Kann Stress dazu führen, dass Leberenzyme hoch sind?

Kann Stress dazu führen, dass Leberenzyme hoch sind?

Cortisol wird von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als das Stresshormon angesehen, unser Körper produziert es in Stresssituationen, um uns bei der Bewältigung zu helfen. Die Freisetzung dieses Hormons wird vom Hypothalamus als Reaktion auf Stress gesteuert. Die Korrelation zwischen Stress und der Erhöhung der Leberenzyme wurde nicht gefunden, da es bestimmte Bedingungen dafür gibt.

Stress ist ein Prozess, der entsteht, wenn Umweltanforderungen die Anpassungsfähigkeit eines Menschen übersteigen. Dies kann zu biologischen und psychischen Veränderungen führen, die wiederum Krankheiten verursachen können.

In dieser Definition fallen drei grundlegende Elemente auf:

  • Die Anforderungen von Umweltsituationen, die die Stressoren wären.
  • Die Person, die von solchen Situationen betroffen ist und die sie als schädlich oder herausfordernd empfindet und die ihn daher übersteigen.
  • Die Reaktionen des Individuums auf Stress, sowohl emotional als auch biologisch.

Die Ursachen, die Stress auslösen, sind nicht immer negativ, d. h. von gefährlichen, schmerzhaften oder schädlichen Situationen herrührend. Es gibt auch Situationen, die wir normalerweise leben, sogar Situationen, die Teil der Routine sind, die Stress verursachen können, ohne unbedingt gefährlich zu sein. Beispiele dafür sind die täglichen Staus, die wir erleiden, die laute Musik oder die kreischenden Wochenenden unter unserem Haus.

Abhängig von den auftretenden Umweltsituationen muss sich das Individuum diesen stellen und sich je nach den eingerichteten Mechanismen anpassen oder nicht.

Die Anpassung an Stress ist die Reaktion des Körpers, sowohl physiologisch als auch emotional, um zu versuchen, die Auswirkungen von Stress zu mildern, und beinhaltet Veränderungen im Individuum.

Bei Anpassungsprozessen an Stress spricht man vom allgemeinen Anpassungssyndrom, das drei Phasen umfasst:

Weiterlesen  Erholungszeit für einen gebrochenen Wirbel

Alarmphase: Allgemeine Warnphase, in der Veränderungen auftreten, um den vom Stressor erzeugten Anforderungen entgegenzuwirken (Erhöhung der Herzfrequenz, Temperaturschwankungen, Spannungsänderungen usw.).

Anpassungsphase: Die Symptome verschwinden, da sich der Organismus durch eine Reihe von Reaktionsmechanismen an die Auswirkungen des Stressors anpasst, um damit fertig zu werden.

Erschöpfungsphase: Die Abwehr lässt nach, weil der Stressfaktor die Reaktionsmechanismen des Organismus überwunden hat und ähnliche Symptome wie in der Alarmphase auftreten.

Die Reaktionen des Einzelnen auf Stress

Die unterschiedlichen Reaktionen, die das Individuum auf Stress haben kann, können in zwei Bereiche eingeteilt werden: psychologische und biologische.

Die psychologischen Reaktionen auf Stress umfassen drei Faktoren: emotionale, kognitive und verhaltensbezogene Faktoren, die nicht isoliert im Individuum auftreten, sondern miteinander verknüpft sind. Sie sind alle Teil des Individuums und der ihn umgebenden Umwelt und können seine Gesundheit verändern.

Im emotionalen Bereich sticht der Verlust an körperlicher oder psychischer Energie hervor, aber auch Niedergeschlagenheit, Teilnahmslosigkeit, Pessimismus, Angst vor Krankheiten, Verlust des Selbstwertgefühls, emotionale Sprunghaftigkeit: wandelt sich leicht von Freude in Traurigkeit, Instabilität, Unruhe u Spannung.

In Bezug auf den kognitiven Aspekt sind Entscheidungsunfähigkeit, mentale Blockade, Anfälligkeit für Kritik, Verwirrtheit, leicht ablenkbar und geistesabwesend, mehr als üblich rauchen und trinken, nervöses Lachen, nervös Haare ziehen/Nägel kauen, Drogenmissbrauch (Beruhigungsmittel), übertrieben körperliche Aktivität und Essstörungen.

Bei den biologischen Reaktionen werden die physiologischen Mechanismen des Organismus in Gang gesetzt und versuchen sich miteinander zu synchronisieren, um Aggressionen abzuwehren. Das zentrale und periphere Nervensystem sowie das endokrine System greifen ein, was die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin und Noradrenalin oder Cortisol erhöht.

Auf der anderen Seite gibt es Systeme, die in Stresssituationen in Mitleidenschaft gezogen werden können und ihre Aktivität reduzieren, wie im Fall des Immunsystems.

Weiterlesen  Was ist das FOMO-Syndrom und wie kann man es überwinden?

Andere Faktoren, die die biologische Reaktion des Individuums auf Stress beeinflussen können, sind Alter, Geschlecht, Rasse usw. Daher variieren die physiologischen Reaktionen in Gegenwart desselben Stressors gemäß den Eigenschaften jedes Individuums.

Stresshormone sind schädlich für das Gehirn, da ein hoher Cortisolspiegel den Hippocampus schädigen kann, der eine entscheidende Rolle für das Gedächtnis spielt, insbesondere denjenigen, der die Erinnerung an kürzliche Aktivitäten beeinflusst. Unter geeigneten Bedingungen (Notsituationen) sind die durch Stress hervorgerufenen Veränderungen jedoch bequem, weil sie uns angemessen darauf vorbereiten, rechtzeitig zu reagieren, und unser Leben retten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.