Gesundheit und Wellness

Kann man durch Divertikulitis Krebs bekommen?

Divertikel sind kleine vorgewölbte Beutel, die sich in der Auskleidung des unteren Teils des Dickdarms, genannt Dickdarm, entwickeln. Die Bildung von Divertikeln ist keine Seltenheit und tritt häufig bei Personen über 40 Jahren auf. Diese Erkrankung verursacht selten Symptome.

Es gibt jedoch Zeiten, in denen diese Beutel entzündet, gereizt oder infiziert werden. Dies wird als Divertikulitis bezeichnet. Dies ist ein äußerst schmerzhafter Zustand, der Schmerzen im unteren Bauchbereich zusammen mit anhaltenden Anfällen von Übelkeit und Erbrechen mit einer signifikanten Veränderung des Stuhlgangs der betroffenen Person verursacht.

Leichte Fälle von Divertikulitis können durch Änderungen der Ernährung und des Lebensstils leicht behandelt werden, während das Auftreten von Divertikulitis, bei dem ein erheblicher Teil des Dickdarms beschädigt wird, eine Operation zur Behandlung erfordert. Viele Menschen mit Divertikulitis fragen oft ihren behandelnden Arzt oder haben Angst, ob Divertikulitis Krebs verursachen kann.

Während viele der Symptome einer Divertikulitis denen eines Dickdarmkrebses ähneln, haben Studien keinen Beweis erbracht, dass eine Person mit Divertikulitis Darmkrebs entwickeln kann . Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick darüber, ob es einen Zusammenhang zwischen Divertikulitis und Krebs gibt.

Kann man durch Divertikulitis Krebs bekommen?

Nein, wie oben erwähnt, gibt es einige Ähnlichkeiten zwischen Divertikulitis und Dickdarmkrebs, ausgehend von den Symptomen, die akute Bauchschmerzen oder rektale Blutungen sind, aber während Divertikulitis durch eine Entzündung der Divertikel verursacht wird, aus der sich der Dickdarmkrebs vollständig entwickelt verschiedene Faktoren.

Eine weitere Ähnlichkeit zwischen Divertikulitis und Dickdarmkrebs besteht darin, dass beide durch eine Operation behandelt werden können und beide durch eine ballaststoffreiche Ernährung und das Trinken von viel Wasser verhindert werden können.

Es gibt keine Studien, die zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Divertikulitis und Dickdarmkrebs gibt. Dies liegt hauptsächlich daran, dass Divertikulitis eine recht häufige Erkrankung ist, die bei fast allen Personen über 50 Jahren auftritt, während Dickdarmkrebs nicht so häufig vorkommt und nicht viele Menschen diese Erkrankung haben.

Darüber hinaus ist die Behandlung von Divertikulitis im Vergleich zur Behandlung von Dickdarmkrebs recht einfach, die in fast allen Fällen eine Operation zur Entfernung des Tumors erfordert, gefolgt von zusätzlichen Behandlungen mit Bestrahlung und Chemotherapie. Darüber hinaus gibt es keine Studien, die darauf hindeuten, dass eine Person mit Divertikulitis ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Dickdarmkrebs hat.

Darmkrebs entsteht, wenn schnell wachsende Zellen Cluster bilden, die die Form eines Tumors annehmen, was bei Divertikulitis nicht der Fall ist, obwohl der Tumor wie ein geschwollenes Divertikel aussehen kann, diese Tumoren jedoch nicht mit Flüssigkeit gefüllt sind, wie dies bei Divertikulitis der Fall ist .

Der wichtigste Faktor, der anzeigt, dass Divertikulitis keinen Krebs verursacht, ist, dass sich Divertikulitis nicht ausbreitet, während Dickdarmkrebs sich schnell ausbreitet. Bei Divertikulitis ist der Schmerz zu Beginn akut und nimmt schnell zu, während der Schmerz bei Krebsschmerz langsamer fortschreitet und eine Person möglicherweise nicht einmal weiß, dass sie Darmkrebs hat, bevor sich der Krebs ausgebreitet hat.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Divertikulitis und Dickdarmkrebs zwar ähnliche Symptome haben und in einigen Fällen sogar die gleiche Behandlung in Form einer Operation benötigen, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Person, die an Divertikulitis leidet, Darmkrebs entwickeln kann. Somit gibt es keine sachlichen Beweise dafür, dass Divertikulitis Krebs verursacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *