Gesundheit und Wellness

Kryptokokken-Meningitis

Meningitis ist die Entzündung der Hirnhäute, die die Membranauskleidung des Gehirns und des Rückenmarks sind. Während die meisten Ursachen einer Meningitis Viren und Bakterien sind, verursachen manchmal auch Pilzinfektionen eine Meningitis.

 

Kryptokokkenmeningitis (CM) ist eine solche Pilzinfektion, die durch die Pilze Cryptococcus neoformans und Cryptococcus gattii verursacht wird. Diese Infektion kann manchmal gesunde Menschen betreffen, tritt jedoch häufiger bei immungeschwächten Patienten und als opportunistische Infektion bei Personen mit AIDS auf . Es wird als Kryptokokkose oder Kryptokokkenkrankheit bezeichnet.

Der Cryptococcus-Pilz ist fast überall im Boden, im Vogelkot oder in Baumresten vorhanden. Die Ausbreitung kann häufig durch das Einatmen mikroskopisch kleiner Sporen in der Luft erfolgen. Während gesunde Menschen mit minimalen Beschwerden oder leichten Atembeschwerden gegen die Infektion ankämpfen können; Menschen mit einem schwachen Immunsystem sind von schwerwiegenderen Folgen bedroht.

Kryptokokkose oder Kryptokokken-Meningitis wird verursacht, wenn sich die Pilzinfektion von der Lunge auf das Gehirn ausbreitet. Kryptokokken-Meningitis ist nicht ansteckend und breitet sich nicht von Mensch zu Mensch aus. Die Pilzinfektion breitet sich von einem anderen Teil des Körpers über den Blutkreislauf aus, direkt in den Blutkreislauf oder wenn eine Stelle in der Nähe des zentralen Nervensystems infiziert wird.

Die Pilzinfektion bei Personen mit AIDS und einem schwachen Immunsystem kann latent bleiben und unter bestimmten Bedingungen auftauchen, die eine ernstere Krankheit verursachen, und kann sich sogar auf andere Teile des Körpers ausbreiten. Personen mit einem Risiko für Kryptokokken-Meningitis sind Personen, die an Leukämie, Sarkoidose , Zirrhose, Lymphom, Diabetes leiden , sich einer Organtransplantation unterziehen oder Personen, die Langzeitmedikamente wie Steroide oder andere, die das Immunsystem schwächen, einnehmen.

Menschen, die in bestimmten Gegenden leben, können einem erhöhten Risiko für Lungenpilzinfektionen ausgesetzt sein; Schwangere, Frühgeborene und Babys mit niedrigem Geburtsgewicht sind ebenfalls gefährdet.

Symptome einer Kryptokokken-Meningitis

Die Präsentation einer Kryptokokken-Meningitis (CM) kann sich allmählich über einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu einigen Wochen entwickeln. Zu den Symptomen gehören Kopfschmerzen, Fieber, Nackensteifigkeit, die von Übelkeit und Erbrechen, erhöhter Lichtempfindlichkeit (Photophobie), Verwirrtheit, Halluzinationen oder Veränderungen des Geisteszustands und Verhaltensänderungen begleitet sein können.

Meningitis muss sofort behandelt werden und die Behandlung sollte frühestens beginnen. Wenn eine Kryptokokken-Meningitis (CM) unbehandelt bleibt, kann dies zu schwerwiegenderen Folgen wie Ansammlung von Flüssigkeit im Gehirn (Hydrozephalus), Hirnschäden, Koma und manchmal Hörverlust führen. Dies kann bei AIDS-Patienten schwerwiegender sein. In einigen Fällen kann sich eine Kryptokokken-Meningitis (CM) als tödlich erweisen.

Diagnose einer Kryptokokken-Meningitis

Klinische Symptome und körperliche Untersuchung zeigen typische Anzeichen einer Meningitis, Fieber, Nackensteifigkeit, erhöhte Herzfrequenz und manchmal einen veränderten Geisteszustand. Blutuntersuchungen und andere Laboruntersuchungen werden durchgeführt, um die Infektion festzustellen.

Cerebrospinalflüssigkeit (CSF), eine im Rückenmark vorhandene Flüssigkeit, wird durch das als Spinalpunktion bezeichnete Verfahren entnommen. Blut und Liquor werden auf das Vorhandensein der Cryptococcen-Pilze getestet und kultiviert. Die Bestätigung und Bestimmung des spezifischen Typs des Meningitis verursachenden Pilzorganismus ist wichtig, um den weiteren Behandlungsplan zu planen. Je nach vermutetem Pilztyp werden spezielle Labortests durchgeführt und deren Vorhandensein bestätigt.

Bei Bedarf können bildgebende Untersuchungen wie MRT oder CT des Gehirns durchgeführt werden. In einigen Fällen sind bildgebende Untersuchungen wichtig, um das Vorhandensein einer Raumforderung im Gehirn oder eines Hydrozephalus zu bestimmen, um das erhöhte Risiko einer Spinalpunktion oder Lumbalpunktion zu bestimmen und die Diagnose und Behandlung entsprechend zu planen.

Behandlung von Kryptokokken-Meningitis

Sobald die Pilzinfektion der Kryptokokkenmeningitis bestätigt ist, wird eine antimykotische Behandlung, meist in hohen Dosen, verabreicht. Das Ziel der Behandlung ist es, die Infektion zu stoppen oder zu kontrollieren und die Sterblichkeit in schweren Fällen zu reduzieren.

Medikamente, Dosierung und Dauer der Therapie richten sich nach der Schwere der Infektion, der Art der Pilze, dem Immunstatus der Person und anderen Vorerkrankungen. Bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem wie Personen, die an AIDS, Krebsbehandlung oder Diabetes leiden, kann eine längere Behandlungsdauer erforderlich sein.

Prävention von Kryptokokken-Meningitis

Da die verursachenden Pilzorganismen überall im Boden vorhanden sind, kann die Vermeidung von Böden und Umgebungen, die kontaminiert sein können, in gewissem Maße dazu beitragen, eine Kryptokokkeninfektion zu verhindern. Personen mit einer HIV-Infektion müssen eine Exposition so weit wie möglich vermeiden. Personen mit erhöhtem Risiko oder Personen mit einem schwachen Immunsystem können einer Kryptokokkeninfektion vorbeugen, indem sie versuchen, den Kontakt mit Vogelkot, Erdarbeiten und damit verbundenen Aktivitäten zu vermeiden, insbesondere wenn sie sich in Regionen aufhalten, die mit größerer Wahrscheinlichkeit von Sporen oder Pilzen befallen sind.

  • Gezieltes Screening – Dieser Ansatz kann dazu beitragen, Morbidität und Tod aufgrund von Kryptokokken-Meningitis zu verhindern, insbesondere bei HIV-infizierten Personen. Dabei kann ein chemischer Marker für eine Kryptokokkeninfektion in frühen Stadien, noch vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen, nachgewiesen werden. Bei positiv getesteten Personen kann eine geeignete antimykotische Behandlung eingeleitet werden, wodurch die Wahrscheinlichkeit verringert wird, dass sich eine Kryptokokkeninfektion zu einer Meningitis entwickelt.
  • Dipstick-Test – Dieser neue Dipstick-Test hilft, Kryptokokken-Antigen in einer Blutprobe nachzuweisen und sowohl frühe als auch fortgeschrittene Kryptokokken-Infektionen zu erkennen. Der Test ist einfach, kostengünstig und liefert innerhalb von Minuten Ergebnisse. Die Testgenauigkeit beträgt fast 95 % und kann bequem durchgeführt werden, um Fälle von Kryptokokkeninfektionen zu identifizieren und zu behandeln.

Kryptokokken-Infektionen und ihre Entwicklung zu einer Kryptokokken-Meningitis geben Anlass zur Sorge bei immungeschwächten und HIV-infizierten Personen. Zusätzliche Pflege, geeignete medizinische Einrichtungen, prophylaktische und präventive Therapien, regelmäßige Untersuchungen und die Fähigkeit der Gesundheitseinrichtungen, diagnostische Tests oder Teststäbchen durchzuführen, sind unerlässlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *