Kann Mastitis ein Zeichen von Brustkrebs sein?

Die Symptome von Mastitis und entzündlichem  Brustkrebs sind fast gleich, aber die Pathophysiologie der Krankheit sowie die Gründe für diese Symptome sind völlig unterschiedlich. Darüber hinaus kamen Studien zu dem Schluss, dass das Vorhandensein von Mastitis das Krebsrisiko nicht erhöht.

Inhaltsverzeichnis

Kann Mastitis ein Zeichen von Brustkrebs sein?

Mastitis und Brustkrebs sind unterschiedliche Krankheiten und Mastitis erhöht das Brustkrebsrisiko nicht. Krebs wird durch die schnelle und unkontrollierte Teilung von Zellen aufgrund von Mutationen verursacht. Das Onkogen wird dominant gegenüber Tumorsuppressorgenen in den Krebszellen, was zu einem kontinuierlichen Wachstum führt und normale Zellen schädigt. Mastitis ist der Zustand einer Entzündung in der Brust aufgrund eines verstopften Milchgangs oder einer Infektion. Die Symptome umfassen Schmerzen, Fieber, Entzündungen, geschwollene Knoten, Rötungen und empfindliche Brüste. Diese Symptome ähneln fast einer Art von Brustkrebs, der als entzündlicher Brustkrebs bezeichnet wird. Da Schwellungen und Schmerzen bei Mastitis oft auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen sind, hilft die Verschreibung von Antibiotika bei der Linderung der Symptome. Aber,

Die Symptome von Mastitis und Brustkrebs sind ähnlich, aber beide Erkrankungen unterscheiden sich in ihrer Pathophysiologie. Während Mastitis auf den fortgeschrittenen Zustand unbehandelter verstopfter Milchgänge zurückzuführen ist, verursacht der entzündliche Brustkrebs eine Verstopfung der Lymphgefäße aufgrund des Wachstums von Krebszellen. Somit ist der Zustand der Mastitis kein Anzeichen von Brustkrebs, aber die Symptome beider Zustände sind ähnlich. Der Knoten in den Brüsten sollte angemessen behandelt werden, und wenn der Knoten weiter wächst oder nicht auf eine allgemeine Behandlung anspricht, sollte ein Experte konsultiert werden.

Verstopfter Milchgang: Milchgänge sind das Bindeglied zwischen den Lungenbläschen, wo die Milch produziert wird, und den Brustwarzen und die Milch aus den Lungenbläschen fließt durch die Milchgänge. Jegliche Verstopfung des Milchkanals kann zu einem verminderten Milchfluss und zu einem Milchstau führen.

Infektion: Mastitis wird oft aufgrund einer bakteriellen Infektion entwickelt. Zu den Bakterien, die im Allgemeinen für Mastitis verantwortlich sind, gehören Staphylococcus aureus, Streptococcus-Spezies und E. coli. Die Behandlung erfolgt durch die Gabe von Antibiotika wie Amoxicillin/Clavulansäure, Cephalexin, Dicloxacillin und Clindamycin. Die Behandlungsdauer bei Mastitis aufgrund einer Infektion beträgt in der Regel 10-14 Tage und hängt von der Schwere der Infektion und der Art des verwendeten Antibiotikums ab.

Menopause: Die  Menopause führt auch zu Mastitis und der Zustand wird Ductus-Ektasie genannt. In diesem Zustand werden die Kanäle hinter den Brustwarzen kürzer und erweitert. Manchmal kann dieser Zustand Symptome wie Schmerzen und Entzündungen verursachen.

Brustwarzenpiercing: Brustwarzenpiercing ist in Mode, aber die Frauen sind sich des Risikos im Zusammenhang mit Brustwarzenpiercing nicht bewusst. Brustwarzenpiercing durchbricht das primäre Abwehrsystem und bietet einfachen Zugang zu den Bakterien, um in die Brüste einzudringen. Daher kann ein Brustwarzenpiercing auch zu einer bakteriell induzierten Mastitis führen.

Symptome einer Mastitis

Geschwollener Knoten: Mastitis führt zu einem geschwollenen Knoten in den Brüsten aufgrund des in den Milchgängen erzeugten Drucks. Jeder verdächtige Knoten sollte jedoch von medizinischem Fachpersonal analysiert werden.

Schmerzen und Entzündungen: Mastitis verursacht Schmerzen und Entzündungen, da das Gewebe geschädigt wird und der Körper anfängt, Entzündungsmediatoren zu produzieren.

Brustspannen: Der in den Brüsten entwickelte Druck führt dazu, dass die Brust empfindlich und schwer zu berühren ist. Außerdem wird die Haut der Brust rot und warm.

Weiterlesen  Wie wird eine Mitralklappenerkrankung diagnostiziert?

Fieber und Schüttelfrost: Fieber tritt als Folge einer bakteriellen Infektion aufgrund von Mastitis auf.

Müdigkeit: Da der Körper Energie benötigt, um gegen Infektionen anzukämpfen, leidet der Patient unter Müdigkeit.

Brustwarzenausfluss: Bei Mastitis kommt es zu einem Ausfluss aus der Brustwarze. Es kann entweder eine klare Flüssigkeit sein oder Spuren von Blut enthalten.

Fazit

Mastitis erhöht das Brustkrebsrisiko nicht und beide Erkrankungen sind unabhängig voneinander. Beide können zwar gleichzeitig existieren, haben aber eine unterschiedliche Pathophysiologie und Ursachen für Symptome.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *