Ist Quinoa gut, wenn Sie IBS haben?

Quinoa hat in den letzten Jahren bei IBS-Patienten an Popularität gewonnen. Quinoa gilt aufgrund seines Gehalts an Phytonährstoffen und Ballaststoffen als gutes Lebensmittel für IBS.

Sie haben vielleicht schon entdeckt, dass Quinoa kein Getreide, sondern ein Samen ist. Die meisten Menschen verwenden es jedoch aufgrund seines Nährwerts als Getreide. Quinoa ist Bestandteil von Lebensmitteln, die als Pseudogetreide bezeichnet werden. Pseudogetreide sind Samen von Nichtgraspflanzen, die auch als Laubpflanzen bekannt sind. Dieser Samen wird auch in die Familie der Gänsefüße eingeordnet, wodurch er enger mit Spinat, Mangold und roter Bete verwandt ist als mit anderen Getreidearten.

Es muss klar sein, dass die Anti-Nährstoffe von Quinoa kleine Löcher in Ihrer Darmschleimhaut verursachen können, wenn sie nicht richtig abgewaschen werden, besonders wenn Sie IBS haben.

Ansonsten wurde entdeckt, dass neben all den oben genannten Leckereien, die mit dem Konsum von Quinoa einhergehen, es Ihrem Darm auch mehr Schaden zufügen kann, wenn Sie IBS haben oder nicht. Dies liegt daran, dass unser Körper Quinoa aufgrund der Anwesenheit von Molekülen, die als Saponine bekannt sind und sich in der schützenden Hülle der Samen befinden, nicht richtig verdauen kann.

Ist Quinoa gut, wenn Sie IBS haben?

Quinoasamen enthalten lösliche Ballaststoffe, die gut für IBS-Patienten sind. Diese Samen enthalten auch neun wichtige Arten von Aminosäuren, die vollständiges Protein liefern, eine Situation, die bei Getreide ungewohnt ist. Dies könnte der Grund sein, warum die Inka-Gemeinschaft, die Quinoa als Erste anbaute, es als „Gold“ bezeichnete, weil es ihren Kriegern Kraft gab.

Quinoa ist kein echtes Getreide. Dies sind Samen einer Pflanze, die eng mit Mangold und Spinat verwandt ist. Es enthält wenig Gluten und ist eine gute Wahl für Menschen, die weizenfreie Lebensmittel mögen.

Es hat jedoch keinen Geschmack, der dem von Spinat nahe kommt.

Weiterlesen  Was kann Gesichtsrötung verursachen und Möglichkeiten, sie zu stoppen?

Tatsächlich hat Quinoa einen instabilen Geschmack, der je nach Art der Mahlzeit, die Sie zubereiten, entweder herzhaft oder süß sein kann. Sie können Quinoa mit Reis oder pur als warmes Müsli essen. Dieses Produkt enthält viele Mineralien, insbesondere Magnesium, und ist leicht verdaulich, was es am besten für IBS-Patienten macht. Quinoa wird auch als Königin der Körner bezeichnet.

Quinoa ist in Flockenform oder als Vollkorn erhältlich und kann auch anstelle von Haferflocken verwendet werden. Es gibt eine neue Art, Quinoa zu kochen, die einfach ist und den besten Geschmack ergibt. Hier ist das Verfahren:

Hinweis: Den ganzen Quinoa vor dem Kochen waschen. Nehmen Sie nur die Menge, die Sie kochen möchten, geben Sie sie in eine Schüssel und gießen Sie Wasser ein Zoll über Quinoa und verwenden Sie meine Hand, um die Samen herumzuschwenken. Dann durch ein Sieb geben und garen.

Zutaten:

  • Ein Glas Vollkorn-Quinoa (keine Flocken)
  • Zwei Gläser Wasser (am besten gefiltertes Wasser)
  • Eine Prise Meersalz
  • Kleine, gut geschnittene (mit einer Schere) Stücke von 1 Streifen Wakame-Samen (aber das ist optional)

Die Prise Meersalz in das Wasser geben und in einem Topf aufkochen. Sie können Wakame (vorzugsweise Sushi) hinzufügen, um dem Quinoa mehr Geschmack und Mineralien zu verleihen.

Fügen Sie Ihre Quinoa in das kochende Wasser hinzu und rühren Sie um, um sicherzustellen, dass die Körner mit Wasser vermischt sind. Lassen Sie das Wasser wieder in einen kochenden Zustand kommen.

Wenn das Wasser wieder kocht, den Herd ausschalten und den Topf mit einem Deckel abdecken.

Lassen Sie es für etwa 25 Minuten und tun Sie etwas anderes. Innerhalb dieser 25 Minuten hat die Quinoa das Wasser absorbiert und Sie werden feststellen, dass sie locker und leicht ist und essfertig ist.

Weiterlesen  Core-Workout-Routinen für Anfänger und Experten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *