Kann ein Mann mit Prostatakrebs eine Frau schwanger machen?

Sowohl der Prostatakrebs als auch seine Behandlung beeinträchtigen das Leben eines Mannes so sehr, dass es für ihn fast unmöglich wird, Vater eines Babys zu sein oder eine Frau zu schwängern. Die meisten von uns sind sich der Beziehung zwischen Prostata und Sexualleben jedoch immer noch nicht bewusst. Aus diesem Grund möchte der Artikel einige Aspekte des Prostatakrebses und seine Beziehungen zu erektiler Dysfunktion, Ejakulation und Spermienproduktion hervorheben.

Erektile Dysfunktion – eine große Nebenwirkung

Erektile Dysfunktion ist eine der Hauptnebenwirkungen im Zusammenhang mit der Behandlung von Prostatakrebs. ED zeigt an, dass es schwierig ist, eine Erektion aufrechtzuerhalten. Falls es einem Mann jedoch gelingt, seine Erektionsfähigkeit wiederzuerlangen, kann es sogar 2 Jahre dauern, bis er sich nach der Operation vollständig erholt hat. Auf der anderen Seite erleben einige Männer keine festen Erektionen wie zuvor. Wenn Ärzte außerdem die Nerven entfernen müssen, die mit dem Gewebe verbunden sind, das für die Kontrolle der Erektion verantwortlich ist, werden Männer einen dauerhaften Verlust der Erektion erfahren. Wenn Sie jedoch Glück haben, können Sie ED-Probleme heilen, indem Sie sich einer geeigneten Behandlung unterziehen, einschließlich der nervenschonenden Operation, die eine dauerhafte oder lang anhaltende Verletzung der Nerven vermeiden soll, die für die Kontrolle Ihrer Erektion verantwortlich sind.

Prostatektomie führt zu Samenverlust und verhindert die Ejakulation

Obwohl Radioonkologen und Chirurgen ihr Bestes geben, wird es für einen Mann auch nach der Erstbehandlung fast unmöglich, durch Geschlechtsverkehr Vater zu werden. Das ist weil; Wann immer sich ein Mann einer Prostatektomie unterzieht, entfernen Ärzte seine Prostata und die umgebenden Samenbläschen, dh zwei kleine Strukturen befinden sich an der Basis der Blase. In Kombination mit der Prostata liefern Samenbläschen den erforderlichen Samen, um Spermien zum Zeitpunkt der Ejakulation nach unten zur Harnröhre und aus dem Penis heraus zu befördern.

Samenverlust, gefolgt von einem chirurgischen Eingriff, verhindert die Ejakulation, wodurch sich die Spermien nicht aus dem Körper herausbewegen können, um in den Eileiter und die Eizelle der Frau zu gelangen, um eine Befruchtung zu bewirken. Auf der anderen Seite, wenn wir über Strahlentherapie sprechen, sollten wir sagen, dass die Behandlung von Prostatakrebs die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Grund dafür ist, dass Samenbläschen und bestrahlte Prostatazellen oft Sperma produzieren, das die Spermien nicht gut transportiert.

Wenn Sie als Mann nach Ihrer Prostatakrebsbehandlung noch Vater werden möchten, können Sie sich für eine der beiden Fruchtbarkeitsoptionen entscheiden-

Sperma-Banking

Beim Samenbanking führen die Ärzte ein medizinisches Verfahren durch, um den Samen einzufrieren, der Spermien in Form von flüssigem Stickstoff enthält. Obwohl Zellen in dieser Situation technisch gesehen am Leben bleiben, stellen sie jede Art von zellulärer Aktivität ein. Nach dem Einfrieren regenerieren etwa 50 Prozent der Spermien ihre Fähigkeit und helfen so bei der künstlichen Befruchtung.

Extraktion von Spermien direkt

Die Gewinnung von Spermien direkt aus den Hoden des Mannes kann eine Alternative zur Samenbankmethode sein. Dementsprechend injizieren Ärzte ein bestimmtes mikroskopisches Sperma in ein einzelnes mikroskopisches Ei, nachdem sie Spermien aus dem Hodengewebe von Männern entnommen haben. Wenn das Verfahren zur Bildung eines Embryos führt, implantieren die Ärzte ihn in die Gebärmutterwand der Frau und lassen ihn weiter wachsen.

Die Erfolgsquote dieser beiden oben genannten Methoden beträgt jedoch nur 50 Prozent.

Fazit

Abschließend sei gesagt, dass es für einen Mann nach einer Prostatakrebsbehandlung sehr schwierig oder in den meisten Fällen unmöglich ist, seine Partnerin zu schwängern oder ein Kind zu zeugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.