Kann eine Fettlebererkrankung verschwinden?

Nicht-alkoholische Lebererkrankung (NAFLD) beschreibt die Leberanomalien, die von einfacher Steatose bis zu nichtalkoholischer Steatohepatitis mit oder ohne Entwicklung einer Zirrhose reichen. Es tritt häufig in der signifikanten Abwesenheit von Alkoholkonsum auf. Sie tritt in allen Altersgruppen und Rassen auf und tritt bei 14–30 % der Allgemeinbevölkerung auf. Fettleibigkeit, Diabetes mellitus Typ 2 und Dyslipidämie (anormaler Cholesterinspiegel) sind die häufigsten Risikofaktoren im Zusammenhang mit NAFLD. Es wird erwartet, dass die wirksame Prävention und Behandlung von NAFLD die Belastung durch Lebererkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert.

Kann eine Fettlebererkrankung verschwinden?

Der Zustand ist „reversibel“, wenn geeignete Behandlungsstrategien befolgt werden. Es umfasst die Identifizierung und Behandlung von assoziierten Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und Dyslipidämie. Hepatoprotektive Wirkstoffe wie Antioxidantien tragen dazu bei, die Leber vor sekundären Schädigungen zu schützen. Die Werte von Alaninaminotransferase (ALT), Aspartataminotransferase (AST), Gamma- und Glutamyltransferase (GGT) sind äußerst nützlich für eine bestätigende Diagnose von NAFLD. Dieser Zustand kann durch eine Verbesserung der Insulinresistenz durch gesunde Gewichtsabnahme, geregelte Kalorienzufuhr und körperliches Training rückgängig gemacht werden. Eine gesunde Gewichtsreduktion kann durch die Einschränkung der Kalorienaufnahme durch die Wahl des richtigen Ernährungsplans und regelmäßiges Training erreicht werden. Patienten mit krankhafter Fettleibigkeit kann eine bariatrische Operation hilfreich sein.

Diät, Gewichtsverlust und Bewegung können die Fettleberkrankheit loswerden

Die meisten auslösenden Faktoren im Zusammenhang mit NAFLD sind Übergewicht und Fettleibigkeit. 10 % Gewichtsreduktion und regelmäßige Bewegung sind mit einer Verbesserung der Insulinsensitivität verbunden. Gewichtsverlust, der durch extrem niedrige Energieniveaus verursacht wird, ist tendenziell mit einem Anstieg des Bilirubinspiegels und einer Pfortaderentzündung verbunden und muss daher vermieden werden. Eine Energieeinschränkung von etwa 30 kcal/kg/Tag reicht aus, um das Ziel einer Gewichtsabnahme von etwa 15 % des Gesamtkörpergewichts innerhalb von sechs bis acht Monaten zu erreichen. Körperliche Bewegung ist eine bewährte therapeutische Strategie zur Verbesserung der Fettlebererkrankung. Körperliche Bewegung erhöht den oxidativen Prozess von Fettsäuren, reduziert die Fettsäuresynthese und verhindert auch hepatozelluläre und mitochondriale Schäden, indem sie die Freisetzung von molekularen Mustern hemmt, von denen bekannt ist, dass sie mit NAFLD assoziiert sind.

Patienten mit NAFLD scheinen eher eine Ernährung zu haben, die reich an gesättigten Fetten und Cholesterin und arm an Ballaststoffen und Antioxidantien ist. Diese Art der Ernährung ist der Hauptauslöser von NALFD. Sowohl einfach als auch mehrfach ungesättigte Fette verbessern die Insulinresistenz und sind vorteilhaft bei der Verbesserung der hepatischen Steatose.

Das Verständnis der Pathogenese von NAFLD und eine geeignete medikamentöse Behandlung zur Behandlung der Stoffwechselstörung können dazu beitragen, die Lebererkrankung leicht zu beseitigen. Insulinsensibilisierende Medikamente, Antioxidantien und Lipidsenker sind potenzielle Kandidaten für die Behandlung von NAFLD. Metformin ist ein antihyperglykämisches Biguanid-Mittel, das eine deutliche Verbesserung bei hepatischer Steatose gezeigt hat. Probucol ist ein lipidsenkendes starkes Antioxidans und wirkt bei Patienten mit NAFLD. Die Vitaminbehandlung verbesserte die hepatische Entzündung und Fibrose im Vergleich zum Ausgangswert signifikant. Jüngste Erkenntnisse deuten jedoch auch darauf hin, dass eine Vitamin-E-Supplementierung mit einem erhöhten Risiko für Tod und Herzinsuffizienz verbunden sein kann. Angiotensin II fördert Insulinresistenz und Leberfibrose. Ursodesoxycholsäure wirkt entzündungshemmend, antiapoptotische und immunmodulierende Eigenschaften und ist daher wirksam bei der Behandlung von chronischen cholestatischen Lebererkrankungen. Statine sind die bekannten Kandidaten, die den Gehalt an Low-Density-Lipoprotein oder „schlechtem Cholesterin“ im Körper senken.

Fazit

Es gibt verschiedene Methoden durch Widerstands- und aerobes Training, die gezeigt haben, dass sie den Fettgehalt in der Leber verringern, indem sie die Insulinresistenz verbessern, den Stoffwechsel von Fettsäuren verbessern und die mitochondriale Funktion der Leber verbessern. Darüber hinaus sind geeignete Medikamente wirksam bei der Behandlung von Erhöhungen der Leberenzyme, Typ-2-Diabetes mellitus, Dyslipidämie und Fettleibigkeit. Die Früherkennung von NAFLD kann das Risiko von Zirrhose, hepatozellulärem Karzinom und kardiovaskulären Erkrankungen bei Diabetespatienten verringern. Der Zustand ist „reversibel“, wenn geeignete Behandlungsstrategien befolgt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.