Ist linksventrikuläre Hypertrophie ein Herzinfarkt?

Inhaltsverzeichnis

Ist linksventrikuläre Hypertrophie ein Herzinfarkt?

Die linksventrikuläre Hypertrophie ist kein Herzinfarkt. Linksventrikuläre Hypertrophie tritt auf, wenn die Muskelwand des linken Ventrikels dicker wird und ihre Elastizität verliert und das Herz vergrößert. Für einen dicken Muskel ist es schwierig, eine ausreichende Blutversorgung zu erhalten, was zu einer Ischämie der Muskeln führt. Wenn dieser Prozess fortgesetzt wird, führt dies zum Absterben der Muskeln, was einen Herzinfarkt bedeutet . LVH ist also eine der Ursachen für einen Herzinfarkt. Obwohl die Symptome von Herzinfarkt und LVH ähnlich sind, handelt es sich nicht um einen Herzinfarkt.

Aufbau und Funktion des Herzens

Zunächst sprechen wir über die Entstehung der linksventrikulären Hypertrophie (LVH) und den Grundaufbau des Herzens. Dies wird Ihnen helfen zu verstehen, ob es sich bei der linksventrikulären Hypertrophie um einen Herzinfarkt handelt oder nicht.

Das Herz hat vier Kammern (wenn Sie einen aufgeschnittenen Abschnitt des Herzens sehen), die in linke und rechte unterteilt sind, nämlich rechte Vorhöfe, rechte Herzkammer, linke Vorhöfe und linke Herzkammer. Die rechte und linke Seite wird durch die Masse des Herzmuskels geteilt, die als Septum bezeichnet wird. Das Atrium und die Ventrikel werden rechts durch eine Trikuspidalklappe (sie hat 3 Klappen) und links durch eine Mitralklappe (sie hat zwei Höcker) geteilt.

Der Weg, auf dem das Blut durch das Herz fließt, sauerstoffarmes Blut (blaues Blut im Diagramm) kommt durch die großen Venen in die rechten Vorhöfe, dann durch die Trikuspidalklappe in die rechte Herzkammer, dann wird das Blut in die Lungenarterie (die blaues Blutgefäß) durch die Pulmonalklappe, die Arterie, die sauerstoffarmes Blut zur Lunge transportiert, um dort mit Sauerstoff angereichert zu werden.

Weiterlesen  Kann das Tragen der Brille eines anderen Ihre Augen ruinieren?

Dann gelangt das sauerstoffreiche Blut durch die Lungenvenen in den linken Vorhof. Dann gelangt es durch die Mitralklappe in den linken Ventrikel und dann wird das Blut durch die Aortenklappe in die Aorta (große Arterie, die Blut aus dem Herzen nimmt) gedrückt. Dieses Blut wird im ganzen Körper verteilt.

Die Muskelwanddicke ist in den Ventrikeln größer als in den Vorhöfen (siehe Diagramm), da die Ventrikel Blut aus dem Herzen drücken, was mehr Kraft erfordert. Von den Ventrikeln her ist auch die Wanddicke der linken Ventrikelmuskulatur im Vergleich zur rechten Ventrikel hoch, da die linke Herzkammer den gesamten Körper mit Blut versorgt, der mehr Kraft benötigt, um das Blut herauszudrücken.

Die Blutversorgung des Herzens beginnt ebenfalls am Anfang der Aorta, es gibt drei kleine Höcker an der Wand der Aorta direkt nach der Aortenklappe. Aus diesen Höckern gehen zwei Hauptäste hervor, die als linke Koronararterie und rechte Koronararterie bezeichnet werden. Diese beiden Hauptarterien verzweigen sich und versorgen den Herzmuskel mit Blut.

Pathophysiologie der linksventrikulären Hypertrophie

Linksventrikuläre Hypertrophie tritt auf, wenn die Arbeitsbelastung des Herzens zunimmt. Dann muss das Herz (linker Ventrikel) härter arbeiten, um die normale Blutmenge auszustoßen, die normalerweise in einem Zyklus ausgestoßen wird. Um sich an die erhöhte Arbeitsbelastung anzupassen, nimmt der Wandmuskel des linken Ventrikels zu und verdickt sich, verliert die Elastizität, wodurch sich das Herz vergrößert. Aufgrund der erhöhten Dicke kann die Blutversorgung des Muskels selbst unzureichend werden. Dann funktioniert der Muskel nicht richtig und die Blutejakulation ist unzureichend und das Herz erhält auch weniger Blut für die Gewebefunktion. Es ist ein Teufelskreis. Wenn dies einige Zeit andauert, kann dies zu einer Herzischämie führen (nicht genügend Blut und Sauerstoff auf Gewebeebene), und wenn der Prozess fortgesetzt wird, kann dies zum Tod der Herzmuskelzellen führen.

Weiterlesen  Wie kann man Neuromen vorbeugen?

Ist es ein Herzinfarkt?

Nun können Sie verstehen, dass die linksventrikuläre Hypertrophie kein Herzinfarkt ist, aber wenn die linksventrikuläre Hypertrophie unentdeckt anhält, kann sie zu einer Herzischämie und schließlich zum Tod der Herzzellen führen, was einen Herzinfarkt darstellt. Die linksventrikuläre Hypertrophie ist eine der Ursachen für einen Herzinfarkt. Die Symptome einer linksventrikulären Hypertrophie und eines Herzinfarkts können jedoch ähnlich sein wie Brustschmerzen auf der linken Seite , Schwindel , Kurzatmigkeit und Schwindel. Wenn Sie diese Symptome bekommen, befinden Sie sich höchstwahrscheinlich entweder in einem Herzinfarkt oder stehen kurz davor, einen Herzinfarkt zu bekommen, da in den frühen Stadien der linksventrikulären Hypertrophie keine klinischen Symptome auftreten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *