Klumpfuß: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Was ist Klumpfuß?

Klumpfuß bedeutet eine Vielzahl von angeborenen Anomalien des Fußes, bei denen der Fuß des Babys aus seiner normalen Position heraus ist oder verdreht ist. In diesem Zustand sind die Sehnen im Körper kürzer als normal. Klumpfuß ist ein ziemlich häufiger Geburtsfehler bei Babys. Diese Krankheit kann von mild bis ziemlich schwer reichen. Die Mehrheit der Neugeborenen hat beidseitig Klumpfüße. Der Klumpfuß beeinträchtigt die Gehfähigkeit des Kindes erheblich, daher empfehlen Ärzte, diesen Zustand zu behandeln, bevor das Kind zu laufen beginnt. Die meisten Fälle von Klumpfuß werden erfolgreich behandelt, obwohl Kinder in einigen Fällen später in ihrem Leben operiert werden müssen.

Was sind die Ursachen von Klumpfuß?

Die eigentliche Ursache des Klumpfußes ist immer noch nicht bekannt, aber es wird nicht angenommen, dass er durch die Position des Fötus im Körper der Mutter verursacht wird. In einigen Fällen wird Klumpfuß tendenziell durch angeborene Anomalien des Bewegungsapparates wie Spina bifida verursacht. Forscher haben auch die Meinung vertreten, dass das Rauchen einer Frau während der Schwangerschaft zu Klumpfuß beim Kind führen kann, insbesondere bei Personen mit einer Familiengeschichte dieser Krankheit.

Was sind die Symptome von Klumpfuß?

Zu den Symptomen des Klumpfußes gehören:

  • Der obere Teil des Fußes wird nach unten gedreht, wodurch die Ferse nach innen gedreht wird.
  • Das Aussehen des Fußes kann so sein, dass der Fuß aussehen kann, als wäre er auf den Kopf gestellt worden.
  • Die Wadenmuskulatur ist unterentwickelt
  • Es entsteht eine deutliche Beinlängendifferenz.

In der Regel erkennt der behandelnde Arzt den Klumpfuß unmittelbar nach der Geburt des Kindes durch bloße Beobachtung des Fußes. Der Arzt kann Röntgenaufnahmen des betroffenen Fußes anordnen, um das Ausmaß der Erkrankung zu untersuchen. Klumpfuß kann auch schon vor der Geburt des Kindes per Ultraschall des Fötus sichtbar gemacht werden, wo ein Klumpfuß deutlich sichtbar ist.

Was sind Behandlungen für Klumpfuß?

Es wird empfohlen, den Klumpfuß so bald wie möglich nach der Geburt zu behandeln, da die Knochen des Neugeborenen extrem flexibel sind und die Behandlung daher normalerweise beginnt, wenn der Säugling die zweite Lebenswoche erreicht. Das Hauptziel der Behandlung ist es, das Aussehen des Fußes zu verbessern und ihn so normal wie möglich zu machen, bevor das Kind zu gehen beginnt. Einige der Behandlungsmaßnahmen zur Behandlung von Klumpfuß sind:

Dehnen und Gießen:Diese Behandlungsform wird auch als Ponseti-Methode bezeichnet und ist die am meisten bevorzugte Behandlung für Klumpfüße. Bei dieser Behandlungsform bringt der Arzt den Fuß in eine normale Position und fixiert ihn dann in einem Gipsverband, um ihn in dieser Position zu halten. Diese Methode wird einige Monate lang ein- bis zweimal pro Woche wiederholt. Danach führt der Arzt einen kleinen Eingriff durch, um die Achillessehne zu verlängern. Sobald sich die Form des Fußes normalisiert hat, wird von den Eltern erwartet, dass sie diese Position beibehalten, indem sie regelmäßig Dehnungsübungen für den Fuß des Babys durchführen, spezielle Zahnspangen verwenden und sicherstellen, dass das Baby sie so lange trägt, wie es erforderlich ist, was bis zu zwei dauern kann auf drei Jahre. Diese Methode der Klumpfußbehandlung ist nur erfolgreich, wenn die Eltern aktiv an der Bewegung des Babys und der regelmäßigen Verwendung der Orthese beteiligt sind.

Weiterlesen  Auswirkungen von Langstreckenflügen auf den Körper

Stretching und Taping: Dies ist eine weitere Methode zur Behandlung von Klumpfuß. Es wird auch als französische Methode zur Behandlung von Klumpfüßen bezeichnet. Bei dieser Methode wird der Fuß täglich in eine normale Position gebracht und geklebt. Eine Maschine wird verwendet, um den Fuß zu bewegen, wenn das Baby schläft. Diese Methode wird bis zu sechs Monate lang durchgeführt und wird dann von Dehnungsübungen und der Verwendung von Nachtschienen gefolgt, bis das Baby zu laufen beginnt

Operation für Klumpfuß: Diese Behandlungsmethode ist erforderlich, wenn die beiden oben genannten Methoden versagen und das Kind nicht positiv reagiert. Bei dieser Methode wird der Chirurg die Länge der Sehnen erhöhen und dann langsam die Position des Fußes wieder normalisieren. Nach der Operation ist ein Gipsverband für bis zu zwei Monate erforderlich, gefolgt von einem Korsetttragen für bis zu einem Jahr.

Leave a Reply

Your email address will not be published.