Ist Epilepsie eine fortschreitende Krankheit?

Es gibt Hinweise darauf, dass einige Arten von Epilepsie über einen bestimmten Zeitraum fortschreiten, und der wichtige Faktor des Wissens war hilfreich beim Erwerb durch Neuroimaging-Studien. Mehrere Autoren zeigten strukturelle Schäden bei Einzelpersonen und bewiesen den Fall als fortschreitende Epilepsieerkrankung. Es gibt jedoch auch einige andere, die die Progression aufgrund des Vorhandenseins von Heterogenität nicht nachweisen konnten.

Gegenwärtig fällt Temporallappenepilepsie, wenn sie mit Hippokampussklerose assoziiert ist, unter das Fortschreiten von Epilepsieerkrankungen. Im Gegensatz dazu fallen andere Arten von Epilepsie aufgrund fehlender Beweise nicht so fortschreitend. Zudem sind die Ursachen des Schadensfortschritts unbekannt, obwohl klar ist, dass das durchgängige Auftreten auf Anfälle zurückzuführen ist.

Inhaltsverzeichnis

Herausfordernde Situation

Die widersprüchlichen Daten machen es schwierig, Epilepsie als fortschreitende Krankheit zu beweisen. Es ist notwendig, über homogene Gruppen zu studieren, und erfordert eine längere Nachbeobachtung, die dazu beiträgt, angemessene Schlussfolgerungen zu ziehen, um Epilepsie als fortschreitende Krankheit zu beweisen. Gleichzeitig wird die Verwendung von Neuroimaging auch wesentlich sein, um die Beweise zu stützen.

Ist Epilepsie eine fortschreitende Krankheit?

Man kann den Verlauf der Epilepsie beschreiben oder anhand des sich verschlechternden Zustands der Anfallskontrolle, des Verhaltens des Individuums, struktureller Anomalien, Kognition und EEG-Muster verifizieren. Einige Neurologen berücksichtigen auch die sozialen Interaktionen über den Zeitraum. Insgesamt kann man nicht sagen, dass Epilepsie eine fortschreitende Krankheit ist. Obwohl einige Syndrome in den progressiven Zustand fallen, scheinen andere nicht gleich zu sein. Darüber hinaus ist unklar, ob der Schaden des Fortschreitens von einem zugrunde liegenden Problem oder Anfallstyp, der Anfallshäufigkeit, Umweltfaktoren und der Kombination all dieser Elemente abhängt.

Kontroverse

Es gab immer Kontroversen in Studien zur Geschichte der Epilepsie. Viele der Studien zeigen die Prognose der Anfallskontrolle zusammen mit der Anzahl der Anfälle, die vor der Behandlung auftraten, und der Tendenz einer fortschreitenden Reduktion in Populationen, die keine Behandlung erhielten. Mehrere Autoren/Wissenschaftler widersprechen der Aussage jedoch und betonen, dass die Situation aufgrund von Erbschaft entstanden ist. Gleichzeitig zeigten gemeindebasierte Fälle, die nach mehreren Jahren Antiepileptika erhielten, ein ähnliches Ansprechen wie Studien, die neue Epilepsien entdeckten.

Weiterlesen  Wie fühlen sich Milzschmerzen an und kann eine Person ohne Milz ein normales Leben führen?

Abgesehen davon zeigten einige Studien eine wichtige Rolle der Anfälle. Während einige weiterhin fortschrittlich sind, taten dies die anderen nicht. Beispielsweise legten experimentelle Daten nahe, dass das häufige Wiederauftreten von Anfällen für das Auftreten fortschreitender neuronaler Schäden verantwortlich ist. Gleichzeitig zeigten Patienten mit Epilepsie und histopathologischen Beweisen eine Korrelation für das Vorhandensein von refraktären Arzneimittelanfällen aufgrund einer geringeren neuronalen Dichte im Hippocampus. Jedoch zeigte eine an einer Obduktion durchgeführte Studie, dass nicht alle Patienten mit refraktären Arzneimittelanfällen einen neuronalen Verlust im Hippocampus aufwiesen.

Kürzlich tauchten neue Daten im Prozess der Untersuchung von Epilepsie auf, bei denen Wissenschaftler Informationen sammeln konnten, die Entzündungen bei der Umwandlung von Epilepsie in eine fortschreitende Krankheit beeinflussten. Sowohl In-vitro- als auch In-vivo-Daten belegen die Vorstellung, dass die Entzündung einen Einfluss auf den epileptogenen Prozess hat. Darüber hinaus könnte die unkontrollierbare Entzündung eine Ergänzung des chronischen epileptischen Prozesses sein, der über einen längeren Zeitraum zu neuronalen Schäden beiträgt.

Fazit

Das aktuelle Wissen über Epilepsie und die Arten macht es schwierig, sie als fortschreitende Krankheit zu bezeichnen. Allerdings ist derzeit nur TLE-HS die einzige epileptisch fortschreitende Erkrankung. Die widersprüchlichen Daten aus verschiedenen Quellen, Wissenschaftlern und Autoren machen es schwierig zu sagen, ob Epilepsie eine fortschreitende Krankheit ist. Der natürliche Verlauf kann mit dem anfänglichen epileptogenen Prozess in Beziehung stehen, kann aber auch mit eindeutig individuellen Merkmalen wie dem genetischen Hintergrund und Umweltfaktoren zusammenhängen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.