Können Nervenschäden Muskelkrämpfe verursachen?

Ein menschlicher Körper besteht aus drei Arten von Muskeln, Herzmuskeln, Skelettmuskeln und glatten Muskeln. Skelettmuskeln sind mit Hilfe von Kollagen an den Knochen befestigt und für willkürliche Aktionen verantwortlich. Die Muskeln kontrahieren und entspannen sich auf Anweisung des Gehirns. Sie helfen bei der Durchführung der täglichen Aktivitäten. Muskelkrämpfe treten in Skelettmuskeln auf. Der kontrahierte Muskel entspannt sich nicht. Dies ist eine unfreiwillige Aktion und kann in Oberschenkeln (Quadrizeps und Kniesehne) und Waden (Gastrocnemius) auftreten.

 

Können Nervenschäden Muskelkrämpfe verursachen?

Krämpfe können als Zucken oder Zittern der Beine wahrgenommen werden, dies sind unwillkürliche Muskelbewegungen. 1 Nervenschäden sind eine der Hauptursachen für Muskelkrämpfe, die zu körperlicher Behinderung führen. Multiple Sklerose , Rückenmarksverletzung , amyotrophe Lateralsklerose und diabetische Neuropathie sind einige der Krankheiten, bei denen eine Nervenschädigung Muskelkrämpfe verursacht.

Muskelkrämpfe, die lange andauern, werden als Muskelkrämpfe bezeichnet. Muskelkrämpfe können viele Ursachen haben. Nierenprobleme, Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes und Anämie können zu Muskelkrämpfen führen. Erkrankungen des Nervensystems wie Amyotrophe Lateralsklerose, Multiple Sklerose oder Rückenmarksverletzungen sind ebenfalls mit Muskelkrämpfen verbunden.

Multiple Sklerose . Dies ist eine Autoimmunerkrankung, die durch den Verlust der schützenden Myelinscheide über den im Kleinhirn vorhandenen Neuronen gekennzeichnet ist. 2 Da es Lücken in den Nervenfasern gibt, können die Informationen nicht reibungslos übertragen werden. Die Freilegung des Nervs aufgrund von Myelinmangel kann sogar zu einer dauerhaften Schädigung der Neuronen führen. Die ersten Symptome der Multiplen Sklerose sind Bewegungsstörungen; Es wird ein unsicherer Gang und ein Mangel an Gleichgewicht auftreten. Aufgrund von neuronalen Schäden treten unwillkürliche Muskelkrämpfe auf. Spastik kann durch die Einnahme von Medikamenten reduziert werden.

Amyotrophe Lateralsklerose . Es ist eine neurodegenerative Erkrankung, bei der die Motoneuronen betroffen sind. Diese Muskeln sind für die Durchführung der täglichen Aktivitäten verantwortlich. 3 Betroffen sind vor allem die Muskeln des Arms, der Beine, des Nackens und des Zwerchfells. Die Symptome werden deutlich, wenn Personen nicht in der Lage sind, tägliche Aktivitäten auszuführen. Menschen, die an ALS leiden, haben Schwierigkeiten zu stehen oder zu gehen und ihre Aktivitäten sind schließlich auf Null reduziert. ALS-Patienten haben eine hohe Stoffwechselrate und neigen daher dazu, Gewicht zu reduzieren. Muskelkrämpfe sind häufig. Die Muskeln beginnen zu schrumpfen und werden steif. Es wird Schwierigkeiten beim Schlucken geben, was zu Speichelfluss und Schwierigkeiten beim Sprechen führt.

Weiterlesen  3 Hauptfunktionen des Fußes: Gewichtsübertragung, Gleichgewichtshaltung, Gehhilfe

Rückenmarksverletzung . Krämpfe werden normalerweise durch den Reflexmechanismus des Gehirns verhindert. Eine Rückenmarksverletzung im Hals- oder Brustbereich verhindert Reflexe und die Informationsübertragung wird unterbrochen. Es kommt zu einer gestörten Impulsübertragung, die zu Muskelkrämpfen und -zuckungen führt. Spasmen aufgrund einer Querschnittslähmung treten morgens am häufigsten auf, da sich der Körper lange in der Ruhephase befand, und nehmen im Laufe des Tages allmählich ab. Krämpfe treten auf, wenn sich das Rückenmark nach einer Verletzung erholt

Diabetische periphere Neuropathie . Diabetes ist ein Zustand, der durch hohen Blutzucker gekennzeichnet ist. Dieser erhöhte Blutzucker hat nachteilige Auswirkungen auf verschiedene Körperteile, einschließlich Nervenschäden in Händen und Beinen. Es kann zu Muskelkrämpfen führen (Muskelkrämpfe sind anhaltende Muskelkrämpfe). Es ist eine ernsthafte Erkrankung und erfordert sofortige ärztliche Hilfe, um Amputationen zu vermeiden.

Die anderen Ursachen für Muskelkrämpfe können Dehydrierung, Elektrolytungleichgewicht, Muskelermüdung und Überanstrengung sein.

Je nach Grunderkrankung werden verschiedene Medikamente verschrieben. Diese Arzneimittel können oral verabreicht oder durch ein Gerät in das Rückenmark injiziert werden. Die Wirbelsäuleninjektionen sind hochwirksam bei der Kontrolle von Krämpfen und werden nur in einer geringen Dosis benötigt. Ziel der Behandlung ist es, körperlichen Behinderungen vorzubeugen und die Lebensqualität zu verbessern. Krämpfe erfordern im Allgemeinen keine ärztliche Behandlung, es sei denn, sie beeinträchtigen die Routine. Dehnungs- und Bewegungsübungen sowie ein ausgewogener Lebensstil können helfen, Muskelkrämpfen vorzubeugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.