Leukoaraiose: Ursachen, Symptome, Behandlung, Vorbeugung, Risikofaktoren

Ein guter Prozentsatz des menschlichen Gehirns besteht aus weißer Substanz. Die weiße Substanz im Gehirn verhält sich fast wie eine Kommunikationsbahn im ganzen Gehirn, die verschiedene Teile des Gehirns verbindet und koordiniert, so dass die Übertragung von Informationen ungefährlich wird. Leukoaraiose ist eine Krankheit oder ein Zustand, bei dem die weiße Substanz des Gehirns geschädigt ist. Der Begriff „Leukaraiose“ leitet sich von den beiden griechischen Wörtern „leuko“ für „weiß“ und „araios“ für „verdünnt“ ab. Der Begriff beschreibt den abnormalen Zustand der weißen Substanz in bestimmten anderen Zuständen. Wie Fachleuten bekannt ist, ist die Leukoaraiose keine eigenständige Krankheit, sondern tritt zusammen mit verschiedenen Erkrankungen wie Schlaganfall, Demenz und kognitiven Funktionsstörungen usw. auf. Der Begriff wurde 1987 geprägt, seitdem haben sich viele neue Aspekte der Krankheit ergeben entdeckt worden. Früher galt die Leukoaraiose nur als Alterskrankheit; aber mit dem Aufkommen von Untersuchungsprozessen haben Forscher seine engen Verbindungen zu bestimmten Krankheiten gefunden, die auch im Mittelalter auftreten können.

Ursachen der Leukoaraiose

Leukoaraiose ist eine Erkrankung der kleinen Gefäße des Gehirns. Es wird durch viele Ursachen ausgelöst. Einige davon sind wie folgt:

  • Bluthochdruck wird als offensichtlichste Ursache der Leukoaraiose erkannt. Laut Experten erhöht ein hoher Blutdruck das Risiko einer Leukoaraiose fast um das 14-fache.
  • Eine verringerte zerebrale Durchblutung ist ein weiterer wichtiger Faktor der Leukoaraiose. Patienten, bei denen Leukoaraiose festgestellt wurde, haben normalerweise einen viel geringeren Blutfluss im Gehirn als normale Personen. Es wurde auch festgestellt, dass die Patienten mit Leukoaraiose eine verringerte Fähigkeit haben, auf Veränderungen im Blutfluss zu reagieren, als die normalen Menschen.
  • Es wurde auch festgestellt, dass die sich ändernden physikalischen Eigenschaften von Blutplättchen Leukoaraiose auslösen. Patienten mit dieser Krankheit besitzen größere und klebrigere Blutplättchenzellen.
  • Obstruktive  Schlafapnoe erhöht den Bluthochdruck, was wiederum das Risiko einer Leukoaraiose erhöht. Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe haben also ein höheres Risiko für diese Krankheit.
  • Es ist bekannt, dass sich Homocystein aufgrund der höheren Raten des Proteinstoffwechsels bildet, was zu einer Dysfunktion des Endothels führt. Dies wiederum hängt mit einer schlechten Durchblutung der kleinen Gefäße zusammen, was zu einer Leukoaraiose führt.
Weiterlesen  Behandlung des Ulnar-Impactions-Syndroms oder Ulnar-Abutment-Syndroms und seine Erholungsphase

Symptome einer Leukoaraiose

Im Anfangsstadium hat die Leukoaraiose keine auffälligen Symptome. Patienten können Kopfschmerzen , Schwindel und Tinnitus bemerken . In fortgeschritteneren Stadien der Leukoaraiose können Patienten neben den oben genannten Problemen auch Muskelschmerzen, Schwäche, Schlafstörungen, Müdigkeit, Gang- und Standstörungen haben. In den fortgeschrittenen Stadien können einige sichtbare Veränderungen in der kognitiven Funktion bemerkt werden. Leukoaraiose-Patienten können auch Probleme beim Ausbalancieren, Denken, Priorisieren und Merken haben.

Risikofaktoren der Leukoaraiose

Rauchen , Alkoholismus, ungesunde Essgewohnheiten, Schlaflosigkeit , Stress, Depressionen und Bewegungsmangel usw. sind die wichtigsten Risikofaktoren für Leukoaraiose.

Diagnose Leukoaraiose

Patienten müssen fachkundige Neurologen aufsuchen, um eine korrekte Diagnose der Leukoaraiose zu erhalten. Normalerweise werden CT-Scans und MRT durchgeführt, um das Vorhandensein und die Schwere der Krankheit zu erkennen.

Behandlung der Leukoaraiose

Nach gründlicher Diagnose und Bestätigung des Vorliegens einer Leukoaraiose entscheidet der Neurologe über das Behandlungsverfahren. Die Hauptaufgabe des Experten besteht hier darin, die Ursache des Problems zu ermitteln und die am besten geeignete Abhilfe zu finden. Da Leukoaraiose aus mehreren Gründen auftritt, ist auch eine Behandlung der Leukoaraiose und der Ursache der Krankheit wie Schlaganfall, Demenz , Bluthochdruck usw. erforderlich.

Ein Neurologe wird Medikamente zur Verbesserung des Stoffwechsels in den verwandten Geweben und des Blutflusses im Gehirn bereitstellen. Abgesehen davon helfen die Medikamente bei der Behandlung der Erkrankung auf folgende Weise:

  • Arzneimittel, die die Phosphodiesterase hemmen können (Phosphodiesterasen {PDEs} sind einige Enzyme, die die Phosphodiesterbindung aufbrechen können), wie Vinpocetin, Nicergolin usw., werden zur Behandlung von Leukoaraiose verschrieben. Die gefäßerweiternde Eigenschaft dieser Arzneimittel hilft, den Blutfluss in den betroffenen Teilen des Gehirns zu erhöhen.
  • Arzneimittel mit stoffwechselfördernder Wirkung, wie Oxiracetam, Neutrophile, Piracetam usw., werden ebenfalls zur Behandlung der Leukoaraiose verschrieben.
Weiterlesen  Ursachen der Neuropathie in den Füßen und was kann man dagegen tun?

Eine frühzeitige Behandlung ist bei Leukoaraiose obligatorisch, um den Zustand vollständig umzukehren. Eine verzögerte Behandlung kann andere Komplikationen wie vaskuläre Demenz und andere ernsthafte Schäden am Nervensystem hervorrufen.

Prävention von Leukoaraiose

Bisher gibt es keine spezifische Behandlung für Leukoaraiose, da die Forscher immer noch versuchen, die Ursache der Krankheit herauszufinden. Die oben dargestellten Risikofaktoren bieten jedoch einige Möglichkeiten, das Krankheitsrisiko zu senken. Hier sind einige vorbeugende Methoden, um den Schweregrad der Leukoaraiose zu verringern:

  • Erhöhte körperliche Aktivitäten, Sport, Bewegung usw. können das Leukoaraiose-Risiko um fast 40 % senken.
  • Eine Therapie zur Verringerung von Homocystein kann das Risiko von Leukoaraiose-Fällen aufgrund dieser Krankheit verringern. Normalerweise werden bestimmte Dosen von Vitamin B als therapeutische Maßnahme eingesetzt, um das Homocystein-Risiko zu reduzieren.
  • Die Reduzierung von Bluthochdruck, Thrombozytenfunktionsstörungen und metabolischem Syndrom usw. kann auch das Risiko einer Leukoaraiose verringern.
  • Eine Änderung des Lebensstils, weniger fetthaltige Lebensmittel, das Aufhören mit dem Rauchen und Alkohol sind weitere wichtige Faktoren, um das Risiko einer Leukoaraiose zu verringern.

Leukoaraiose und Gehirnalterung

Die Leukoaraiose ist eng mit vielen Symptomen der Gehirnalterung verbunden. Daher ist das Vorhandensein der Krankheit hauptsächlich bei älteren Menschen zu finden. Bisher war das Vorliegen einer Leukoaraiose der Fachwelt mangels moderner bildgebender Verfahren des Gehirns nicht bekannt. Mit zunehmendem Alter werden viele kognitive Funktionen geschwächt oder gehen vorübergehend verloren. Es wurde festgestellt, dass die Leukoaraiose der offensichtlichste Grund für diese Probleme ist. Selbst bei Menschen mittleren Alters wurde festgestellt, dass viele neurologische Störungen mit Leukoaraiose assoziiert sind.

Fazit

Leukoaraiose ist ein gehirnbezogenes Problem, das schwere Schäden an der weißen Substanz im Gehirn verursacht. Moderne Forschung hat gezeigt, dass es viele andere Probleme wie Schlaganfall, Demenz und kognitive Dysfunktionen verursachen kann. Im Gegenteil, viele dieser Störungen können eine Leukoaraiose auslösen. Einige Heilmittel können angewendet werden, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, aber das spezifische Behandlungsverfahren für dieses Problem ist bisher nicht verfügbar. Experten sind der Meinung, dass bestimmte vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden könnten, um das Risiko einer Leukoaraiose bis zu einem gewissen Grad zu verringern, aber jeder muss ein grundlegendes Bewusstsein für die Krankheit und ihre Symptome haben.

Weiterlesen  Alternative Behandlung für leichte kognitive Beeinträchtigung

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *