Ist Kawasaki eine Autoimmunkrankheit und wer ist gefährdet?

Die Kawasaki-Krankheit ist eine Kinderkrankheit. Es betrifft die Schleimhaut und die Wände der Blutgefäße. Betroffen sind vor allem Kinder im Alter zwischen 1 und 5 Jahren. Es kann jedoch jeden in jedem Alter betreffen. Es ist keine schwere Krankheit. Seine Ursachen sind nicht bekannt. Es erscheint in der späten Winter- und Frühjahrssaison. Zu den Symptomen gehören Fieber, Schwellungen von Lippen, Beinen und Händen, Hautausschlag, Erdbeerzunge, Gelenkschmerzen und vieles mehr. Es ist eine der Hauptursachen für Herzerkrankungen bei Kindern. Es kann koronare Herzkrankheiten, koronare Aneurysmen und andere verursachen.

Inhaltsverzeichnis

Ist die Kawasaki-Krankheit eine Autoimmunerkrankung?

Die Kawasaki-Krankheit betrifft Arterien, Venen, Kapillaren und Lymphknoten. Es wirkt sich nicht direkt auf das Herz aus, aber da es die Arterien des Herzens betrifft, kann es zu Herzkomplikationen führen. Seine genauen Ursachen werden nicht richtig erforscht und verstanden. Es wird angenommen, dass Autoimmunität eine der Ursachen der Krankheit ist. Autoimmunität bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem sein eigenes gesundes Gewebe angreift und es als Fremdkörper betrachtet, der Krankheiten verursachen kann. Bei der Kawasaki-Krankheit betrachtet das überaktive oder übersteigerte Immunsystem des Körpers die eigenen Gefäßwände, Schleimhäute oder Lymphknoten als Eindringlinge und greift diese an. Somit ist die Kawasaki-Krankheit eine Autoimmunerkrankung. Es gibt jedoch keine starken Beweise für diese Tatsache. (1)

Ein weiterer Grund für das Auftreten dieser Krankheit ist eine abnormale Reaktion des Körpers auf eine virale oder bakterielle Infektion. Diese Infektion kann von mehreren Arten sein, was bedeutet, dass eine Infektion gleichzeitig sowohl eine virale als auch eine bakterielle Infektion sein kann. Es wird jedoch keine spezifische Virus- oder Bakterienart identifiziert.

Weiterlesen  sind Aura-Anfälle und was tun, wenn ein Patient Aura hat?

Die Kawasaki-Krankheit ist keine erbliche oder ansteckende Krankheit. Es kann nicht durch irgendeine Art von Kontakt an andere übertragen werden. Es wurde jedoch festgestellt, dass mehr als ein Kind derselben Familie diese Krankheit entwickeln kann. Es kann also eine genetische Veranlagung für diese Krankheit vorliegen.

Wer ist gefährdet?

Alter – Die Kawasaki-Krankheit ist eine Kinderkrankheit, die bei Kindern in jedem Alter auftreten kann. Es ist häufiger bei Kindern im Alter zwischen 1 und 5 Jahren.

Sex – Jungen sind stärker betroffen als junge Mädchen.

Rasse – es entwickelt sich bei Menschen asiatischer Abstammung, insbesondere bei Chinesen oder Japanern.

Genetische Faktoren – es kann bei Kindern von Eltern mit Kawasaki-Krankheit auftreten. Dies ist mit vererbten Genen ohne bestätigte Beweise verbunden.

Umweltfaktoren – Umweltchemikalien oder Toxine können diese Krankheit auslösen. Es tritt in den Monaten Januar bis März und August bis Oktober auf. Die höchste Inzidenz wird von August bis Oktober beobachtet.

Symptome der Kawasaki-Krankheit

Symptome im Frühstadium

Das Frühstadium der Kawasaki-Krankheit kann in zwei Wochen enden. Zu den Symptomen gehören Fieber, das fünf oder mehr Tage anhalten kann, Schwellung der Lippen, das Auftreten von Hautausschlägen am Oberkörper und in der Leistengegend, blutunterlaufene Augen, Erdbeerzunge und Schwellungen an Händen, Füßen und Lymphknoten.

Symptome im Spätstadium

Es kommt nach zwei Wochen und verursacht Hautablösungen, vorübergehende Arthritis , Erbrechen , Bauchschmerzen und vorübergehenden Hörverlust.

Die Kawasaki-Krankheit ist auch als Kawasaki-Syndrom oder mukokutanes Lymphknotensyndrom bekannt und eine Krankheit, die Kinder betrifft. Sie wurde erstmals im Jahr 1967 von Tomisaku Kawasaki beschrieben. Diese Krankheit existierte schon lange, wurde aber von Kawasaki zum ersten Mal bemerkt. Es entwickelt sich normalerweise bei Kindern im Alter von unter 5 Jahren. Es kann jedoch Kinder und Jugendliche jeder Rasse oder ethnischen Herkunft betreffen. Kinder asiatischer Abstammung sind stärker von dieser Krankheit betroffen.

Die Kawasaki-Krankheit ist eine seltene Kinderkrankheit. Es ist keine ansteckende oder erbliche Krankheit. Sie gilt als Autoimmunerkrankung, da das Immunsystem eigene gesunde Zellen wie Schleimhaut, Blutgefäße und Lymphknoten angreift. Es gibt jedoch keine verlässlichen Beweise für diese Tatsache.

Leave a Reply

Your email address will not be published.