Gesundheit und Wellness

Ist eine Pfortaderthrombose lebensbedrohlich?

Inhaltsverzeichnis

Ist eine Pfortaderthrombose lebensbedrohlich?

Pfortaderthrombose (PVT) ist die Verengung oder Blockierung der Pfortader durch einen Thrombus oder ein Blutgerinnsel. Die Pfortader ist das Blutgefäß, das Blut vom Darm zur Leber transportiert, und ein Thrombus unterbricht diese Blutversorgung. In den meisten Fällen ist die Pfortaderthrombose ein behandelbarer Zustand, aber in Fällen einer akuten Thrombose kann sie lebensbedrohlich werden und zu einer Darmischämie und/oder einem Infarkt führen, die eine sofortige Behandlung erfordern.

Pfortaderthrombose kann entweder durch verminderten Blutfluss oder portale Hypertonie, Endothelstörung oder hyperkoagulablen Zustand verursacht werden. Die häufigste Ursache für PVT ist Zirrhose, und etwa 1/4 Patienten mit Zirrhose neigen dazu, aufgrund starker Vernarbung der Leber eine Thrombose zu entwickeln. Andere Ursachen sind hepatozelluläres Karzinom, Cholangiokarzinom, Magenkarzinom, duktales Pankreaskarzinom, akute Pankreatitis , chronisch konstriktive Perikarditis, chronische Herzinsuffizienz, Budd-Chiari-Syndrom, Polycythaemia vera, Blinddarmentzündung , Bauchoperation, aufsteigende Cholangitis, Nabelinfektion bei Neugeborenen, Antiphospholipid-Syndrom, Dehydration, entzündliche Darmerkrankung, myeloproliferative Erkrankungen, orale Kontrazeptiva, Schwangerschaft und/oder Trauma.

Symptome einer Pfortaderthrombose

Pfortaderthrombose ist die häufigste Ursache für portale Hypertension. Ein Pfortaderthrombus kann entweder ein blander Thrombus oder ein Tumor (bösartiger) Thrombus sein. In den meisten Fällen ist die PVT asymptomatisch und bei einem kleinen Thrombus zeigen sich Symptome wie Fieber, Oberbauchschmerzen und Bauchschwellungen aufgrund einer übermäßigen Ansammlung von abdominaler Flüssigkeit. Bei schweren Blutgerinnseln kann es zu einer Splenomegalie mit der Entwicklung einer portalen Hypertonie kommen und zu den Symptomen gehören Ösophagusvarizen und Magenblutungen, Fieber und Schüttelfrost, Bluterbrechen, Schmerzen in der Leber (im rechten oberen Quadranten), Gelbsucht und Teer, blutig und übel riechender Stuhlgang.

Diagnose einer Pfortaderthrombose

Die Diagnose einer Pfortaderthrombose erfolgt anhand der Anamnese und einer Kombination aus Anzeichen und Symptomen einer vergrößerten Milz, Hämatemesis, Varizenblutung und Leberinfektionen. Leberfunktionstests werden durchgeführt, um die Funktionalität der Leber zu überprüfen, aber bei PVT sind sie im Allgemeinen normal. Bildgebende Verfahren wie Ultraschall, CT, MRT und Angiographie dienen der definitiven Diagnose einer Pfortaderthrombose.

Der Doppler-Ultraschall verwendet Schallwellen zur Erkennung des Blutflusses in den Gefäßen und kann zur Diagnose einer Pfortaderthrombose und ihrer Schwere verwendet werden. In Fällen von PVT zeigt es einen reduzierten/fehlenden Blutfluss durch die Pfortader.

CT-Scans verwenden Röntgenstrahlen zur Abgrenzung von Knochen und Blutgefäßen und ein Farbstoff wird in Venen injiziert, um Blutgerinnsel zu identifizieren.

Die MRT des Abdomens verwendet Magnete und Radiowellen, die zur Identifizierung von Durchblutungs- und Kreislaufunregelmäßigkeiten, Massen in verschiedenen Bauchorganen und Bauchschwellungen verwendet werden.

Die Angiographie ist ein invasiver Test, der Röntgenstrahlen und die Injektion eines speziellen Farbstoffs zur Erstellung von Bildern des Blutflusses/der Blutzirkulation in einer Vene oder Arterie und zur Identifizierung von Blutgerinnseln verwendet.

Behandlung der Pfortaderthrombose

Die Behandlung einer Pfortaderthrombose hängt von der primären Ursache ab und zielt darauf ab, das Gerinnsel aufzulösen oder ein allmähliches Thrombuswachstum im Laufe der Zeit zu verhindern. Das Gerinnsel wird durch Thrombolyse mit Hilfe von Plasminogenaktivator aufgelöst und um ein Thrombuswachstum oder -rezidiv zu verhindern, werden Antikoagulanzien wie Heparin verwendet.

Bei einer Nabelinfektion oder Blinddarmentzündung werden Antibiotika eingesetzt, um die Infektion und auch die PVT zu beseitigen.

Die Behandlung zielt auch darauf ab, die Symptome des Pfortaderdrucks zu senken und Ösophagusvarizenblutungen vorzubeugen. Antihypertensiva wie Betablocker und Nitrate werden verwendet, um den Pfortaderdruck zu senken; Octreotid wird verwendet, um den Blutfluss zur Leber zu reduzieren und somit den Druck in der Pfortader zu senken. Der verringerte Blutdruck in der Pfortader verringert auch die Wahrscheinlichkeit einer Ösophagusvarizenblutung. Banding von Krampfadern der Speiseröhre wird auch durchgeführt, um Blutungen von Varizen zu verhindern. Die Shunt-Operation wird als letzter Ausweg zur Vorbeugung übermäßiger Blutungen und zur Druckminderung in den Venen eingesetzt. Einige Fälle von Leberschäden können auch eine Lebertransplantation erfordern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *