Gesundheit und Wellness

Ist Honig gut für Diabetiker?

Diabetiker sind von Zucker und Kohlenhydraten eingeschränkt. Einige Naschkatzen fügen ihrem Tee, Kaffee oder Backwaren Honig hinzu.

Aber es stellt sich die Frage, ob Honig gut für Diabetiker ist und die Antwort lautet „ja“, aber in „begrenzten Mengen“. In Maßen ist Honig gut für Diabetiker, da seine entzündliche Eigenschaft die damit verbundenen Komplikationen reduziert.

Diabetiker sollten Süßes nicht meiden, sondern die Einnahme kontrollieren.

Honig ist ein natürliches Lebensmittel, das aus dem Nektar blühender Pflanzen hergestellt wird. Es besteht zu 20 % aus Wasser und zu 80 % aus Kohlenhydraten. 1 )  Es enthält auch Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kalzium, Vitamin C , Folsäure und Magnesium.

Honig ist ein natürlicher Süßstoff, hat aber mehr Kohlenhydrate und Kalorien als Zucker. Ein Esslöffel Honig enthält 60 Kalorien und 17 Gramm Kohlenhydrate. 2 )

 

Honig und Blutzucker

  • Honig ist ein natürlicher Süßstoff. Es beeinflusst den Blutzucker, aber nur minimal im Vergleich zu Zucker.
  • Rohhonig ist ein ungefilterter Typ. Es wird aus einem Bienenstock gewonnen und gesiebt, um Verunreinigungen zu entfernen.
  • Verarbeiteter Honig wird einem Filtrationsprozess unterzogen, indem er hoher Hitze ausgesetzt wird, die Hefe zerstört und seine Haltbarkeit verlängert.

Eine Studie zeigte die Wirkung von Honig und Zucker auf den Blutzuckerspiegel von Personen mit und ohne Typ-1-Diabetes . Es wurde festgestellt, dass Honig in der Gruppe der Menschen mit Diabetes 30 Minuten nach dem Verzehr einen anfänglichen Anstieg des Blutzuckers verursachte. Danach sinkt der Zuckerspiegel jedoch ab und bleibt für 2 Stunden auf niedrigem Niveau. 3 )

Nach dieser Studie wurde angenommen, dass Honig den Insulinspiegel erhöht, was gut für die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels ist.

Forscher haben auch einen Zusammenhang zwischen Diabetes und einem niedrigen glykämischen Index gezeigt. Eine Studie wurde an fünfzig Menschen mit Typ-1-Diabetes und 30 ohne Typ-1-Diabetes durchgeführt und ergab, dass Menschen, denen Honig verabreicht wurde, einen niedrigeren glykämischen Index hatten als diejenigen, die Zucker hatten. 4 )

Honig erhöht auch den C-Peptid-Spiegel, eine Substanz, die in den Blutkreislauf freigesetzt wird, wenn der Körper Insulin produziert.

Honig sollte von Menschen vermieden werden, die an unkontrolliertem Diabetes leiden. Auch Menschen mit kontrolliertem Blutzuckerspiegel sollten Honig in Maßen konsumieren. Sprechen Sie auch mit einem Arzt, bevor Sie es als Süßstoff hinzufügen.

Wenn Ihr Blutzucker unter Kontrolle ist, wählen Sie reinen oder rohen Honig, wenn Sie Ihrer Ernährung Honig hinzufügen möchten. Diese Versionen sind sicherer für Diabetiker, da rein natürlicher Honig keinen Zuckerzusatz enthält. Die im Lebensmittelgeschäft gekauften können zusätzlichen Zucker enthalten, der den Blutzucker unterschiedlich beeinflussen kann.

Roher Honig ist auch schlecht für schwangere Frauen, da er nicht pasteurisiert ist.

Vorteile von Honig für Diabetiker

Honig erhöht den Insulinspiegel, was den Blutzuckerspiegel senken kann.

Honig hat entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die der Gesundheit zugute kommen, und gilt als besser als Zucker, wenn er von Diabetikern konsumiert wird.

Antioxidantien verbessern die Art und Weise, wie der Körper Zucker verstoffwechselt, und entzündungshemmende Mittel reduzieren das Risiko von Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes. Entzündungen erhöhen die Insulinresistenz und verändern die Reaktion des Körpers auf Insulin.

Honig senkt den glykämischen Index. Der glykämische Index ist eine Rangfolge der Kohlenhydrate in der Nahrung nach ihrer Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Honig ist für Diabetiker von Vorteil, aber wie bei jedem anderen Süßstoff ist Mäßigung ein Schlüssel. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie es der Diät hinzufügen. Wenn Sie Diabetiker sind und Honig essen möchten, stellen Sie sicher, dass er rein ist und keinen Zuckerzusatz enthält.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *