Gesundheit und Wellness

Kardiomyopathie – Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Kardiomyopathie ist eine Erkrankung, bei der eine Anomalie im Herzmuskel Symptome verursacht. Es gibt drei Arten von Kardiomyopathie, die dilatative Kardiomyopathie, hypertrophe Kardiomyopathie und restriktive Kardiomyopathie. Kardiomyopathie ist eine Erkrankung, die es dem Herzen erschwert, Blut zu pumpen und andere Körperteile zu versorgen. Kardiomyopathie ist eine der Hauptursachen für Herzinsuffizienz. Kardiomyopathie ist eine perfekt behandelbare Erkrankung. Die Behandlung hängt von der Art der Kardiomyopathie des Patienten und der Schwere der Erkrankung ab. Die Behandlung kann ein medikamentöses Management, mechanische Geräte und in extrem akuten und schweren Fällen eine Herztransplantation umfassen.

Was verursacht Kardiomyopathie?

Was die Kardiomyopathie verursacht, ist noch Gegenstand laufender Forschung, aber in einigen Fällen sind Ärzte in der Lage, beitragende Faktoren zu identifizieren, die zu dieser Erkrankung führen. Einige der möglichen Ursachen der Kardiomyopathie sind:

  • Genetische Veranlagung
  • Chronischer Bluthochdruck
  • Schwere Schädigung der Muskeln und des Gewebes durch einen früheren Angriff
  • Chronische Tachykardie
  • Defekt in den Herzklappen
  • Fettleibigkeit
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Diabetes
  • Komplikationen der Schwangerschaft
  • Chronischer  Alkoholmissbrauch _
  • Missbrauch von Freizeitdrogen
  • Bindegewebserkrankungen.

Was sind die Risikofaktoren für Kardiomyopathie?

Einige der Risikofaktoren für Kardiomyopathie sind:

Familiengeschichte: Eine Person mit einer Familiengeschichte von Kardiomyopathie hat ein erhöhtes Risiko, dasselbe zu haben.

Hypertonie: Menschen mit langanhaltender Hypertonie ohne angemessene Blutdruckkontrolle haben ein erhöhtes Risiko für eine Kardiomyopathie

Andere Herzerkrankungen: Personen mit vorbestehenden Herzerkrankungen sind ebenfalls gefährdet, eine Kardiomyopathie zu entwickeln

Adipositas: Ein hohes Körpergewicht übt zusätzlichen Druck auf das Herz aus und erhöht somit das Risiko für die Entwicklung einer Kardiomyopathie

Alkoholismus: Chronische Alkoholiker sind auch anfällig für Kardiomyopathie

Polysubstance-Konsum: Personen, die Freizeitdrogen wie Amphetamine oder Kokain missbrauchen, haben ein erhöhtes Risiko für Kardiomyopathie

Diabetes mellitus: Auch langjährige Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für eine Kardiomyopathie

Schilddrüsenerkrankungen: Menschen mit Schilddrüsenproblemen sind auch anfällig für Kardiomyopathie

Was sind die Symptome einer Kardiomyopathie?

Während der Anfangsphase der Kardiomyopathie kann es sein, dass der Patient überhaupt keine Anzeichen oder Symptome verspürt, aber wenn der Zustand fortschreitet, treten allmählich Anzeichen und Symptome auf. Einige der Symptome der Kardiomyopathie sind:

  • Dyspnoe bei Aktivität und sogar bei Ruhe
  • Ödem der unteren Extremität
  • Blähungen
  • Häufiger Husten, besonders im Liegen
  • Übermäßige Müdigkeit
  • Flattern des Herzens
  • Brustschmerzen
  • Schwindel .

Diese oben genannten Symptome verschlimmern sich, wenn die Erkrankung nicht behandelt wird.

Wie wird Kardiomyopathie diagnostiziert?

Um eine Kardiomyopathie zu diagnostizieren, wird der Arzt zunächst eine detaillierte Anamnese des Patienten erheben und fragen, wann die Symptome beginnen und welche Faktoren die Symptome verbessern oder verschlimmern. Der Arzt wird auch eine detaillierte Familienanamnese erheben, um festzustellen, ob bei einem der Familienmitglieder Hinweise auf eine Herzfunktionsstörung vorliegen. Der Arzt wird auch eine Sozialanamnese erheben, um den Lebensstil und die Gewohnheiten des Patienten herauszufinden. Sobald eine Kardiomyopathie vermutet wird, können die folgenden Tests angeordnet werden, um die Diagnose zu bestätigen:

Elektrokardiogramm: Dieser Test zeigt den Herzschlag in Form von elektrischen Impulsen. Dieser Test kann zeigen, ob eine Anomalie im Herzrhythmus vorliegt und ob das Herz normal funktioniert.

Echokardiogramm: Dieser Test verwendet Ultraschallwellen, um die Funktion des Herzens zu untersuchen. Dieser Test kann jede Anomalie der Herzfunktion genau identifizieren.

Röntgen-Thorax: Dies kann zeigen, ob eine Vergrößerung des Herzens vorliegt oder nicht, was eine Kardiomegalie als Ursache des Herzgeräuschs ausschließen oder ausschließen kann. Abgesehen von diesen Tests wird auch ein CT-Scan oder ein MRT durchgeführt, der das Vorhandensein einer Kardiomyopathie genau erkennen kann.

Laufband-Belastungstest: Dieser Test wird durchgeführt, um die Belastungstoleranz des Patienten herauszufinden und wie viel Strecke der Patient auf dem Laufband zurücklegen kann, bevor der Patient Symptome zeigt. Dies ist sehr hilfreich bei der Bestätigung der Diagnose und der Formulierung eines Behandlungsplans.

Herzkatheterisierung : Dies ist ein minimal-invasiver Test, bei dem ein Katheter durch das Bein in das Herz eingeführt wird. Dieser Test misst genau den Druck, der auf die Herzkammern ausgeübt wird.

Herz-MRT: Dies liefert genaue Bilder des inneren Teils des Herzens und kann eine Kardiomyopathie leicht identifizieren

Gentests: Da die Kardiomyopathie in manchen Fällen genetisch bedingt ist, kann der Arzt auch Gentests empfehlen, wenn bei dem Patienten eine Familienanamnese mit Kardiomyopathie vorliegt.

Wie wird Kardiomyopathie behandelt?

Das Hauptziel der Behandlung der Kardiomyopathie ist die Kontrolle der Symptome. Die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung und der Art der Kardiomyopathie ab, an der der Patient leidet

Dilatative Kardiomyopathie: Für diese Art von Kardiomyopathie werden Medikamente empfohlen, die die Herzfunktion verbessern, den Blutfluss zum und vom Herzen verbessern, den Blutdruck kontrollieren, die Herzfrequenz kontrollieren und überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen. Wenn sich Medikamente als nicht so wirksam erweisen, können außerdem bestimmte Geräte implantiert werden, die dabei helfen, dasselbe zu tun. In manchen Fällen kann auch ein Herzschrittmacher eingesetzt werden.

Hypertrophe Kardiomyopathie: Bei dieser Art von Kardiomyopathie werden Medikamente zur Verbesserung der Herzfunktion und zur Stabilisierung des Herzrhythmus verabreicht. Ein ICD-Gerät kann auch implantiert werden, um den Herzrhythmus zu verbessern. Zur Behandlung der Erkrankung kann ein chirurgischer Eingriff namens Septummyektomie durchgeführt werden, bei dem ein Teil des Septum-Herzmuskels entfernt wird, um den Blutfluss zum und vom Herzen zu verbessern

Restriktive Kardiomyopathie: Die Behandlung dieser Art von Kardiomyopathie konzentriert sich auf die Kontrolle und Linderung der Symptome. Der Arzt wird Änderungen des Lebensstils in Form von Beschränkungen von Salz und Wasser und Überwachung des Gewichts und der Vermeidung von Alkohol und Tabak empfehlen. Medikamente können verabreicht werden, um den Blutdruck zu kontrollieren und den Blutfluss zum und vom Herzen zu verbessern.

Was sind die Gebote und Verbote bei Kardiomyopathie?

Die folgenden Maßnahmen können ergriffen werden, um die Symptome der Kardiomyopathie zu kontrollieren:

  • Finger weg von Tabak und Alkohol
  • Überwachen Sie das Gewicht und wenn Sie übergewichtig sind, sollte das Abnehmen Priorität haben
  • Auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten
  • Beschränken Sie die Salz- und Wasseraufnahme
  • Führen Sie tägliche Übungen durch, auch wenn in Maßen
  • Versuchen Sie, die Menge an Stress im täglichen Leben zu bewältigen.
  • Holen Sie sich ausreichend Schlaf.
  • Nehmen Sie alle Medikamente wie verschrieben ein.

Was sind die Komplikationen der Kardiomyopathie?

Einige der Komplikationen der Kardiomyopathie sind:

  • Herzinsuffizienz: Dies ist möglicherweise eine lebensbedrohliche Komplikation der Kardiomyopathie und daher muss diese Erkrankung behandelt werden, sobald sie diagnostiziert wird.
  • Blutgerinnsel: Da das Herz nicht genug Blut hineinpumpen kann, kann es zu Blutgerinnseln kommen.
  • Ventildefekte: Dies ist eine weitere potenziell schwerwiegende Komplikation der Kardiomyopathie.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *