation die Hirnhäute beschädigt werden, kann dies zu einem Liquorleck führen. Diabetes insipidus tritt normalerweise nach einer Operation zur Entfernung des Hypophysentumors auf, aber dieser Zustand löst sich nach einigen Wochen nach der Operation von selbst auf.

Normalerweise dauert es etwa zwei bis drei Wochen, bis der Patient einige der Aktivitäten des täglichen Lebens ausführen kann, und es kann bis zu drei bis vier Monate dauern, bis eine Person nach einer Operation zur Entfernung des Hypophysentumors wieder zu allen normalen Haushalts- und Arbeitsaktivitäten zurückkehren kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Hypophysentumoroperation eine komplexe Operation ist, bei der der Chirurg sicherstellen muss, dass die benachbarten Strukturen nicht beschädigt werden, um Komplikationen zu vermeiden, aber sie wird in keiner Weise als gefährliche Operation angesehen.

Es gab keine Fälle, in denen die Sterblichkeit eines Patienten durch diese Operation beeinflusst wurde, und äußerst wenige Fälle von Komplikationen nach einer Hypophysentumoroperation.

Leave a Reply

Your email address will not be published.