Können Probleme mit der Gallenblase erhöhte Leberenzyme verursachen?

Können Probleme mit der Gallenblase erhöhte Leberenzyme verursachen?

Das Muster der Cholestase ist durch einen Anstieg der alkalischen Phosphatase und der Gamma-Glutamyl-Transpeptidase mit oder ohne einem damit verbundenen Anstieg des Bilirubins gekennzeichnet. Die Ursache des Cholestase-Musters ist die Behinderung der Ankunft von Galle aus Leberzellen in den Darm, entweder durch Unfähigkeit, sie zu bilden, oder durch Behinderung ihres Flusses.

Der Begriff Cholestase bezieht sich auf eine Krankheit, die durch das Vorhandensein eines mechanischen oder funktionellen Hindernisses verursacht wird, das die Ankunft von Galle im Zwölffingerdarm verhindert.

Cholestase wird grundsätzlich in 2 Gruppen eingeteilt, intrahepatisch und extrahepatisch, je nachdem, ob sich das Hindernis innerhalb oder außerhalb des Leberparenchyms befindet. Die häufigsten Ursachen bei intrahepatischen Erkrankungen sind virale Hepatitis, alkoholbedingte Lebererkrankungen, primäre biliäre Zirrhose und Toxizität durch Medikamente oder andere toxische und hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft (Schwangerschaftscholestase).

Unter den Ursachen der extrahepatischen Cholestase werden als die häufigsten Lithiasis im Gallengang, Stenose des Gallengangs, entweder gutartiger oder bösartiger Tumor, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Bauchspeicheldrüsenentzündung aufgeführt.

Der Konsum von Alkohol, das Vorhandensein von Narben einer Lebererkrankung und der Zeitpunkt der Entstehung einer Cholestase können Hinweise auf ihre Ätiologie geben.

Generell ist die körperliche Untersuchung bei der Differenzialdiagnose wenig hilfreich. Der Befund von Xanthomen oder Xanthelasmen (das sind gelbe Plaques, die am häufigsten in der Nähe des inneren Augenlids auftreten) kann auf eine chronische Cholestase hindeuten. Ebenso muss das Vorhandensein von Anzeichen untersucht werden, die zu einem Autoimmunprozess führen. Das Vorhandensein von Fieber und Schüttelfrost erzwingt die Durchführung diagnostischer Verfahren mit größerer Geschwindigkeit, bevor möglicherweise therapeutische Maßnahmen erforderlich sind.

Bei klinischem Verdacht auf Cholestase ist die erste Maßnahme die biochemische Bestätigung des Vorgangs. Allgemeine Tests helfen oft, den Ursprung der Cholestase zu bestimmen.

Weiterlesen  7 Kräuter, die helfen, die Nieren zu reinigen

Der gelegentliche Nachweis einer Erhöhung von Cholestase-Enzymen wie alkalischer Phosphatase, Gammaglutamyltranspeptidase und 5-Nukleotidase ist manchmal der Grund für den Beginn der Studie bei asymptomatischen Patienten.

Alkalische Phosphatase: Sie hat mehrere Ursprünge (Niere, Plazenta, Darm, Leukozyten, Leber und Knochen), obwohl die wichtigsten Quellen Leber, Knochen und Darm sind. Daher können Erhöhungen im dritten Trimenon der Schwangerschaft oder während des Wachstums auftreten.

Gamma-Glutamyltransferase: Sie kommt in Niere, Bauchspeicheldrüse, Leber, Milz und Lunge vor. Außerdem steigt es bei den meisten Lebererkrankungen an, ist also nicht sehr spezifisch. Die wichtigsten Anstiege treten bei Cholestase, neoplastischer Infiltration oder bei enzymatischer Induktion durch Medikamente oder toxische Mittel wie Alkohol auf.

Die 5-Nukleotidase: Es handelt sich um ein Enzym, das hauptsächlich hepatischen Ursprungs ist, also spezifisch für Cholestase ist, aber seine routinemäßige Bestimmung in Laboratorien ist nicht weit verbreitet.

Bildgebende Studien

Ultraschall – Bei der Untersuchung eines Patienten mit Cholestase ist der Ultraschall des Abdomens die erste Methode zur Beurteilung der Erweiterung des Gallengangs. Obwohl es sich um eine einfache und erschwingliche Methode zur Unterscheidung zwischen intrahepatischer und extrahepatischer Cholestase handelt, weist sie gewisse Einschränkungen auf. Ziel des Ultraschalls ist es, eine Erweiterung des Gallengangs aufzuzeigen und, wenn möglich, deren Ursache zu ermitteln.

Computertomographie – Die Computertomographie ist eine radiologische Technik, die eine gute hepatische und biliäre Untersuchung ermöglicht, die ähnliche Ergebnisse wie Ultraschall bei der Erkennung der dilatierten Gallenwege erzielt, diese jedoch in ihrer ätiologischen Diagnose weit übertrifft (94 % gegenüber 71 %).

Computertomographie-Cholangiographie – Es kann eine Alternative zur endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie (ERCP) sein. Die Einschränkungen der Tomographie-Cholangiographie sind Allergien gegen jodhaltige Kontrastmittel, die Anwendung ionisierender Strahlung, fortgeschrittene Lebererkrankungen und Bilirubinwerte über 29.

Weiterlesen  Beta-Hydroxysäure gegen Alterung und Falten, Anwendung und Nebenwirkungen

Magnetresonanz – Die Magnetresonanz-Cholangiopankreatographie ist eine alternative Technik zur diagnostischen ERCP, da sie nicht-invasiv und komplikationsfrei ist, obwohl sie keine therapeutischen Verfahren zulässt.

Die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikographie – ERCP ermöglicht eine ätiologische Untersuchung und Durchführung therapeutischer Verfahren bei Patienten mit obstruktiver extrahepatischer Cholestase, sowohl bei Choledocholithiasis durch Durchführung einer Sphinkterotomie und Extraktion der Steine ​​als auch bei gutartigen Stenosen oder bösartigen Tumoren, B. durch Einsetzen von Gallengangsprothesen.

Es hat eine Sensitivität und Spezifität von 95 % bei der Diagnose einer Obstruktion.

Leave a Reply

Your email address will not be published.