Gesundheit und Wellness

Kann das Reye-Syndrom geheilt werden?

Die Behandlung und Behandlung von Patienten mit Reye-Syndrom erforderte eine sofortige Hospitalisierung auf Intensivstationen. Leider gibt es keine bestimmten Medikamente, mit denen das Reye-Syndrom innerhalb kurzer Zeit wirksam geheilt werden kann. Die Behandlung zielt in der Regel darauf ab, die mit Stoffwechselstörungen und Hirnödemen verbundenen Auswirkungen zu verringern. Es gibt keine spezifische Behandlung für mitochondriale Schäden und sie befindet sich noch in der experimentellen Phase. Für die Patienten ist eine kontinuierliche Überwachung des neurologischen, respiratorischen, kardiovaskulären, koagulativen und elektrolytischen Gleichgewichts erforderlich. Die Erkennung und Behandlung von Labortestergebnissen ist die vernünftigste Methode. Eine erfolgreiche Behandlung und Pflege im Anfangsstadium wird sicherlich die neurologischen Symptome und die Sterblichkeitsrate reduzieren.

Kleinkindern werden sofort (innerhalb von 36 Stunden) 1500 bis 1800 ml 5 % oder 10 % Dextrose, Mannit, Glycerol oder Desametason täglich intravenös verabreicht. Die Temperatur sollte mit einer Kühldecke unter 37°C gehalten werden. Eine hypertone intravenöse Glukoseinjektion kann die Entwicklung des Syndroms, insbesondere Hirnschwellungen, verhindern. Eine quantitative Serumglukosebestimmung sollte alle vier Stunden durchgeführt werden. Die Serumosmolalität sollte alle vier Stunden gemessen und unter 320 mOsm pro Liter gehalten werden. Die Verabreichung von Vitamin K erwies sich als nützlich bei der Wiederherstellung der normalen Prothrombinzeit. In einigen Fällen kann eine Transfusion unerlässlich sein, wenn ein größerer Blutverlust aufgetreten ist. Hämodialyse (Peritonealdialyse) wird empfohlen, um Toxine zu entfernen, von denen angenommen wird, dass sie teilweise für die Hirnschwellung verantwortlich sind.

Kann das Reye-Syndrom geheilt werden?

Es gibt keine Heilung für das Reye-Syndrom. Das primäre Ziel der Behandlung ist die Kontrolle des intrakraniellen Drucks, dh Epidural-, Subarachnoidal- und Ventrikelraum werden kontinuierlich überwacht. Der zerebrale Perfusionsdruck muss mehr als 50 mmHg betragen, um eine Gewebeischämie zu vermeiden. Der intrakranielle Druck über 20 mm Hg sollte mit intravenösem Mannitol gesenkt werden. Der Patient wird an ein Beatmungsgerät mit kontrollierter Hyperventilation angeschlossen, und es ist wichtig, die Kohlendioxidspannung auf dem entsprechenden Niveau aufrechtzuerhalten. Der zentralvenöse und arterielle Druck muss überwacht werden. Das Paralysieren des Patienten mit einem Mittel wie Pancuroniumbromid hilft, den intrakraniellen Druck zu kontrollieren. In einigen Fällen werden hohe Dosen von Kortikosteroiden verschrieben, aber selbst bei hohen Dosierungen wurden keine Vorteile bei der Behandlung von Patienten festgestellt. In letzter Zeit,

Medikamente sind verfügbar, um den hohen Gehalt an Ammoniak und freien Fettsäuren im Serum zu behandeln. Neomycin-Einläufe werden verwendet, um den Hyper-Ammoniak-Spiegel im Blut zu senken. Es wird jedoch eine schlechte Prognose identifiziert. Die Prognose ist nur dann gut, wenn die stationären Patienten rechtzeitig behandelt werden. Dadurch wird die Sterblichkeit um 90 % reduziert, und Patienten, die im letzten Stadium der Krankheit aufgenommen wurden, könnten eine Sterblichkeit von 80 bis 90 % verursachen. Todesfälle treten auf, da es keine Anzeichen oder Entzündungsreaktionen gibt. Es wird besonders bei einigen Patienten in der späten Phase beobachtet, die aus Nieren- und Herzversagen resultieren. Bestimmte verschreibungspflichtige nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Diclofenac und Mephenaminsäure müssen abgesetzt werden, da sie die Fälle verschlimmern.

In den 1980er Jahren gab es mehr als 1000 Fälle des Reye-Syndroms, aber derzeit treten in verschiedenen Regionen der Welt selten ein oder zwei Fälle auf. In der heutigen Zeit konzentrieren sich nicht so viele Forschungsstudien auf Reyes. Daher gibt es bis jetzt keine genauen Erklärungen zum Auslösemechanismus und zur Inzidenz der Krankheit, und wie sich einige Fälle bei Patienten spontan auflösen, bleibt ein Rätsel. Stoffwechselungleichgewichte bei Patienten auf unterschiedlichen Ebenen, die mit dem Reye-Syndrom in Verbindung gebracht werden, sind immer noch faszinierend und rätselhaft.

Jedes Kind mit Reye-Syndrom, das für verbale Reize oder leichte Schmerzen nicht erregbar ist, gilt als schwer krank und wird sofort behandelt. Bei Verdacht auf unerwartete Übelkeit nach einer Viruserkrankung wie einer Infektion der oberen Atemwege oder Windpocken und hohen Leberenzymwerten (SGOT-SGPT, normalerweise 200 oder mehr Einheiten) ohne Gelbsucht ist eine sofortige Krankenhauseinweisung wichtig, um die Symptome zu lindern. Die Behandlung der metabolischen Ungleichgewichte und die Bekämpfung des intrakraniellen Bluthochdrucks könnten zu einer vollständigen Genesung vom Reye-Syndrom führen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *