Gesundheits

Können Sie Meloxicam und Tylenol zusammen einnehmen?

Mobic (Meloxicam) und Tylenol (Paracetamol) können sicher zusammen eingenommen werden, wenn Sie keine Leberprobleme haben. Meloxicam ist ein verschreibungspflichtiges nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID) zur Behandlung von Arthritis . Tylenol, ein rezeptfreies Schmerzmittel (OTC), gehört zu einer anderen Medikamentenklasse.

Wenn NSAIDs allein Ihre Schmerzen nicht lindern, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, Tylenol zusammen mit Meloxicam einzunehmen. Untersuchungen zeigen, dass die Kombination eines NSAID wie Meloxicam mit Paracetamol Schmerzen genauso wirksam lindern kann wie Opioid-Schmerzmittel, ohne dass das Risiko einer Abhängigkeit besteht.1

In diesem Artikel werden Tylenol und Meloxicam behandelt. Es erklärt, wie diese beiden Medikamente miteinander verglichen werden, warum sie zusammen eingenommen werden können und welche Risiken jedes einzelne Medikament mit sich bringt.

Meloxicam vs. Tylenol

Meloxicam und Tylenol werden beide zur Schmerzbehandlung eingesetzt, weisen jedoch einige Unterschiede auf. Meloxicam ist ein NSAID, während Tylenol zu einer Klasse von Arzneimitteln gehört, die als Analgetika bekannt sind.

Meloxicam ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das sowohl Schmerzen als auch Entzündungen lindert. Tylenol ist ein rezeptfreies Schmerzmittel (OTC), das jedoch keine Entzündungen lindert.

Meloxicam wird in Dosen von 7,5 Milligramm (mg) oder 15 mg verabreicht. Es handelt sich um ein Arzneimittel mit Langzeitwirkung, das nur einmal täglich eingenommen wird. Meloxicam wirkt jedoch nicht sofort schmerzlindernd. Es kann mehrere Tage dauern, bis Sie die volle Wirkung des Medikaments spüren.

Tylenol gibt es in verschiedenen Stärken – von 325 mg für normales Tylenol bis zu 650 mg für 8-Stunden-Arthritis-Schmerzen mit Tylenol . Die Menge und Häufigkeit der Einnahme von Tylenol hängt von der Stärke des Produkts ab. Tylenol beginnt innerhalb von 20 bis 45 Minuten schmerzlindernd zu wirken.

Wie sie Ihnen helfen, mit Schmerzen umzugehen

NSAIDs und Paracetamol wirken, indem sie auf ein Enzym namens Cyclooxygenase abzielen(COX), das bei Entzündungen eine Rolle spielt . Sie unterscheiden sich jedoch darin, wie und wo sie dies tun.

NSAIDs wie Meloxicam lindern Schmerzen, indem sie COX blockieren. Dadurch beugen diese Medikamente Entzündungen vor und lindern einige der durch Arthritis verursachten Beschwerden.2

Meloxicam und Tylenol wirken gleichermaßen gut gegen Schmerzen.3Aber Meloxicam reduziert Entzündungen im Körper, Tylenol jedoch nicht.

Wie lange kann ich Tylenol nach Meloxicam einnehmen?

Es gibt keine Standardempfehlung für den Abstand zwischen Meloxicam und Tylenol. Meloxicam ist ein langwirksames Schmerzmittel, das nur einmal täglich eingenommen werden muss. Der Tylenol-Dosierungsplan variiert je nach Formel. Befolgen Sie immer die Packungsanweisungen.

Nebenwirkungen von Meloxicam und Tylenol

Die Einnahme von Meloxicam zusammen mit Tylenol ist sicher, da keine Wechselwirkungen zwischen den beiden Medikamenten bekannt sind. Es ist jedoch wichtig, die empfohlene Tagesdosis für jedes Medikament einzuhalten. Wenn Sie die Dosierung des einen oder anderen überschreiten, können gefährliche Nebenwirkungen auftreten.4

Zu den Nebenwirkungen, die auftreten können, wenn Sie zu viel Tylenol einnehmen, gehören:5

  • Brechreiz
  • Erbrechen
  • Appetitverlust
  • Schwitzen
  • Extreme Müdigkeit
  • Ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse
  • Schmerzen im oberen rechten Teil des Magens
  • Gelbfärbung der Haut oder Augen
  • Grippeähnliche Symptome

Wenn es um Meloxicam geht, kann die Einnahme einer Überdosis auch gesundheitsschädliche Auswirkungen haben. Sie beinhalten:6

  • Energiemangel
  • Schläfrigkeit
  • Brechreiz
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Blutiger, schwarzer oder teeriger Stuhl
  • Erbrochenes, das blutig ist oder wie Kaffeesatz aussieht
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Anfälle
  • Koma

Zu viel von beiden Medikamenten kann zu Leberschäden führen . Im Fall von Tylenol zerlegt die Leber das Medikament in einzelne Bestandteile. Die Teile, die zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, bleiben im Körper.

In der Zwischenzeit werden die nicht benötigten Teile ausgeschieden oder über den Urin aus dem Körper ausgeschieden. Zu den unnötigen Teilen gehören giftige Stoffe (bekannt als N-Acetyl-p-benzoquinonimin).). Wenn Sie zu viel Tylenol zu sich nehmen, kann der Körper den giftigen Stoff nicht schnell genug loswerden. Es reichert sich in der Leber an und verursacht Leberschäden.

Im Hinblick auf Meloxicam ist die Ursache einer Leberschädigung nicht klar, sie kann aber dennoch in sehr seltenen Fällen auftreten.7

NSAID-Warnungen

Wenn NSAIDs wie Meloxicam gegen Schmerzen verschrieben werden, sollten sie normalerweise über kurze Zeiträume eingenommen werden. Tatsächlich wird es normalerweise nicht länger als 10 Tage hintereinander verwendet. Es gibt Zeiten, in denen Ihr Arzt Ihnen ein NSAID zur längeren Einnahme verschreibt, aber das sind besondere Umstände, die Ihr Arzt Ihnen erklären wird.

NSAIDs wie Meloxicam können einen Anstieg des Blutdrucks verursachen. Die Einnahme von NSAR kann das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen. Das Risiko ist höher, wenn das Medikament in höheren Dosen und über einen längeren Zeitraum eingenommen wird.

In manchen Fällen besteht auch ein erhöhtes Risiko für diese Probleme, wenn Sie zum ersten Mal mit der Einnahme des Medikaments beginnen. Die Wahrscheinlichkeit einer schwerwiegenden Reaktion ist größer, wenn bei Ihnen bereits eine Herzerkrankung vorliegt . Allerdings kann es auch dann zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen, wenn keine Herzerkrankung in der Vorgeschichte vorliegt.8

NSAIDs können auch Magen- und Darmbeschwerden wie Geschwüre oder Magenblutungen verursachen. Das Risiko, diese Probleme zu entwickeln, ist bei älteren Erwachsenen, Menschen mit Magengeschwüren in der Vorgeschichte, Menschen, die Blutverdünner einnehmen, Menschen, die täglich Alkohol trinken, und Menschen, die mehr als ein verschreibungspflichtiges oder rezeptfreies NSAID gleichzeitig einnehmen, höher.9

Schwerwiegende Nebenwirkungen

In einigen Fällen können bei der Einnahme Ihrer regulären Meloxicam-Dosis schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Die folgenden Symptome sollten von Ihrem Arzt sofort behandelt werden:9

  • Magen-Darm-Probleme wie schwarzer Stuhl, blutiger oder trüber Urin, starke Magenschmerzen, Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht, Veränderungen beim Wasserlassen, ungewöhnliche Gewichtszunahme oder Gelbsucht
  • Kopfprobleme wie verschwommenes Sehen, Ohrensausen, Lichtempfindlichkeit, quälende Kopfschmerzen, undeutliche Sprache oder eine Veränderung des Gleichgewichts
  • Flüssigkeitsansammlung, die sich als Schwellung von Gesicht, Hals, Füßen, Beinen oder Händen äußert
  • Anzeichen einer allergischen Reaktion wie Hautausschlag oder Nesselsucht, rote, sich ablösende Haut, Juckreiz oder Atembeschwerden
  • Prellungen oder Blutungen, die nicht erklärt werden können
  • Brustprobleme wie Schmerzen, beschleunigter oder schneller Herzschlag und Herzklopfen
  • Grippeähnliche Symptome mit akuter Müdigkeit
  • Unerträgliche Rückenschmerzen

Warnhinweise zu Paracetamol

Die Einnahme von zu viel Paracetamol kann zu schweren Leberschäden führen, insbesondere wenn es zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen wird, die die Leber schädigen können. Auch der Konsum von Alkohol während der Einnahme von Paracetamol erhöht das Risiko einer Leberschädigung.10

Es ist auch möglich, dass eine allergische Reaktion auf Tylenol auftritt . Anzeichen einer allergischen Reaktion sind Hautrötungen, Blasen und Ausschlag. Vermeiden Sie andere Medikamente, die Paracetamol enthalten, wenn Sie Tylenol verwenden. Sie sollten das Medikament auch nicht länger als 10 Tage zur Schmerzlinderung bzw. drei Tage zur Fieberlinderung einnehmen. Nehmen Sie nicht mehr als 3 g Paracetamol pro Tag ein (empfohlene Höchstdosis pro Tag).11

Informieren Sie vor der Einnahme von Tylenol Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden oder Warfarin (blutverdünnendes Medikament) einnehmen. Tylenol sollte nicht von Kindern oder Jugendlichen eingenommen werden, die sich von Windpocken oder grippeähnlichen Symptomen erholen.11

Überdosis Tylenol

Zu den Symptomen einer Lebertoxizität, die durch eine Überdosierung mit Tylenol verursacht wird, gehören Gelbsucht oder Gelbfärbung der Haut und des Augenweißes, Verwirrtheit oder Leberversagen.12In einigen schweren Fällen kann eine Leberschädigung zum Tod führen. Andere Symptome, die auftreten können, wenn Ihre Leber durch übermäßigen Gebrauch von Paracetamol geschädigt ist, sind:

  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Ermüdung
  • Starkes Schwitzen
  • Dunkler Urin und Stuhl
  • Blasse Haut

Wenn bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt und Sie glauben, dass Sie zu viel Tylenol eingenommen haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Welche Medikamente sollten nicht zusammen mit Meloxicam eingenommen werden?

Meloxicam sollte nicht zusammen mit anderen NSAIDs eingenommen werden, einschließlich:2

  • Advil (Ibuprofen)
  • Aleve (Naproxen)
  • Aspirin
  • Celebrex (Celecoxib)
  • Daypro (Oxaprozin)
  • Felden (Piroxicam)
  • Fenortho (Fenoprofen)
  • Lodin (Etodolac)
  • Motrin (Ibuprofen)
  • Nalfon (Fenoprofen)
  • Ocufen (Flurbiprofen)
  • Tivorbex (Indomethacin)
  • Voltaren (Diclofenac)

Andere Arten von Medikamenten, die bei der Einnahme von Meloxicam mit Vorsicht angewendet werden sollten, sind:9

  • ACE-Hemmer
  • Cyclosporin
  • Diuretika
  • Lithium
  • Methotrexat
  • Warfarin

Zusammenfassung

Tylenol, der Markenname von Paracetamol, und Meloxicam, eine Art NSAID, können zusammen eingenommen werden, um Schmerzen und andere Symptome von Arthritis zu lindern. Es besteht jedoch ein ernstes Risiko für Leberschäden, Magenbeschwerden, Nierenversagen und sogar den Tod, wenn Sie zu viel von einem der beiden Medikamente einnehmen.

Tylenol und Meloxicam scheinen harmlos zu sein, da sie so häufig verwendet werden. Und im Allgemeinen helfen sie nur, wenn sie richtig angewendet werden, eine Überdosierung ist jedoch möglich. Probleme sind wahrscheinlicher, wenn Sie andere Formen von NSAIDs mit Meloxicam oder Tylenol zusammen mit anderen Produkten einnehmen, die Paracetamol enthalten. Wenn Sie glauben, zu viel von diesen Arzneimitteln eingenommen zu haben, rufen Sie sofort Ihren Arzt an.

12 Quellen
  1. Gazendam A, Ekhtiari S, Horner NS, et al; NO PAin Investigators. Effect of a postoperative multimodal opioid-sparing protocol vs standard opioid prescribing on postoperative opioid consumption after knee or shoulder arthroscopy: a randomized clinical trial. JAMA. 2022;328(13):1326–35. doi:10.1001/jama.2022.16844
  2. American Academy of Family Physicians. Prescription nonsteroidal anti-inflammatory medicines.
  3. Zarif Najafi H, Oshagh M, Salehi P, Babanouri N, Torkan S. Comparison of the effects of preemptive acetaminophen, ibuprofen, and meloxicam on pain after separator placement: a randomized clinical trial. Prog Orthod. 2015;16(34) doi:10.1186/s40510-015-0104-y
  4. Yoon E, Babar A, Choudhary M, Kutner M, Pyrsopoulos N. Acetaminophen-induced hepatotoxicity: a comprehensive update. J Clin Transl Hepatol. 2016;4(2):131-142. doi:10.14218/JCTH.2015.00052
  5. National Library of Medicine: MedlinePlus. Acetaminophen.
  6. National Library of Medicine: MedlinePlus. Meloxicam.
  7. National Library of Medicine: LiverTox. Meloxicam.
  8. Food and Drug Administration. FDA Drug Safety Communication: FDA strengthens warning that non-aspirin non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) can cause heart attack or stroke.
  9. National Library of Medicine: DailyMed. Meloxicam capsule [drug label].
  10. Ghosh A, Berger I, Remien CH, Mubayi A. The role of alcohol consumption on acetaminophen induced liver injury: implications from a mathematical model. J Theor Biol. 2020:110559. doi:10.1016/j.jtbi.2020.110559
  11. Food and Drug Administration. Recommended warning for over-the-counter acetaminophen-containing drug products and labeling statements regarding serious skin reactions.
  12. National Library of Medicine: Livertox. Acetaminophen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *