Kann morgendliche Übelkeit nur eine Magenverstimmung sein?

Kann morgendliche Übelkeit nur eine Magenverstimmung sein?

Morgenübelkeit und Magenverstimmung sind zwei sehr unterschiedliche Zustände und sie sind nicht ein und dasselbe. Während die morgendliche Übelkeit Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft sind, ist Magenverstimmung eine Krankheit, die nicht spezifisch für die Schwangerschaft ist. Es gibt jedoch eine sehr schmale Linie zwischen den Symptomen der morgendlichen Übelkeit und der Magenverstimmung, und die Symptome können sich überschneiden, was sie umso verwirrender macht. In der Schwangerschaft können beide miteinander verwechselt werden oder sich begleiten.

Die sich überschneidenden Symptome von morgendlicher Übelkeit und Magenverstimmung sind Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit und Schwindel. Zusätzlich zu diesen Symptomen würde eine Magenverstimmung aufgrund eines Insekts auch Fieber, Magenkrämpfe und Durchfall beinhalten . Während morgendliche Übelkeit Zärtlichkeit in den Brüsten und Schmerzen am ganzen Körper zusammen mit erhöhtem Geruchssinn und übermäßigem Speichelfluss beinhalten würde. Während die Symptome der morgendlichen Übelkeit mehrere Monate anhalten, wird sich die Magenverstimmung in den folgenden 3-5 Tagen sicherlich bessern.

Wenn Sie Ihre Symptome während der Schwangerschaft beobachten, wird es Ihnen nicht schwer fallen, zwischen morgendlicher Übelkeit und Magenverstimmung zu unterscheiden. Bei morgendlicher Übelkeit oder Magenverstimmung ist es wichtig, auf Ihre Ernährung zu achten und gesunde Lebensmittel zu essen, und es wäre eine gute Idee, milde Kost (Bananen, Hühnersuppe, Reis, Toast, Apfelmus), mageres Fleisch, Kartoffeln, Gemüse, Obst zu essen und zu halten selbst hydratisiert. Die Vermeidung von fettreichen, frittierten und scharfen Speisen ist gut für morgendliche Übelkeit und Magenverstimmung. Persönliche Hygiene ist auch sehr wichtig, wenn Sie Magenverstimmung haben, da die Wahrscheinlichkeit einer Harnwegsinfektion steigt. Es ist am besten, Medikamente gegen Durchfall zu vermeiden, wenn Sie schwanger sind. Wenn der Durchfall trotz der getroffenen Vorsichtsmaßnahmen immer noch anhält, müssen Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Weiterlesen  Krallenzehe: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung, Vorbeugung, Komplikationen

Magenverstimmung oder Verdauungsstörungen ist ein Unwohlsein, das zu Übelkeit, Oberbauchschmerzen, Erbrechen oder Sodbrennen führt. Dies hängt mit der Entzündung der Magenschleimhaut zusammen und kann durch Viren, Bakterien, Parasiten oder Magensäure verursacht werden, die durch Gastroparese, Dyspepsie oder Magengeschwüre verursacht werden. Magenverstimmungssymptome können mit rezeptfreien Medikamenten wie TUMS, Zantac, Pepto-Bismol und anderen Medikamenten behandelt werden, die helfen, den Säuregehalt zu lindern. Es können auch Symptome von Durchfall und Verstopfung auftreten, wenn diese durch Magen-Darm-Krankheiten verursacht werden. Wenn eine Magenverstimmung durch Magenverstimmung verursacht wird, klingen die Symptome in der Regel innerhalb von 3-5 Tagen ab.

Magenverstimmung in der Schwangerschaft

Verstopfung ist in der Schwangerschaft aus verschiedenen Gründen sehr häufig, z. B. kann ein wiederholtes NVP-Gefühl zu einer verminderten Nahrungs- und Wasseraufnahme führen. Hormonelle Veränderungen wie erhöhte Progesteronspiegel (die die glatte Muskulatur entspannen) und verringerte Motilinspiegel (die die Magenaktivität stimulieren) können zu einer verringerten Beweglichkeit der Nahrung durch den Magen und damit zu Verstopfung führen. Andere Ursachen sind ein erhöhter Druck auf das Rektum durch den wachsenden Fötus in der späteren Schwangerschaft, und Eisenpräparate können die Verstopfung ebenfalls verschlimmern.

Durchfall wird im Allgemeinen durch eine Magengrippe verursacht, die zu wässrigem Kot führt. Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, dass eine Schwangerschaft zu einer Unterdrückung des Immunsystems führt, was eine Magen-Krebs-Infektion weiter verschlimmern kann. Die Infektion, die ohne Schwangere unbemerkt abgehen würde, würde in der Schwangerschaft Symptome zeigen. Magenverstimmung verschwindet normalerweise innerhalb von 3-5 Tagen.

Übelkeit am Morgen

Morgenübelkeit ist ein Gefühl von Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft. Dieses Gefühl ist im ersten Trimester und frühen zweiten Trimester der Schwangerschaft ausgeprägter, das von fast 8 von 10 Frauen erlebt wird. Es ist ein beunruhigendes Gefühl, das durch Veränderungen der Hormone während der Schwangerschaft hervorgerufen werden kann, wie z. B. erhöhte Spiegel des menschlichen Choriongonadotropin-Hormons, oder mit der Familiengeschichte oder nur einem evolutionären Präventionsmechanismus zusammenhängen kann. Die morgendliche Übelkeit äußert sich durch einen erhöhten Geruchssinn, der durch Gerüche ausgelöst werden kann, die ohne Schwangerschaft erträglich gewesen wären. Die morgendliche Übelkeit in der Schwangerschaft kann in größerem Umfang durch Änderungen des Lebensstils in der Ernährung und einige alternative Therapien und gegebenenfalls Medikamente gelindert werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *