Gesundheit und Wellness

Kann Azoospermie sich selbst heilen?

Inhaltsverzeichnis

Kann Azoospermie sich selbst heilen?

Azoospermie ist eine Erkrankung, die durch eine geringe oder keine Spermienzahl im ejakulierten Samen gekennzeichnet ist. Es kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, und während es in den meisten Fällen behandelt werden kann, ist der Schaden in anderen irreversibel. Azoospermie macht etwa 5% der Unfruchtbarkeit bei Männern aus, und selbst wenn man Spermien produziert, haben einige nicht die Befruchtungskraft. Das Hauptproblem bei Azoospermie ist die Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen. Allerdings sollte nicht alle Hoffnung verloren werden, denn Sie können immer noch Ihre eigene biologische Familie haben. Also, wie ist das möglich? Nun, im Grunde kann dies durch Behandlungsverfahren entweder den Zustand umkehren oder es Ihnen ermöglichen, Ihr weibliches Gegenüber zu schwängern. So sehr Azoospermie geheilt werden kann, wird sie nicht von alleine verschwinden. Eine medizinische Intervention ist erforderlich, um die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln,

Wer bekommt Azoospermie?

Die meisten Männer, die nicht in der Lage sind, eine Frau zu schwängern, haben möglicherweise ein Problem mit einer niedrigen oder keiner Spermienzahl bei ihrer Samenejakulation. Eines dieser Probleme ist die Azoospermie, eine Störung, bei der der Mann nicht genügend Spermien ejakuliert, um eine Frau zu schwängern. Dies kann durch verschiedene medizinische und angeborene Probleme verursacht werden; Einige Risikofaktoren erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Bedingungen entwickeln. Zu den Personen, die wahrscheinlich Azoospermie bekommen, gehören:

  • Personen, die Betäubungsmittel konsumieren, einschließlich Rauchen von Tabak und Alkoholkonsum .
  • Wenn Sie übermäßig gestresst sind, kann dies zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen oder das Gehirn sendet möglicherweise keine Signale an die Hoden, um Spermien zu produzieren.
  • Diejenigen, die übergewichtig oder fettleibig sind.
  • Personen, die ständig Giftstoffen wie schädlichen Chemikalien wie Pestiziden und organischen Lösungsmitteln ausgesetzt sind.
  • Krebspatienten, die über einen längeren Zeitraum einer Bestrahlung oder Chemotherapie ausgesetzt waren.
  • Menschen, die eine direkte Verletzung der Hoden erlitten haben.
  • Personen, die mit Fruchtbarkeitsstörungen geboren wurden oder Erkrankungen entwickelt haben, die auf eine Beeinträchtigung der Spermienproduktion zurückzuführen sind.
  • Patienten, die sich einer großen Vasektomie oder Beckenoperation unterzogen haben, die den Durchgang von Spermien beeinträchtigt hat.

Woher wissen Sie, dass Sie Azoospermie haben?

Es ist schwierig für einen selbst zu diagnostizieren, ob man Azoospermie hat oder nicht. Wenn Sie und Ihre Frau jedoch vergeblich versucht haben, schwanger zu werden, sollten Sie einen Termin mit einem Spezialisten vereinbaren, um das Problem zu identifizieren. Diagnostische Tests für Azoospermie umfassen eine Samenanalyse, die entweder durch Untersuchung des ejakulierten Samens mit einem Mikroskop oder durch fortschrittliche Spermientechnologie durchgeführt werden kann. Ersteres funktioniert, indem es zählt, wie viele Spermien im Ejakulat vorhanden sind. Andere Tests, die unerlässlich sind, umfassen einen Bluttest zur Beurteilung der Hormonzahl und eine Hodenbiopsie. Wenn die Ergebnisse der Spermienanalyse zeigen, dass Ihre Spermienzahl weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit oder weniger als 39 Millionen Spermien pro Ejakulat beträgt, dann haben Sie wahrscheinlich eine Reproduktionsstörung. Wenn die Zählung nahe Null ist, dann haben Sie wahrscheinlich Azoospermie.

Behebung von Azoospermie

Azoospermie kann chirurgisch korrigiert werden, insbesondere bei Patienten mit reversibler obstruktiver Azoospermie. Anschließend wird ein kleiner chirurgischer Eingriff durchgeführt, um die Blockade zu entfernen und alle Schäden zu reparieren, die in der Samenpassage verursacht wurden. Wenn die Operation erfolgreich ist, besteht eine Chance von 97 % auf eine Wiederherstellung der Spermien und die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu zeugen, liegt bei über 50 %. Andernfalls, wenn ein Patient keine Operation wünscht, kann eine Spermienentnahme durchgeführt und die Samenprobe für die In-vitro-Fertilisation (IVF) verwendet werden. Die Spermienentnahme kann entweder durch Entnahme von Spermien mit einer Spritze oder durch einen kleineren Eingriff aus den Hoden erfolgen. Patienten mit niedrigem Hormonspiegel können Medikamente verabreicht werden, um ihren Hormonspiegel zu erhöhen und folglich die Spermienproduktion zu steigern.

Fazit

Der Mangel an Spermien im Samenerguss kann auf prätestikuläre, testikuläre oder posttestikuläre Probleme zurückgeführt werden. Diese Probleme können nur durch medizinische oder chirurgische Eingriffe behandelt werden. Mit anderen Worten, man kann von Azoospermie geheilt werden, wenn man operiert oder Medikamente bekommt, um seinen Zustand zu lindern. Daher kann sich die Azoospermie nicht von selbst heilen, ohne dass die richtigen Behandlungsverfahren befolgt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *