Können Diabetiker Nüsse und Rosinen essen?

Für Menschen mit Diabetes ist es wichtig, die Lebensmittel, die sie konsumieren, und auch die Mengen dieser Lebensmittel mit Bedacht auszuwählen. Die Ernährung kann einen direkten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben, der das Risiko bei Diabetes erhöhen kann. Außerdem muss man eine geeignete Kombination von Lebensmitteln kennen, die man konsumieren kann, um das erforderliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und Risiken in Schach zu halten. In diesem Artikel konzentrieren wir uns hauptsächlich darauf, wie sich Nüsse wie Mandeln, Cashewnüsse usw. und Rosinen auf Diabetiker auswirken können.

Nährwert von Nüssen und Rosinen

Versuchen wir zu verstehen, was Nüsse und Rosinen enthalten, damit wir ihren Verzehr besser verstehen können.

  • Mandeln enthalten Vitamin E, Kupfer, Magnesium, Kalium & Kohlenhydrate in Form von Ballaststoffen & Zucker sowie Proteine.
  • Cashewnüsse enthalten mehr Kohlenhydrate als andere essentielle Nährstoffe wie Mineralien, Ballaststoffe usw.
  • Pistazien haben einen gesunden Proteingehalt und relativ hohe Mengen an Thiamin, Vitamin B6, Kupfer, Mangan, Phosphor, Magnesium und Eisen.
  • Andere Nüsse wie Walnuss, Haselnuss usw. enthalten Fett, Mineralien, Proteine ​​usw., die gut für Augen, Gehirn, Haut und andere Körperfunktionen sind.
  • Rosinen enthalten ungefähr 72 % Zucker in ihrem Gewicht und das Restgewicht wird von anderen Nährstoffen wie Ballaststoffen, Vitamin C und Antioxidantien beigetragen.

Können Diabetiker Nüsse und Rosinen essen?

Das Hauptrisiko für von Diabetes betroffene Personen ergibt sich aus anormalen Blutzuckerwerten, die mehrere Komplikationen verursachen können, die sogar zum Tod führen können. Es ist eine bekannte Tatsache, dass der Zuckergehalt potenziell zum Blutzucker beitragen kann. Lebensmittel mit hohem Kohlenhydratgehalt nach Gewicht oder Konsistenz müssen in Schach gehalten werden.

Diabetiker können in diesem Fall Nüsse wie Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse und Pistazien essen. In Bezug auf Cashewnüsse ist es ratsam, den Verzehr von Cashewnüssen einzuschränken, da sie einen wesentlich höheren Kohlenhydratgehalt haben. Eine Unze Cashewnüsse hat etwa 9 Gramm Kohlenhydrate und etwa 1 Gramm Ballaststoffe, was etwa 8 Gramm verfügbaren Kohlenhydraten oder etwa einer halben Scheibe Brot entspricht. Eine volle Tasse Cashewnüsse liefert etwa 45 Gramm Kohlenhydrate und 4 Gramm Ballaststoffe, was 41 Gramm verfügbaren Kohlenhydraten oder fast drei Scheiben Brot entspricht. Cashewnüsse können Ihren Blutzuckerspiegel im Vergleich zu anderen Nüssen stärker beeinflussen, aber der Anstieg Ihres Blutzuckerspiegels hängt von den Mengen ab, die Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt haben.

Weiterlesen  Wie man Utkatasana oder die Stuhlhaltung macht: Ihre Vorteile und Vorsichtsmaßnahmen

Rosinen sind neben Cashewnüssen ein weiteres Lebensmittel, das so wenig wie möglich konsumiert oder vielleicht sogar ganz vermieden werden sollte. Rosinen können den Blutzuckerspiegel je nach Einnahmemenge deutlich erhöhen.

Fazit

Nüsse und Rosinen können für jeden Menschen von Vorteil sein, der nicht an Diabetes leidet. Für Menschen mit Diabetes ist es jedoch unerlässlich, zu überprüfen, welche Nüsse sie in welcher Form konsumieren. Cashewnüsse und Rosinen können so wenig wie möglich konsumiert werden, da sie einen hohen Zuckergehalt haben und das Risiko erhöhen können, während Nüsse wie Mandeln und Pistazien mit Bedacht konsumiert werden können, wenn man bedenkt, wie viel anderer Zucker in der Gesamternährung vorhanden ist, die zusammen mit diesen verzehrt wird Nüsse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *