Kann eine richtige Ernährung bei Fibromyalgie helfen?

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, bei der die Muskeln und das Bindegewebe des Körpers erhebliche Schmerzen erfahren. Fibromyalgie wurde vor kurzem entdeckt und es wird noch viel geforscht. Verschiedene Therapien wurden von medizinischen Experten empfohlen, wie z. B. ganzheitliche Naturheilverfahren und das Befolgen einer spezifischen Fibromyalgie-Diät, um die Beschwerden und Symptome zu lindern, die der Patient bei Fibromyalgie erfährt. Neben der Einhaltung spezifischer Diäten müssen auch die Essgewohnheiten des Patienten geändert und ein gesünderer Lebensstil angenommen werden, da das Hauptziel der Ernährungsumstellung darin besteht, den Patienten sich wohler zu fühlen. Gewichtsabnahme ist auch bei Fibromyalgie von Vorteil, aber aufgrund der Schmerzen, die bei dieser Erkrankung auftreten, kann es für den Patienten schwierig sein, sich zu bewegen, sodass eine gesunde Ernährung eingehalten werden kann.

Zutaten für die Fibromyalgie-Diät

Einige der Zutaten, die in den Rezepten der Fibromyalgie-Diät verwendet werden, sollten diejenigen sein, die Sie gewohnt sind zu konsumieren, da drastische Änderungen in Ihrer Ernährung Ihren Zustand verschlechtern können. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für das reibungslose Funktionieren der Muskeln und um die Symptome der Fibromyalgie zu bewältigen. Da die Ernährung der Hauptaspekt der Fibromyalgie-Diät ist, sollte sie alle Lebensmittelgruppen wie Getreide, Obst, Geflügel, Gemüse, Milchprodukte und insbesondere Eiweiß umfassen. Proteine ​​sind die Bausteine ​​des menschlichen Körpers und wichtig für das Wachstum und den Erhalt von Geweben und Zellen. Proteine ​​helfen auch bei der Produktion von Hormonen, Enzymen und Antikörpern im menschlichen Körper. Von Tieren stammende Proteine ​​sind leicht verdaulich; Aus diesem Grund sollten Geflügelprodukte und mageres Fleisch in die Fibromyalgie-Diät aufgenommen werden. Personen, die Vegetarier sind, sollten Fleischersatz und proteinreiche Lebensmittel wie Tofu, Soja und Hülsenfrüchte konsumieren. Einige Experten glauben, dass eine unzureichende Menge an Proteinen in der Nahrung eine Verschlechterung oder Komplikationen der Symptome der Fibromyalgie verursachen kann.

Weiterlesen  Rasmussen-Enzephalitis: Symptome, Ursachen, Behandlung, Diagnose

 

Gibt es Lebensmittel, die bei Fibromyalgie vermieden werden sollten?

Es gibt einige Lebensmittel, die die Symptome der Fibromyalgie verschlimmern können und vermieden werden sollten. Es gibt einige normale Lebensmittel, die idealerweise vermieden werden sollten; Wenn Sie sich jedoch nicht sicher sind, welche Lebensmittel Sie vermeiden sollten, können Sie die Lebensmittel identifizieren, die Ihre Symptome verschlimmern, und sich von ihnen fernhalten. Lebensmittel, die bei Fibromyalgie vermieden werden sollten, sind: kalorienreiche Lebensmittel wie Schokolade, frittierte Lebensmittel mit erhöhten Mengen an gesättigten Fetten, raffinierte Lebensmittel wie raffiniertes Mehl und Zucker, künstliche Süßstoffe, Alkohol, Koffein, Tabakprodukte und andere zuckerhaltige Produkte wie Süßigkeiten.

Es gibt viele Menschen, die an Fibromyalgie leiden und sich nach dem Konsum von Koffein energiegeladen fühlen. Es wurde jedoch beobachtet, dass der Koffeinkonsum auf lange Sicht hinderlich für einen ununterbrochenen Schlaf ist. Sie sollten Kaffee nach und nach aufgeben, da ein abruptes Absetzen Entzugserscheinungen hervorrufen kann, die schwer zu behandeln sind. Fibromyalgie-Patienten sollten Lebensmittel zu sich nehmen, die bei der Bekämpfung von Entzündungen helfen und die Serotoninproduktion kontrollieren, da beide mit Fibromyalgie-Symptomen verbunden sind.

Es gibt sieben Lebensmittelgruppen, die bei Fibromyalgie besser vermieden werden sollten:

  1. Aspartam (NutraSweet): Dies kann Ihre Schmerzen verschlimmern und sollte vermieden werden.
  2. Lebensmittelzusatzstoffe wie MSG (Mononatriumglutamat) und Nitrate: Diese können die Schmerzintensität verstärken und sollten vermieden werden.
  3. Zucker, Fruchtzucker, einfache Kohlenhydrate: Der Verzicht auf diese Lebensmittel hilft, Symptome wie Schmerzen und Müdigkeit zu reduzieren.
  4. Koffeinhaltige Produkte wie Cola, Kaffee, Tee und Schokolade sollten komplett aus der Ernährung gestrichen werden, da sie falsche Energielieferanten sind und die Müdigkeit eher verschlimmern.
  5. Hefe und Gluten: Hefe kann Schmerzen in den Gelenken und Muskeln verursachen oder verschlimmern. Eine Glutenunverträglichkeit führt zu verschiedenen Magenbeschwerden und Verdauungsproblemen und kann auch Müdigkeit verursachen.
  6. Milchprodukte: Obwohl sie Kalzium und Protein enthalten, die für Knochen und Muskeln von Vorteil sind, können bei einigen Patienten mit Fibromyalgie nach dem Verzehr von Milchprodukten eine Verschlimmerung ihrer Symptome auftreten.
  7. Nachtschattengewächse: Wie Tomaten, Kartoffeln, Chili, Paprika und Auberginen können nahrhaft sein, können aber ein Aufflammen von Fibromyalgie-Symptomen auslösen.

Personen, die an Fibromyalgie leiden, können ihre Nahrungsmittelempfindlichkeit und die für sie geeignete Ernährung herausfinden, indem sie eine Eliminationsdiät ausprobieren. Dies geschieht durch das Führen eines Ernährungstagebuchs, das Nachverfolgen von Schmerzen und Symptomen. Dies hilft bei der Beseitigung jener Lebensmittel, die Schmerzen auslösen. Ihr Tagebuch sollte mit den Nahrungsmitteln verglichen werden, von denen bekannt ist, dass sie Fibromyalgie-Symptome auslösen, und auf diese Weise können Sie herausfinden, welche Nahrungsmittel Ihre Allergien oder Schmerzen auslösen. Folgende Diäten können ausprobiert werden, um herauszufinden, welche Lebensmittel man meiden sollte:

Die Eliminationsdiät: Diese Diät besteht aus der Vermeidung von Nahrungsmitteln, von denen Sie glauben, dass sie Ihre Fibromyalgie-Symptome oder eine allergische Reaktion verursachen könnten. Was Sie also tun, ist, dieses Lebensmittel durch andere Lebensmittel zu ersetzen, die die Nährstoffe enthalten. Wenn beispielsweise Mais Probleme bereitet, kann er durch andere Kohlenhydrate wie Bohnen ersetzt werden. Die Diagnose kann bestätigt werden, wenn die Allergiesymptome verschwinden, nachdem ein bestimmtes Lebensmittel aus Ihrer Ernährung ausgeschlossen wurde, und die Symptome wieder auftreten, wenn Sie dieses Lebensmittel wieder essen. Im Allgemeinen wird diese Diät unter Anleitung eines Ernährungsberaters oder Arztes ausprobiert.

Die Rotationsdiät: Diese Diät ist hilfreich, wenn Sie gegen eine Vielzahl von Lebensmitteln allergisch sind. Diese Diät funktioniert, indem Sie die Lebensmittel, auf die Sie nicht allergisch sind, in einem 4-tägigen Wechsel essen. Diese Zeit gibt Ihrem Körper eine Erholungsphase, bevor Sie die gleiche Nahrung wieder essen. Es wird auch die Wahrscheinlichkeit verringern, eine Allergie gegen andere Lebensmittel zu entwickeln. Dies kann eine ziemlich restriktive Diät sein und wird normalerweise unter der Anleitung eines Arztes oder Ernährungsberaters durchgeführt.

Weiterlesen  Motorradunfall: Statistiken, Gründe, häufige und schwere Verletzungen, Schutzmaßnahmen, Rolle des Anwalts

Welche Lebensmittel gut für Sie sind und welche eine Verschlechterung der Symptome oder eine allergische Reaktion hervorrufen, können Sie herausfinden, indem Sie beobachten, wie Ihr Körper auf verschiedene Arten von Lebensmitteln reagiert. Dies wird Ihnen helfen, eine Diät zu erstellen, die am besten für Ihre Fibromyalgie geeignet ist. Viel Glück!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *